615 Wohnungen: degewo übernimmt Gropiushaus, WBM kauft in Friedrichshain

Wechselte den Besitzer: das denkmalgeschützte Gropiushaus.
Foto: degewo

Wechselte den Besitzer: das denkmalgeschützte Gropiushaus.
Foto: degewo
Berlins führendes Wohnungsbauunternehmen degewo (www.degewo.de) und die WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH (www.wbm.de) haben in einer Bietergemeinschaft im Rahmen eines strukturierten Veräußerungsverfahren insgesamt 615 Wohnungen aus einem Portfolio erworben. degewo erweitert seine Bestände mit dem Kauf des Gropiushauses in der Gropiusstadt um weitere 508 Wohnungen. Die WBM übernimmt 107 Wohnungen an der Liebigstraße 4b-11 in Friedrichshain.

ist das einzige Werk des Architekten Walter Gropius in der Großsiedlung, die seinen Namen trägt. Christoph Beck, degewo-Vorstand, äußerte sich zum Erwerb in der Gropiusstadt: „Das denkmalgeschützte Gropiushaus mit seiner markanten Architektur und seinen Außenanlagen prägt als Landmark das Quartier. Mit seinen über 500 Wohnungen ergänzt es unsere weitläufigen Bestände in der Gropiusstadt.“ Sandra Wehrmann fügt hinzu: „Gleichzeitig ist der Ankauf, ebenso wie unsere derzeitigen Neubauaktivitäten am Friedrich-Kayßler-Weg und umfangreiche Sanierungsarbeiten unserer Häuser, ein klares Bekenntnis von degewo zu diesem Stadtteil. Wir freuen uns, dass wir hier weiter einen Beitrag zu einem lebendigen und immer beliebteren Quartier leisten können.“

Die WBM erweitert ihren Bestand in Friedrichshain mit dem Ankauf einer 1985 errichteten, sechsgeschossigen Wohnanlage mit acht Aufgängen. Dazu erklärt der WBM-Geschäftsführer Steffen Helbig: „Wir sind mittendrin in Berlin und verstehen es als unseren Auftrag, bezahlbares Wohnen für alle Schichten der Bevölkerung auch in den zentralen Innenstadtlagen zu ermöglichen.“ WBM-Geschäftsführerin Christina Geib ergänzt: „Gleich nebenan, an der Liebigstraße 2A-3C, haben wir erst 2019 zwei neue Stadthäuser mit 55 Wohnungen errichtet. Die aktuelle Akquisition passt dazu ausgezeichnet.“

Verkäufer ist die Orlando Real Berlin GmbH, die von BNP Paribas Real Estate beraten wurde. Über den Kaufpreis vereinbarten die Vertragspartner jeweils Stillschweigen.

Thematisch passende Artikel:

2012-03 Urbane Lebensqualität

Degewo denkt Gropiusstadt weiter

Wie kann und soll die Gropiusstadt 50 Jahre nach der Grundsteinlegung weiterentwickelt wer­­den? Dieser Frage hat sich die degewo, mit 4?500 von rund 18?000 Wohnungen einer der größten Vermieter...

mehr

degewo kauft 2.259 Wohnungen: Bestand im Berliner Süden hat Eigentümer gewechselt

Bereits zum 1. November hat die degewo (www.degewo.de), Berlins führendes Wohnungsunternehmen, seinen Bestand um 2.259 Wohnungen, 21 Gewerbeeinheiten und 865 Pkw-Stellplätze erweitert. Die...

mehr

Die Berliner Gropiusstadt wird weitergebaut: Spatenstich für 57 von insgesamt 250 neuen Wohnungen

Erstmals seit 40 Jahren entstehen in der südlichen Gropiusstadt wieder neue Wohnungen. Die von Architekt Walter Gropius geplante und nach ihm benannte Großsiedlung wird weitergebaut. Der Spatenstich...

mehr
2010-06 Berlin bleibt nie Berlin

degewo-Kampagne 2010 gestartet

Mit dem Slogan „Berlin bleibt nie Berlin“ startete die degewo-Kampagne 2010. Nach einem erfolgreichen Auftakt im vergangenen Jahr ist die Neuauflage bis zum 7. Juni im Stadtbild, im Hörfunk und...

mehr

Grünes Licht für neues degewo-Wohnhochhaus in der Berliner Gropiusstadt

Berlins größte Wohnungsbaugesellschaft degewo (www.degewo.de) hat ihre Neubauvorhaben in der südlichen Gropiusstadt mit rund 650 neuen Mietwohnungen bis 2023 der Öffentlichkeit frühzeitig...

mehr