Brandschutz

Rauchwarnmelder: Qualität und Service entscheidend

Der Rauchwarnmelder gehört in Deutschland mittlerweile zur Standardausrüstung einer jeden Wohnung. Es besteht sogar eine bundesweite Rauchwarnmelderpflicht. Und das aus gutem Grund: Zwei Drittel der Menschen, die bei einem Wohnungsbrand ums Leben kommen, ersticken im Schlaf. Mit einem zuverlässigen Warnsystem können Bewohner effektiv geschützt werden.

Die Relevanz von Rauchwarnmeldern ist längst belegt. Das Forum Brandrauchprävention berichtet von Erhebungen zur Wirksamkeit: „Rauchmelder retten in Deutschland durchschnittlich vier Menschen pro Tag vor gesundheitlichen Schäden oder sogar dem Tod.“ Dabei sind verschiedene Dinge entscheidend wie z. B. die Qualität der Rauchwarnmelder und die regelmäßige Überprüfung aller Geräteparameter und Umgebungsbedingungen.

Qualität entscheidet

Wichtig bei der Entscheidung für den richtigen Rauchwarnmelder sind zwei Qualitätsmerkmale: das CE-Zeichen inkl. Prüfnummer und die Angabe „EN 14604“. Zudem hat sich zusätzlich ein weiteres Prüfzeichen für Rauchmelder am Markt etabliert: Das „Q-Label“ ist ein unabhängiges und herstellerneutrales Qualitätszeichen für hochwertige Rauchmelder, die für den Langzeiteinsatz besonders geprüft wurden. Es stellt erhöhte Anforderungen an die Technik, beispielsweise fordert es eine sichere Rauch-erkennung durch intelligente Auswertesensorik, eine hohe Täuschungsalarmsicherheit und eine fest eingelötete Batterie mit mindestens zehn Jahren Betriebsgarantie.

Smarte Inspektion

Um Fehlalarmen vorzubeugen, zählt neben der Qualität auch die regelmäßige Inspektion. Dank moderner Technik wird dies zunehmend einfacher: Die Geräte prüfen sich fortlaufend selbst. Damit wird eine Besichtigung vor Ort unnötig und der Koordinationsaufwand entfällt. Alle wichtigen Geräteparameter, wie der Verschmutzungsgrad der Rauchkammer, der Montagezustand oder die Batteriespannung, können vom zuständigen Dienstleistungsunternehmen elektronisch aus der Ferne überprüft werden.

Der passende Service

Bleibt noch der passende Service – denn Eigentümer bzw. Verwalter und Vermieter sind nicht nur auf die richtige Technologie, sondern auch auf erfahrene Partner mit dem nötigen Fachwissen und ausreichenden Kapazitäten angewiesen. Die Kalorimeta GmbH (Kalo) bietet bereits seit über fünfzehn Jahren einen umfangreichen Rauchwarnmelder-Service an. Mittlerweile übernimmt das Unternehmen bundesweit die Wartung von rund 2,9 Millionen Rauchwarnmeldern. Dank eines flächendeckenden Netzwerks von zertifizierten Servicefachkräften kann Kalo die Montage und Wartung von Rauchwarnmeldern von kleinen Wohnanlagen bis hin zu großen Quartieren anbieten. Die Kalo-Experten haben für die Bewohner zudem eine kostenfreie Notrufhotline eingerichtet. Kommt es zu Störfällen, können diese sich dank 24-Stunden-Rufbereitschaft unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 000 87 18 an das Unternehmen wenden.

Geräte für besondere Ansprüche

Für Menschen mit eingeschränktem oder fehlendem Hörvermögen reichen die gängigen Rauchwarnmelder-Modelle mit akustischen Signalen nicht aus. In solchen Fällen ist gemäß der Anwendungsnorm für Rauchwarnmelder, DIN 14676, eine Zusatzausstattung notwendig. Diese beinhaltet Alarmmonitore, Funkblitzlampen und Vibrationskissen und funktioniert via Funk. Der Alarmmonitor überprüft seine Umgebung auf typische Tonmuster von Rauchwarnmeldern. Sobald er einen Rauchwarnmelderton in seiner Nähe wahrnimmt, funkt er ein Signal an entsprechende Empfänger in Reichweite, z.B. an die Funkblitzlampe mit dem angeschlossenen Vibrationskissen. Diese registrieren den Alarm und signalisieren die Gefahr über intensive Lichtsignale bzw. Vibration.
Das Bundessozialgericht hat im Jahr 2014 entschieden, dass gehörlose Versicherte einen „Anspruch auf Versorgung mit einem ihren Bedürfnissen angepassten Rauchwarnmeldesystem“ gegenüber ihrer Krankenkasse haben.

Mehr Informationen zu Rechten und Pflichten, zu verschiedenen Geräte-Modellen und dem Rauchwarnmelderservice gibt es unter www.kalo.de

x

Thematisch passende Artikel:

Rauchwarnmelder-Pflicht ab 2017 auch in Berlin: KALO sorgt für eine rechtssichere, fristgerechte Installation

Als letztes Bundesland hat nun auch Berlin die Rauchwarnmelderpflicht für Neubauten und Bestandsbauten verabschiedet. Ab dem 1. Januar 2017 sollen Rauchwarnmelder in allen Aufenthaltsräumen sowie im...

mehr
Ausgabe 2020-12 Rauchwarnmelder

Heute schon für morgen umrüsten

Das Forum Brandrauchprävention berichtete, mit Blick auf die Mitte September veröffentlichte repräsentative Innofact-Studie, dass bislang nicht einmal in jedem dritten Eigenheim in Berlin und...

mehr
Ausgabe 2021-04 Rauchwarnmelder

Von Menschen, Vögeln und kommunizierenden Geräten

Früher waren es die Menschen selbst, die andere vor dem drohenden Feuer warnten. Wächter standen Tag und Nacht auf ihren Türmen und hielten nicht nur nach feindlichen Gruppen Ausschau, sondern...

mehr
Ausgabe 2017-03 Rauchwarnmelder

Ausrüstungsfristen für Bestandsgebäude laufen ab!

Es gibt keine geregelte staatliche Kontrolle, die den Einbau der Rauchwarnmelder überwacht. Kommen allerdings Bewohner bei einem Brandfall zu Schaden und es sind nicht wie gesetzlich vorgegeben...

mehr
Ausgabe 2016-10

Rauchwarnmelder: Qualität schafft Sicherheit

Sicherheit war und ist für die Wohnungsgenossenschaft Hamburg-Wandsbek von 1897 eG ausschlaggebend, wie der Immobilienökonom (ebs) Ralf Niedmers, Vorstand und kaufmännischer Leiter, erläutert:...

mehr