Arbeitgeber-Tipps im Umgang mit Cannabis

Kein Rausch bei der Arbeit

Mit dem neuen Cannabisgesetz wurde der Besitz, Gebrauch sowie private Eigenanbau bestimmter Mengen Cannabis durch Erwachsene zum Eigenkonsum legalisiert. Arbeitsschutzexperten warnen vor möglichen Auswirkungen am Arbeitsplatz. Arbeitgeber sollten einige Tipps beachten: So können sie im Zuge einer innerbetrieblichen Regelung den Cannabis-Konsum ebenso wie den von Alkohol untersagen.

Mit der Legalisierung von Cannabis ergeben sich Fragen nach Richtwerten, Nachweisen und rechtlich sicheren Sanktionen. Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat deshalb eine klare Haltung und empfiehlt: „Null Rausch bei Arbeit und Bildung“.

Für Arbeitgeber ergeben sich durch die neue Gesetzeslage zahlreiche Probleme: Wie bei Alkohol, gibt es nach der Legalisierung auch für den Konsum von Cannabis kein gesetzlich geregeltes Allgemeinverbot am Arbeitsplatz oder in der Mittagspause. Unternehmen haben wenig rechtliche Mittel, die Einnahme nachzuweisen und rechtlich sichere Schritte zu veranlassen. 

Arbeitgeber haben Fürsorgepflicht

Arbeitgeber haben aber bei der Gestaltung der Arbeitsbedingungen eine Fürsorgepflicht und müssen den Arbeitsschutz ihrer Beschäftigten sicherstellen. Kommen sie dieser nicht nach, können im Falle eines Arbeitsunfalls Regress- und Haftungsansprüche entstehen – das gilt auch für die Folgen von Cannabiskonsum.

Angepasst wurde bereits der §5 „Nichtraucherschutz“ der Arbeitsstättenverordnung, der jetzt Cannabis explizit miteinbezieht.

Laut DGUV Vorschrift 1 müssen Unternehmer dafür sorgen, dass Beschäftigte ihre Aufgaben ohne Gefahr für sich oder andere ausführen können. Mitarbeiter, die erkennbar akut unter dem Einfluss von Suchtmitteln stehen, dürfen zu deren eigenen Schutz aber auch zum Schutz der Kollegen nicht weiterarbeiten, für deren sicheren Nachhauseweg ist zu sorgen. Die Teilnahme am Straßenverkehr und das Bedienen von Maschinen unter dem Einfluss von Suchtmitteln ist hochproblematisch. Arbeitgeber können Betroffenen Unterstützung anbieten und Hilfsangebote vermitteln. Und ein wichtiger Tipp: In den Jahresunterweisungen sollte vermehrt und nachweislich dokumentiert auf diese Themen eingegangen werden.

Betriebsinterne Regelungen

Da Cannabis ebenso wie Alkohol die Sicherheit und Gesundheit der konsumierenden Person sowie der Kollegen bedroht, gilt in diesem Zusammenhang auch die Unfallverhütungsvorschrift „Grundsätze der Prävention“. Hiernach dürfen sich Versicherte durch den Konsum von Alkohol, Drogen oder anderen berauschenden Mitteln nicht in einen Zustand versetzen, durch den sie sich selbst oder andere gefährden können. Somit ist es in den meisten Unternehmen sowie auch im öffentlichen Dienst den Arbeitgeber*innen überlassen, den Konsum von Alkohol und Drogen im Betrieb oder das Arbeiten unter deren Einfluss grundsätzlich zu untersagen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 12/2019 Alkoholkonsum bei der Arbeit weit verbreitet

Mehr als nur ein Schluck

Knapp die Hälfte der Betriebe blendet offenbar die Gefahren von Sucht am Arbeitsplatz aus. Jeder zweite Arbeitnehmer (49 %) gibt an, dass er keine Unterweisung oder Hinweise über die Gefahren von...

mehr
Ausgabe 03/2009

Immobilienwirtschaft:Optimaler Arbeitgeber

Herr Professor Eichener, warum wurde die Hochschule für die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft gegründet? Eichener: Dafür gab es mehrere Auslöser. Die EBZ Business School hat sich aus einem...

mehr
Ausgabe 04/2018 Richtig sehen, richtig sitzen am PC

Bildschirmarbeit ist Einstellungssache

Muskel- und Skeletterkrankungen sind der häufigste Grund für Krankschreibungen. Eine Ursache für viele Rückprobleme ist ein ergonomisch nicht optimal eingerichteter Bildschirmarbeitsplatz. Eine...

mehr
Advertorial / Anzeige

Corona-Schutz ist Chefsache

Gesundes und sicheres Arbeiten ist eine Aufgabe, die schwieriger geworden, aber nicht unlösbar ist. Die Arbeitgeber müssen vor dem SARS-CoV-2-Hintergrund alle Prozesse systematisch durchleuchten und...

mehr
Ausgabe 09/2020 Sicheres Arbeiten während der Pandemie

Corona-Schutz ist Chefsache

Fast alle deutschen Arbeitgeber müssen vor dem Corona-Hintergrund die Gefährdungsbeurteilungen in ihren Betrieben aktualisieren, wenn sie ihre Mitarbeiter schützen und rechtssicher arbeiten wollen....

mehr