Aufzugsbetreiber in der Pflicht

Zwei Drittel der Aufzüge haben Mängel

Mit der Sicherheit von Aufzügen steht es nicht zum Besten: Laut Mängelstatistik wurde im Jahr 2012 in Deutschland eine bedeutende Anzahl von Aufzügen trotz verbindlicher Regelungen überhaupt nicht geprüft. Und von den inspizierten Anlagen wiesen zwei Drittel Mängel auf. Verantwortlich dafür sind die Betreiber, erinnern die DEKRA-Sachverständigen.

„Entwarnung ist nicht in Sicht“, stellt der Anlagensicherheits-Report 2013 fest, der auf der Auswertung der Mängelstatistiken der Zugelassenen Überwachungsstellen (ZÜS) beruht. „Vielen Betreibern ist anscheinend nicht bekannt oder nicht bewusst, dass es zu ihren Pflichten als Betreiber gehört, die Prüfungen zu veranlassen“, sagt Wilmar Hey, Produktmanager für Aufzugsanlagen bei DEKRA. „Wer die Prüfungen nicht vornehmen lässt, handelt ordnungswidrig. Wer die Prüfungen wiederholt nicht vornehmen lässt oder wer dadurch Leben oder Gesundheit von Anderen gefährdet, macht sich im Sinne des Produktsicherheitsgesetzes sogar strafbar. Im Fall von Unfällen oder Schäden können erhebliche Haftungsansprüche auf die Verantwortlichen zukommen.“

Eine bedeutende Anzahl von Aufzügen in Deutschland wird nicht kontrolliert

Aus Hochrechnungen von bisherigen Anlagenzahlen und Neubaustatistiken der Hersteller ergibt sich eine Zahl  von 150.000 bis  200.000 Aufzügen in Deutschland, die im Jahr 2012 nicht geprüft wurden. Rückschlüsse auf ihren Zustand lassen die rund 451.000 geprüften Aufzüge zu, die eine Mängelquote von etwa zwei Dritteln aufwiesen. Mit 68,6% vor der Prüfung und 64,8 % danach lag der Wert noch nie so hoch seit Start der Statistik im Jahr 2008.

Sorgen bereitet den Sachverständigen vor allem der relativ konstante Anteil der sicherheitserheblichen (9 % vor/8 % nach der Prüfung) und gefährlichen Mängel (0,7 % vor/0,3 % nach der Prüfung), die zusammen etwa jede zehnte Anlage betreffen. Zu den typischen Mängeln zählen verschlissene Fahrkorbführungen oder Tragseile bei Personenaufzügen, mangelhafte Befestigungen von Hubzylindern oder Traggerüsten, defekte Schachttüren, überbrückte Sicherheitseinrichtungen sowie fehlerhafte Notruf-Einrichtungen.

Keine unnötigen Risiken eingehen

Die Sachverständigen von DEKRA erinnern die Betreiber von Aufzugsanlagen daran, ihre Pflichten ernst zu nehmen und in Sachen Sicherheit keine unnötigen Risiken einzugehen. Nach Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) sind Betreiber verpflichtet, eine Aufzugsanlage nach dem Stand der Technik zu betreiben und die notwendigen Prüfungen durch eine zugelassene Überwachungsstelle als einen unparteiischen Dritten vornehmen zu lassen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2013-11 Zwei Drittel der Aufzüge haben Mängel

Aufzugsbetreiber in der Pflicht

Mit der Sicherheit von Aufzügen steht es nicht zum Besten: Laut Mängelstatistik wurde im Jahr 2012 in Deutschland eine bedeutende Anzahl von Aufzügen trotz verbindlicher Regelungen überhaupt nicht...

mehr
Anlangensicherheits-Report

Viele Aufzugsbetreiber kennen ihre Pflichten nicht

Deutschlands Aufzüge haben weniger Mängel – das berichtet der aktuelle Anlagensicherheits-Report des Verbandes der TÜV (VdTÜV). So sei beispielsweise die Zahl der mängelfreien Aufzüge erstmals...

mehr
Ausgabe 2017-1-2 Betriebssicherheitsverordnung

Notfallplan für Aufzug ist ein Muss

Die neue Betriebssicherheitsverordnung schreibt seit vergangenem Jahr zahlreiche Neuerungen für Aufzugsbetreiber vor, die Übergangsfristen sind jetzt abgelaufen. Wichtig: Unter anderem muss jetzt...

mehr
Ausgabe 2015-03 Aufzüge

Neue Fristen und Pflichten für Betreiber

Für Aufzugbetreiber gelten aufgrund der Neufassung der Be­­­triebssicherheits-Verordnung (BetrSichV) ab Juni 2015 verschärfte Vorschriften. Die wichtigsten Änderungen: Aufzüge werden strenger...

mehr

„KONE Trainings“ für Betreiber: Aufzüge, Rolltreppen und Automatiktüren – aber sicher!

Die Anforderungen an Betreiber von Aufzügen, Rolltreppen und Automatiktüren steigen. Gerade der Umgang mit der 2015 novellierten Betriebssicherheitsverordnung wirft bei Eigentümern und Verwaltern...

mehr