Studierende der TH Köln entwickeln Module für leerstehende Industriehallen

Wohnraum entsteht, wo einst malocht wurde

Studierende und Lehrende mehrerer Fakultäten der TH Köln entwickeln gemeinsam Wohnmodule für leerstehende Industriehallen, die eine neue, nachhaltige und soziale Form des Zusammenlebens er­­­möglichen. Dafür ist ihr Projekt dre:RAUM (www.dreraum.de) mit dem Qualitätssiegel „Werkstatt N“ des Rats für Nachhaltige Entwicklung der Bundesregierung ausgezeichnet worden. Bei der Ehrung in Essen erhielt Projektinitiator und -leiter Christian Brosig die Auszeichnung von NRW-Minister Johannes Remmel.

„Alle ausgezeichneten Initiativen sind wichtige Vorbilder für eine gelebte Nachhaltigkeit mitten in der Gesellschaft. Sie zeigen auf kreative und innovative Weise, wie ein verantwortungsvoller Um­­­­gang untereinander, in der Wirtschaft und mit der Umwelt gelingen kann“, sagt die Rats- und Aufsichtsratsvorsitzende der Bank für Kirche und Diakonie Marleen Thieme. 

Das interdisziplinäre, studentische Projekt dre:RAUM ist eines von bundesweit 100 Projekten, die die Jury aus insgesamt 380 Wettbewerbsbeiträgen ausgezeichnet hat (www.werkstatt-n.de).

Dem Rat für Nachhaltige Entwicklung gehören 16 Personen des öffentlichen Lebens an, die von der Bundeskanzlerin berufen werden. Zu den Aufgaben gehören die Entwicklung von Beiträgen zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, die Benennung von konkreten Handlungsfeldern und Projekten sowie Beiträge, um Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen zu machen.

Erster Prototyp in Köln-Ehrenfeld geplant

„Wir suchen Lösungen für ein zukunftsfähiges, generationsübergreifendes Zusammenleben – un­­­abhängig vom Einkommen“, sagt Christian Brosig, Absolvent des Masterstudiengangs Erneuerbare Energien der TH Köln. Dafür will dre:RAUM bestehende Strukturen nutzen, für die modulare Wohneinheiten mit möglichst geringem Energiebedarf gebaut werden.

Auch weil städtischer Wohnraum immer knapper wird, sieht dre:RAUM vor, die pro-Kopf-Wohnfläche zu verringern. Dazu sollen alle Bewohner Zugang zu Gemeinschaftsräumen und -flächen haben, während der private Wohnraum knapper ausfällt. „Da wir aber auch das individuelle Bedürfnis nach Privatsphäre be­­­rücksichtigen, haben wir drei Wohnungstypen entwickelt“, so Brosig. Ein Cohousing, in dem sich acht bis zehn Menschen Küche und Bäder teilen (zum Beispiel für Studierende) sowie Familien- und Paarwohnungen, die jeweils über eigene Bäder und Küchen verfügen.

Die Module werden innerhalb bestehender Hallen errichtet und lassen individuell anpassbare Raumaufteilungen zu. Ein Prototyp soll jetzt in einer Halle in Köln-Ehrenfeld errichtet werden.

x

Thematisch passende Artikel:

TH Köln: Studierende entwickeln neuen Wohnraum in ausgedienten Industrieanlagen

Studierende und Lehrende mehrerer Fakultäten der TH Köln entwickeln gemeinsam Wohnmodule für leerstehende Industriehallen, die eine neue, nachhaltige und soziale Form des Zusammenlebens...

mehr

Wohnmodul in Plusenergie-Bauweise

In vielen deutschen Städten und Gemeinden herrscht Mangel an preis­günstigem Wohnraum. Neue, darunter viele kleine, dem Bedarf anpassbare Wohnungen, sollen schnell verfügbar, aber zugleich lange...

mehr

Hessen fördert deutlich mehr bezahlbaren Wohnraum für Studierende

Das Land Hessen hat seit 2014 über 100 Mio. € für Studentisches Wohnen bereitgestellt. Dieses Geld ermöglicht günstige Wohnplätze für 3.255 Studierende unter anderem in Frankfurt, Marburg,...

mehr

Mehr Wohnungen für Studierende in Berlin

Zu Semesterbeginn wird in Berlin ein weiterer Bestandteil des „Bündnisses für soziale Wohnungspolitik und bezahlbare Mieten“ umgesetzt. 500 zusätzliche Wohnungen für Studierende werden die sechs...

mehr

BBSR: Fördermittel für nachhaltige und bezahlbare studentische Wohnungen nun noch einfacher beantragen

Das Bundesbauministerium verlängert die Antragsfrist für innovative Wohnbauten für Studierende und Auszubildende im Programm „Variowohnungen“, vereinfacht dessen Förderbedingungen und hebt die...

mehr