Langweilig und grau war gestern

Wohnquartier mit neuer Qualität

Abriss und Neubau oder bewusster Rück- und Umbau? Vor dieser Frage stand die Neuland Wohnungsgesellschaft bei der Wohnanlage „Burg“ in Wolfsburg. Statt die vom Leerstand bedrohten Gebäude aus den 1960er Jahren abzureißen, wurden sie von mehr als zehn auf vier Stockwerke „rasiert“, die Grundrisse der Wohnungen neu gestaltet und die Gebäude energetisch saniert. Unterschiedliche Fassadensysteme gliedern den großen Baukörper. 2011 folgt die Sanierung eines weiteren Hochhauskomplexes. Informationen unter

www.neuland.wolfsburg.de 

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2008-12 Bürgerfest zum Baustart

60er-Jahre Wohnanlage in Wolfsburg

Fünf Jahre wird die umfangreiche Modernisierung der aus 534 Wohneinheiten bestehenden „Burg“ in Wolfsburg dauern. Die Neuland Wohnungsgesellschaft bezog daher die Mieter schon in der Planungsphase...

mehr
Ausgabe 2012-11 60er-Jahre-Hochhäuser neu definiert

Schöner Wohnen in Wolfsburg

Wolfsburg-Detmerode gilt als Musterstadtteil für Stadtplanung der 1960er-Jahre. Unter dem Schlagwort „Urbanität durch Dichte“ entstand hier eine Hochhaussiedlung – die sogenannte „Burg“. Durch...

mehr
Ausgabe 2016-04 Neuland Wolfsburg

Generationengerechte Angebote stark nachgefragt

Aktuell ist rund ein Viertel aller Mieter der kommunalen Neuland Wohnungsgesellschaft aus Wolfsburg älter als 65 Jahre. Bis 2020 wird der Anteil 65- bis 85-Jähriger nochmals um 15 %, der über...

mehr
Ausgabe 2008-6 Modernisierung in Wolfsburg

Imagewandel einer „Wohnburg“

Für die Umgestaltung der 60er/70er Jahre Wohnanlage „Burg“ im Wolfsburger Stadtteil Detmerode gab es kaum Vorgaben. Die klassischen Probleme: hohe Leerstandsquote, Gleichförmigkeit der Bebauung,...

mehr

Wolfsburg: Neuland Wohnungsgesellschaft investiert 26 Mio. Euro

26 Mio. Euro investiert die Neuland Wohnungsgesellschaft mbH, Wolfsburg, in das Neubauprojekt Goethepark, das derzeit im historisch gewachsenen Innenstadtquartier „Die Höfe“ entsteht. Die...

mehr