Wohnnebenkosten:Spielfeld für „Faires Wohnen“

Wenn man von „fairem Wohnen“ spricht, zwängt sich geradezu der Bereich der Wohnnebenkosten als idealer Bereich zum praktizierten Miteinander aller Beteiligten rund ums Wohnen auf. Die Verführung ist groß, dass sich Mieter und Vermieter gegenseitig die Schuld an steigenden Wohnnebenkosten in die Schuhe schieben. Das ist ein geradezu ideales Feld für emotionsgeladene gegenseitige Schuldzuschreibungen.

Tatsächlich sind auch beide Seiten an positiven und negativen Kostenentwicklungen zwingend beteiligt. Und dennoch: das Volumen der Wohnnebenkosten und die Belastungen, die sich daraus für die...

Thematisch passende Artikel:

Servicemonitor Wohnen 2016: Mieter in Deutschland sind zufrieden

91 % aller Mieter in Deutschland sind mindestens zufrieden mit den Leistungen ihres Vermieters. Damit hat sich dieser Wert im Vergleich zu den Vorjahren deutlich gesteigert. 2014 lag er noch bei 84 %....

mehr
Ausgabe 2010-03

Steigerung der Geräuschimmissionen durch bauliche Änderungen

BGB § 535 Abs. 1 Satz 2, § 536 Abs. 1 Mietvertragliche Abreden zur Beschaffenheit der Mietsache können auch konkludent in der Weise getroffen werden, dass der Mieter dem Vermieter bestimmte...

mehr
Ausgabe 2010-03

Mietschuldenfreiheitsbescheinigung

BGB § 241 Abs. 2, § 368 Ein Vermieter ist nicht verpflichtet, seinem bisherigen Mieter bei Beendigung des Mietverhältnisses über die Erteilung einer Quittung über die vom Mieter empfangenen...

mehr
Ausgabe 2017-1-2 Mieterstrom

Mengenerfassung und -verteilung über Smart Metering

Die bisher schwierige Umsetzung von Mieterstrommodellen wegen der unterschiedlichen Marktrollen von Mieter, Vermieter und Energieversorger sowie der nötigen Transparenz bei der Abrechnung der...

mehr
Ausgabe 2008-7-8 Kompakt

Mietmängel und Mietminderung

Dieses Buch stellt alle existierenden Mietmängel übersichtlich dar und erläutert sie verständlich. Die Experten von Haus + Grund geben zusätzliche Tipps, egal ob als Mieter oder Vermieter. So...

mehr