Von der Vergangenheit zur neuen Zukunft: Bauen mit Holz

Der Immobiliendienstleister Drees & Sommer (www.dreso.com) greift Themen auf, die die Branche bewegen.

Mit Holz als Baustoff dem Klimawandel entgegentreten: Die drohenden Folgen der Erderwärmung und ansteigender Ressourcennutzung fordern auch die Baubranche heraus und verlangen nach nachhaltigen und zukunftsfähigen Lösungen. Hier meldet sich ein altbewährter Baustoff, das Holz, zurück. Mit seinen Eigenschaften und Fähigkeiten punktet der Rohstoff nicht nur im Hinblick auf Umweltfreundlichkeit, sondern auch in Bezug auf die Bedürfnisse der Nutzer von Gebäuden. Der Bau von Holzfertighäusern erfreut sich wachsender Beliebtheit. Ist das Bauen mit Holz eine „Rundum-Sorglos-Lösung“?

Holz als Cradle-to-Cradle-Baustoff

Für klimaneutrale oder idealerweise sogar klimapositive Gebäude führt kein Weg mehr an einer kreislauforientierten Wirtschaft vorbei, der sogenannten Circular Economy. Wer heute eine Immobilie plant, der sollte sie möglichst so bauen, dass nach der Nutzung viele Materialien in nahezu gleicher Qualität wiederverwendet oder schadstofffrei abgebaut und recycelt werden können. Idealerweise entsteht bei einem Gebäuderückbau kein Abfall. Eine Maßgabe, die das „Cradle-to-Cradle“-Prinzip, kurz C2C befolgt. Gedacht wird von der Wiege zur Wiege.  Holz ist ein ausgezeichneter C2C-Baustoff. Es ist ein nachwachsender Rohstoff, lokal erhältlich und verfügt über exzellente thermische, statische und witterungsbeständige Eigenschaften.

Passt: Holz und modulares Bauen

Durch seine gute Vorfertigbarkeit als auch Bearbeitbarkeit harmoniert der Baustoff ebenfalls mit dem Konzept des modularen Bauens. Bei dem Verfahren werden viele Bauteile und Module wie Holzrahmenbau-Elemente bereits in der Halle und in Serie vorgefertigt. Auf diese Weise lassen sich erhebliche Zeit- und Kostenvorteile bei der Planung, Produktion und Montage realisieren und gleichwohl sind bessere Arbeitsbedingungen für Fachkräfte realisierbar. Je mehr Arbeitsschritte vorab in der Halle ausgeführt werden, desto einfacher wird die Arbeit für die Monteure vor Ort auf den Baustellen. Zudem steigert die Vorfertigung die Qualität der Bauteile, da sich die einzelnen Module millimetergenau produzieren lassen. All diese genannten Vorteile des Baustoffes Holz sind ideale Voraussetzungen für die Fertighausbauweise. 

Wie nachhaltig sind Holz-Fertighäuser? 

Wenn ein Fertighaus konsequent nachhaltig sein soll, dann müssen Klimaschutzaspekte, Materialgesundheit und ein ressourcenschonender Einsatz von Material stimmen. Um diese Anforderungen zu erfüllen ist Holz in der Gesamtbilanz das zu bevorzugende Material. Allerdings ist es wichtig darauf zu achten, dass das beim Fertighaus verwendete Holz aus einer nachhaltigen Forstwirtschaft stammt. Dies kann durch entsprechende Zertifikate (beispielsweise FSC) nachgewiesen werden. Auch die Regionalität und Wiederaufforstung spielen eine Rolle. Wer ein nachhaltiges Fertighaus bauen will, sollte zudem die gesamte Ökobilanz im Blick haben. Neben den Materialien spielt die verbaute Anlagentechnik eine wichtige Rolle. Statt Öltank und Gaskessel sollten erneuerbare Energieträger zum Einsatz kommen. Beispielsweise lassen sich Solarthermie-Anlagen ganz einfach in fast jedes Wärmekonzept integrieren. Gleichzeitig müssen die verwendeten Bauprodukte geprüft werden. Hier geben Umweltzeichen wie der Blaue Engel oder das Cradle to Cradle Zertifikat Auskunft, ob das Material gesundheitlich unbedenklich ist und emissionsarm und schadstoffarm hergestellt wurde.

Fakt ist: Auf dem Weg in eine ressourcenschonende und klimaneutrale Zukunft, kommt man an Holz als Baustoff nicht vorbei. Der Fertighausbau mit dem nachhaltigen Rohstoff bietet neben seiner Umweltfreundlichkeit zahlreiche Vorteile für Facharbeiter sowie Nutzer. Damit ein Holzfertighaus tatsächlich als nachhaltig bezeichnet werden kann, muss jedoch die Ökobilanz des Bauvorhabens von der ursprünglichen Forstwirtschaft bis hin zur Verwertung nach einem Rückbauganzheitlich betrachtet werden.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-04

Kreislauffähiges Bauen zahlt sich aus

Nachhaltige Gebäude sind nicht nur energieeffizient – sie bestehen auch aus natürlichen und kreislauffähigen Materialien. „Cradle to Cradle“ lautet das Designprinzip, das dieses Ziel verfolgt....

mehr
Ausgabe 2020-11

Circular Economy statt Kreislaufkollaps

Noch nie zuvor stand das Thema Circular Economy so hoch auf der politischen Agenda wie in diesen Tagen. Dafür sorgten unter anderem der im März 2020 beschlossene Green Deal der EU und die EU...

mehr
Ausgabe 2018-05 Nachhaltiges Bauen

Gesunde Gebäude mit Cradle to Cradle

In Altbauten finden sich noch viele gesundheitsschädliche Stoffe. Dazu gehören etwa Aldehyde oder Lösungsmittel. Gleichzeitig werden in der EU und weltweit Baumaterialien eingesetzt, die...

mehr
Ausgabe 2019-7-8

Nachhaltige Zukunft mit Cradle to Cradle

Was manche noch als Modeerscheinung abtun, ist für immer mehr Unternehmen ein fester Bestandteil der Zukunft. Denn inzwischen setzen Firmen verschiedenster Branchen das von Wissenschaftlern,...

mehr
Ausgabe 2022-7-8

Alles im grünen Bereich: ESG-Strategie für Hotels

Im Zusammenhang mit nachhaltigen Hotelinvestments taucht immer häufiger die Abkürzung ESG auf. Investoren und Eigentümer stehen vor der Frage, welche Nachhaltigkeitsmaßnahmen langfristig die...

mehr