Vom Abrisskandidaten zum Vorzeigeprojekt

Eine städtische Baugesellschaft zeigt, wie Hochhaus-Dinos aus den 1960er- und 1970er-Jahren fit für die Zukunft werden.

Im Frühjahr 2011 war es so weit: Die Mieter der Bugginger Straße 50 in Freiburg-Weingarten bezogen ihre Wohnungen. Die Mieten sind günstig, der Wohnraum attraktiv und man konnte sich sogar die Nachbarn aussuchen. All das sind keine Selbstverständlichkeiten in einer Stadt, deren Mieten laut ­
L-Bank-Studie „Wohnungsmarktbeobachtung Baden-Württemberg“ zu den Top 30 in ganz Deutschland gehören. Hinzu kommt, dass diese Mietgebäude in den 1960er-Jahren errichtet wurden. Es ist das bundesweit erste Hochhaus, das durch einen Totalumbau den Passivhausstandard erreicht hat – und damit ist diese...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-03 Fraunhofer ISE begleitet

Stadtteil-Sanierungsprojekt „Weingarten 2020“

Mit dem Ziel einer nachhaltigen Energieversorgung des Quartiers Weingarten in Freiburg im Breisgau startete Anfang Dezember 2009 das von der Freiburger Stadtbau FSB, der badenova Wärmeplus und dem...

mehr
Ausgabe 2010-11 Energiesparen in Bestform

Weltweit erstes Passivhochhaus

In Freiburg entsteht derzeit das erste Hochhaus der Welt, das im Zuge einer Sanierung auf Passivhausstandard gebracht wird. Das 16-geschossige Gebäude aus dem Jahre 1968 gilt bereits vor seiner...

mehr

Immobilienprofis sind überzeugt: Bestellerprinzip wird die Mieten in die Höhe treiben

Wer den Makler beauftragt, muss ihn ab dem 1. Juni auch zahlen. Durch das Bestellerprinzip sollen Mieter entlastet werden: Sie müssen die Provision nur noch bezahlen, wenn sie den Makler explizit...

mehr

Corona-Krise: VIVAWEST schnürt Maßnahmenpaket zur Entlastung der Mieter

VIVAWEST schnürt vor dem Hintergrund der Corona-Krise und den zu erwartenden wirtschaftlichen Folgen ein Maßnahmenpaket zur Entlastung der Mieter. Das Gelsenkirchener Wohnungsunternehmen...

mehr

Servicemonitor Wohnen 2016: Mieter in Deutschland sind zufrieden

91 % aller Mieter in Deutschland sind mindestens zufrieden mit den Leistungen ihres Vermieters. Damit hat sich dieser Wert im Vergleich zu den Vorjahren deutlich gesteigert. 2014 lag er noch bei 84 %....

mehr