Psychische Erkrankungen im Job sind oft noch ein Tabu-Thema

Stress egal: Arbeitgeber ignorieren Belastung

Viele Unternehmen ignorieren nach wie vor die gesetzliche Pflicht zur Beurteilung psychischer Gefahren für die Mitarbeiter. Nur knapp ein Drittel der Beschäftigten (31 Prozent) sagt laut einer aktuellen DEKRA-Befragung, dass es im Betrieb eine psychische Gefährdungsbeurteilung gab. Bei 53 Prozent war dies nach eigenen Angaben nicht der Fall, 15 Prozent waren sich nicht sicher. Experten appellieren, die gesetzlich vorgeschriebene Beurteilung psychischer Gefährdungen ebenso ernst zu nehmen wie die körperlicher Gefahren. 

Das Institut forsa hat im Oktober 2021 im Auftrag der DEKRA (www.dekra.de) repräsentativ bundesweit 1.014 Beschäftigte befragt. Ein Schwerpunkt war unter anderem die psychische Situation bei der Arbeit sowie das Wohlbefinden der Mitarbeiter.

Dass psychische Gefährdungen bei den meisten Beschäftigten ignoriert werden, ist aus fachlicher Sicht ein Alarmsignal. Denn die Erfüllung dieser gesetzlichen Pflicht ist nur ein erster Schritt auf dem Weg zu einer nachhaltigen Organisation, die sich wirklich um ihre Mitarbeiter kümmert. Unternehmen, die das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter in den Mittelpunkt stellen – beispielsweise durch ein Betriebliches Gesundheitsmanagement – haben nachweislich gesündere, zufriedenere, motiviertere und damit leistungsfähigere Mitarbeiter.

Ob der Arbeitgeber als „Kümmerer“ wahrgenommen wird, dazu ergibt sich bei der DEKRA-Umfrage ein geteiltes Bild:  Knapp ein Drittel (65 Prozent) der Befragten hat den Eindruck, dass sich ihr Arbeitgeber aktiv um die Gesundheit und das Wohlbefinden seiner Mitarbeiter kümmert. Mehr als ein Drittel (35 Prozent) hat diesen Eindruck „eher nicht“ oder „überhaupt nicht“.

Tatsächliche Möglichkeiten zur Steigerung der Gesundheit und des Wohlbefindens gibt es aber für weniger als die Hälfte der Befragten: 45 Prozent der Beschäftigten gaben an, es gebe regelmäßige Feedback-Gespräche durch den Arbeitgeber. Bei 40 Prozent gibt es nach eigenen Angaben Maßnahmen zur Gesundheitsförderung, wie beispielsweise Ernährungskurse, Rückenkurse, Walking oder Entspannungskurse.

Die Fehlzeiten aufgrund von psychischen Erkrankungen liegen seit Jahren auf einem hohen Niveau und nehmen zu. Im Corona-Jahr 2020 erreichte die registrierte Zahl der Fehltage in Deutschland durch psychische Erkrankungen einen Höchststand: Mit 265 Fehltagen pro 100 Versicherte pro Jahr stieg laut DAK-Gesundheit der psychisch verursachte Krankenstand im Vergleich zu 2010 um 56 Prozent.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-09 Betriebliche Förderung lässt noch zu wünschen übrig

Gesundheit ist zu oft Nebensache

Motivierte, gesunde und leistungsfähige Mitarbeiter sind für Unternehmen das Grundkapital. Betriebliche Maßnahmen zur Gesundheitsförderung helfen, dieses Gut zu sichern. Das gilt erst recht, wenn...

mehr
Advertorial / Anzeige

Corona-Schutz ist Chefsache

Gesundes und sicheres Arbeiten ist eine Aufgabe, die schwieriger geworden, aber nicht unlösbar ist. Die Arbeitgeber müssen vor dem SARS-CoV-2-Hintergrund alle Prozesse systematisch durchleuchten und...

mehr
Ausgabe 2019-03 Lücken beim Brand- und Arbeitsschutz

Im Feuer gefangen

Fast drei von zehn Mittelständlern haben Defizite beim Brandschutz. Das ist ein Ergebnis des DEKRA Arbeitssicherheitsreports 2018/2019. Zahlreiche Betriebe (28 %) unterlassen laut einer forsa-Umfrage...

mehr
Ausgabe 2020-09 Sicheres Arbeiten während der Pandemie

Corona-Schutz ist Chefsache

Fast alle deutschen Arbeitgeber müssen vor dem Corona-Hintergrund die Gefährdungsbeurteilungen in ihren Betrieben aktualisieren, wenn sie ihre Mitarbeiter schützen und rechtssicher arbeiten wollen....

mehr
Ausgabe 2019-12 Alkoholkonsum bei der Arbeit weit verbreitet

Mehr als nur ein Schluck

Knapp die Hälfte der Betriebe blendet offenbar die Gefahren von Sucht am Arbeitsplatz aus. Jeder zweite Arbeitnehmer (49 %) gibt an, dass er keine Unterweisung oder Hinweise über die Gefahren von...

mehr