Sonder-AfA: Nur ein Baustein gegen Wohnungsknappheit

„Moment mal!“: Der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Immobilienwirtschaft Deutschland spricht Klartext

Um die Wohnungsknappheit in den Ballungsgebieten wirksam zu bekämpfen, gibt es nur ein Mittel: mehr bezahlbarer Wohnungsneubau. Dazu braucht es wirksame Anreize für diejenigen, die neue Wohnungen auf dem Markt bereitstellen können. Die Förderung für den Mietwohnungsneubau ist ein solcher notwendiger Anreiz, damit sich auch private Investoren wieder verstärkt im Mietwohnungsneubau engagieren. Dabei geht es jetzt vor allem um eines: Die derzeit in der politischen Beratung befindliche Sonder-AfA muss nun zügig und sachgerecht, insbesondere ausgerichtet an den tatsächlichen und nicht imaginären oder geschönten Baukosten in die Praxis umgesetzt werden.

Dabei ist die Sonderabschreibung jedoch kein Allheilmittel: Viele Wohnungsunternehmen, darunter insbesondere die Vermietungsgenossenschaften, die sich für bezahlbaren Wohnungsneubau engagieren, können diese gar nicht in Anspruch nehmen. Damit auch diese ihren Beitrag leisten können, muss als Alternative für diese Unternehmen eine gleichwertige Investitionszulage eingeführt werden. Sonst würde ein Teil der verantwortungsbewusst handelnden Akteure auf dem Markt benachteiligt und in ihrem Engagement für mehr Wohnungsbau behindert.

Die Sonder-AfA ist letztlich ein Baustein von vielen auf dem Weg zu mehr Wohnungen. Um den Wohnungsbau wirklich in Gang zu bringen, ist es darüber hinaus erforderlich, die sogenannte Normalabschreibung von bisher 2 auf mindestens 3 Prozent anzuheben. Dies würde der heute viel kürzeren Nutzungsdauer vieler technischer Bauteile in Wohngebäuden Rechnung tragen und dazu beitragen, dass damit sich auch private Investoren wieder verstärkt im Mietwohnungsneubau engagieren. Gleichzeitig muss die Bundesregierung aufpassen, dass sie die geplanten Anreize für den bezahlbaren Wohnungsbau nicht gleich wieder durch unsachgerechte Neuregelungen im Mietrecht ausbremst.

Fest steht: Die Politik muss ein ganzes Bündel von Maßnahmen ergreifen, damit der bezahlbare Wohnungsneubau endlich merkbar an Fahrt aufnimmt. Eine Grundstücksabgabe nach Konzeptqualität, ein Stopp der Steuerpreisspiralen und die Senkung von Baukosten gehören zu den zentralen Forderungen, die in den vergangenen Wochen und Monaten teilweise mantraartig erhoben wurden. Die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft wird sich hier weiterhin stark machen. Denn angesichts der großen nationalen Herausforderung des Wohnungsbaus ist es längst überfällig, dass Worten endlich Taten folgen.

x

Thematisch passende Artikel:

Immobilienwirtschaft: Hängepartie wird zur Investitionsbremse

„Das ist eine Vollbremsung beim Mietwohnungsneubau“, kommentiert Andreas Ibel, Vorsitzender der BID und Präsident des BFW, das Scheitern der Koalitionsgespräche zur steuerlichen Förderung des...

mehr

BFW begrüßt Sonderabschreibung für den Wohnungsbau: Ein wichtiger Schritt zu mehr bezahlbaren Wohnungen

Das Bundeskabinett hat die Einführung einer Sonderabschreibung zur Förderung des Wohnungsneubaus beschlossen. Diese soll nur genutzt werden können, wenn die Gebäudeherstellungskosten insgesamt...

mehr

BFW: Bundesländer wollen keine Wohnungen fördern, sondern entwerfen Luftschlösser

„Wer die Sonder-AfA an Gestehungskosten von höchstens 2.200 € pro m² Wohnfläche koppelt, will keinen Wohnungsneubau fördern, sondern entwirft Luftschlösser“, kommentiert Andreas Ibel,...

mehr
Tag der Immobilienwirtschaft auf der bautec

Impulse für zukünftiges Planen und Bauen

Der Tag der Immobilienwirtschaft, der nach der erfolgreichen Premiere 2018 zum zweiten Mal stattfindet, bietet Fachveranstaltungen, Vorträge und geführte Rundgänge. Steigende Mieten als Folge...

mehr

3. BFW-Neubauforum: Akuter Nachholbedarf beim Mietwohnungsneubau trotz steigender Baugenehmigungszahlen

Der BFW Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen und sein BFW Landesverband Berlin/Brandenburg Mitgliedsunternehmen luden jetzt zum dritten BFW-Neubauforum in das Deutsche...

mehr