Gemeinschaftswaschräume

Smarter Wäschewaschen

Aufgebrochene Münzzähler in Gemeinschaftswaschräumen sind leider keine Seltenheit. Dabei übersteigt der entstandene Sachschaden den Wert der erbeuteten Münzen oft um ein Vielfaches. Hinzu kommt der Ärger der Bewohner, die bis zur Reparatur keine Wäsche waschen können. Die Waldstadt Immobiliengesellschaft löst das Vandalismus-Problem mit einem digitalen Service – und optimiert gleichzeitig ihre Prozesse.

Was macht man im 21. Jahrhundert, wenn man mit einem Problem konfrontiert wird, das man nicht selbst lösen kann? Richtig, man sucht Hilfe im Internet. Genau diesen Weg ist auch die Waldstadt Immobiliengesellschaft mbH & Co. KG gegangen. Regelmäßig wurde in den Gemeinschaftswaschräumen des Unternehmens eingebrochen: „Wir hatten genug davon und haben im Internet nach einem Produkt gesucht, mit dem wir unsere Münzzähler ersetzen können“, erinnert sich Thomas Hänsch, technischer Leiter bei der Waldstadt Immobiliengesellschaft. Denn die Vandalismus-Schäden waren in mehrfacher Hinsicht ein Problem. Zum einen trieben aufgebrochene Türen und Münzzähler die Kosten in die Höhe und zum anderen war die anschließende Abwicklung mit der Versicherung sehr zeitraubend. Darüber hinaus kam es regelmäßig zu Beschwerden von Bewohnern, die ihre Wäsche nicht waschen konnten.

Der erste Eindruck stimmt

Eine neue Lösung musste also her. Bei der Recherche stieß die Waldstadt Immobiliengesellschaft auf die Münchner WeWash GmbH, die auf Anhieb überzeugen konnte: „Die Präsentation gefiel uns sofort und wir waren schnell sicher, dass der Service genau unseren Suchkriterien entspricht“, sagt Hänsch. Die Münchner bieten einen Service zur Digitalisierung des Gemeinschaftswaschraums an. Hierfür werden Waschmaschinen und Trockner mit der WeWash Box ausgestattet. Die Hardware wird einfach zwischen Maschine und Steckdose eingesteckt – das funktioniert an jedem handelsüblichen Maschinenfabrikat. So wird sichergestellt, dass die bestehenden Maschinen weiter genutzt werden können.

Digitalisierung spart Zeit und Geld

Per Smartphone-App, Desktop-Anwendung oder Telefon können die Mieter nun freie Waschmaschinen und Trockner buchen. Ist der Wasch- oder Trockenvorgang beendet, werden sie auf die gleiche Weise informiert und wissen sofort, wann ihre Wäsche fertig ist. „Unnötige Gänge in den Waschraum, weil alle Maschinen belegt sind, gehören nun der Vergangenheit an. Die Mieter können sich ihre Zeit durch die Buchung viel besser einteilen“, weiß Hänsch.

Da die Abrechnung bargeldlos erfolgt, ist die lückenlose und steuerrechtlich sauber aufbereitete Dokumentation der Zahlungseingänge gewährleistet. „Das Leeren der Automaten, Zählen der Münzen, der Weg zur Bank und die ganze Dokumentation werden uns durch den Service abgenommen. Die Zeitersparnis ist enorm“, freut sich der technische Leiter. Auch die hohen zeitlichen und finanziellen Aufwände für Reparatur und Wartung der Münzzähler entfallen nun genauso wie die mühsame Abwicklung von Vandalismusschäden bei der Versicherung. Arbeitszeit, die die Mitarbeiter nun gewinnbringender investieren können.

Praxis überzeugt

Bisher ist WeWash bereits in 288 Wohneinheiten im Einsatz. „Zehn Waschmaschinen und zehn Waschtrockner haben wir bereits umgerüstet“, so Hänsch. Die Umstellung lief zumeist problemlos und erste Bedenken, die die Umstellung auf ein neues System unweigerlich mit sich bringen, wurden schnell ausgeräumt. „Es gab im Großen und Ganzen wenig Schwierigkeiten bei der Umsetzung des neuen Systems. Wir haben vor der Umstellung WeWash angekündigt und Flyer ausgelegt. So konnten sich die meisten unserer Kunden schon frühzeitig damit vertraut machen“, sagt Hänsch. Auch deshalb plant die Waldstadt Immobiliengesellschaft den Ausbau der Zusammenarbeit: In diesem Jahr soll ein Apartmenthaus in Dessau auf das neue System umgestellt werden.

Vandalismus tendiert gegen null

Heute ist sich Thomas Hänsch sicher: „Die Umstellung war ein echter Glücksgriff.“ Dafür sprechen auch die Zahlen: „Die Einbrüche sind um 100 Prozent zurückgegangen und die Beschädigungen um 95 Prozent.“ Damit ist die temporäre Schließung der Gemeinschaftswaschräume ebenso Geschichte wie die aufwendige Schadensabwicklung mit der Versicherung. Und auch für die Betreuung durch das WeWash-Team findet der technische Leiter abschließend noch lobende Worte: „Auf Fragen wird stets schnell regiert, wir sind maximal zufrieden.“

Per Smartphone-App, Desktop-Anwendung oder Telefon können die Mieter freie Waschmaschinen und Trockner buchen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2019-12 Waschmaschinen-Sharing

Der digitalisierte Waschraum

Gemeinschaftswaschräume minimieren das Schimmelrisiko, welches durch trocknende Wäsche in der Wohnung entsteht, sie sind platzsparend und auch die Gefahr von Wasserschäden durch eine unsachgemäße...

mehr
Ausgabe 2020-06 Gemeinschaftswaschräume

Den Bestand aufwerten und die Umwelt schonen

Die Digitalisierung verändert zahlreiche Bereiche des täglichen Lebens. Auch in der Wohnungswirtschaft ist der Megatrend längst angekommen. Im Bereich Wohngebäude wird so beispielsweise eine...

mehr
Gemeinschaftswaschküchen

Kontaktloses Bezahlen ersetzt Waschmarkenverkauf

„Viele Hausverwaltungen berichten uns derzeit von ihren Problemen, die aktuellen Kontaktbeschränkungen in Einklang mit dem Verkauf von Waschmarken an ihre Mieter zu bringen. Wir bieten hier eine...

mehr
Ausgabe 2009-05 Vernetztes Wohnen

Wäschepflege für alle Mieter

Viele Mieter, viel Wäsche: Wer sich mit Nachbarn die Waschmaschine und den Trockner teilt, braucht schnelle Maschinen mit einer großen Trommel. Mit der Generation der bewährten Kleinen Riesen...

mehr
Ausgabe 2019-06 Schimmelbefall

Viele Fehler, eine Folge

In der Europäischen Union leben rund 84 Mio. Menschen in feuchten Wohnungen. Das hat eine Grundlagenstudie des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik (IBP) ergeben. In Deutschland ist Schimmel...

mehr