Regionale Cluster für vernetztes Wohnen?

Interview mit Reinhard Heymann, Geschäftsführer der Q-Data Service GmbH, Hamburg

Mit welchen Fragen kommen Wohnungsunternehmen auf Sie zu, wenn es um vernetztes Wohnen geht?

Heymann: Das Spektrum ist mittlerweile sehr breit, da immer mehr Aspekte betroffen sind. Der Hauptgrund von Wohnungsunternehmen, sich mit vernetztem Wohnen zu beschäftigen, ist meiner Erfahrung nach die Frage, wie ältere Menschen mit Hilfe altersgerechter Assistenzsysteme ein möglichst langes, selbstständiges Leben in der Wohnung führen können und wie sich die dazu notwendigen AAL-Systeme in die Gebäudeinfrastruktur integrieren lassen. Hierzu bekomme ich momentan die meisten Beratungsanfragen und auch Wünsche, darüber einen Vortrag zu halten.

Was muss getan werden, damit sich vernetztes Wohnen in der Wohnungswirtschaft durchsetzt?

Heymann: Der Austausch muss intensiviert werden, denn Standardlösungen wird es vorerst nicht geben. Wir zum Beispiel, die aus der IT kommen und vor mehr als zehn Jahren die Elektrotechnik ins Portfolio genommen haben, konnten viel durch Gespräche lernen und natürlich durch realisierte Projekte. Nur selten gab es vorab eine klar definierte Leistungsbeschreibung. Erst im Laufe der Beratung kristallisierte sich heraus, welche Funktionalität erforderlich war. Und dann sind wir in die Planung eingestiegen. Zunächst war das für uns zeitaufwendig. Jedoch bringt uns die eingehende Beschäftigung mit den Wünschen heute den Vorteil, dass wir modulare Lösungen für Smart Home und AAL-Wohnen anbieten können, wodurch sich Planung und Realisierung vereinfacht.

Wären regionale Cluster geeignet, um vernetztes Wohnen aus der Techniknische zu holen?

Heymann: Der Mehrwert von vernetztem Wohnen wird ja durchaus gesehen. Ich jedenfalls habe nicht den Eindruck, dass sich dafür nur Technikaffine interessieren. Im Gegenteil. Sowohl für private Bauherren als auch für Immobilieninvestoren sind vernetzte Gebäude ein zunehmend wichtiges Thema. Damit steigt auch der Beratungsbedarf, denn die Digitalisierung ist bereits dabei, das Bauen und Wohnen gravierend zu verändern. Regionale Informationsstellen könnten für eine Überblick verschaffende Erstberatung sorgen. Die konkrete Planung kann danach von einem unabhängigen Fachbetrieb vorgenommen werden.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2008-11 Veranstatlung des vdw

Soziales Wohnen

Die sozialen Herausforderungen beim Wohnen nehmen zu. Die Wohnungsunternehmen reagieren mit neuen vielfältigen Instrumenten des Sozialmanagements. Mit einem Studienauftrag an das IWU will der Verband...

mehr
Ausgabe 2014-12 Smart Home

Smart Home: Vernetztes Wohnen ist mehr als Technik

An der Dringlichkeit umsetzbare Lösungen zu finden, mit denen ältere und hochbetagte Menschen möglichst lange selbständig in ihrer Wohnung bleiben können, besteht kein Zweifel. Die Erhebung des...

mehr
Private Wohnungsunternehmen

Zufriedenheit der Mieter sinkt

Mieter von privaten Wohnungsunternehmen sind mit der Leistung ihres Vermieters im Allgemeinen weniger zufrieden als Mieter anderer Vermietertypen. Dies ergibt sich aus dem Servicemonitor Wohnen, einer...

mehr

Mehr Wohnungen für Studierende in Berlin

Zu Semesterbeginn wird in Berlin ein weiterer Bestandteil des „Bündnisses für soziale Wohnungspolitik und bezahlbare Mieten“ umgesetzt. 500 zusätzliche Wohnungen für Studierende werden die sechs...

mehr
Ausgabe 2010-10 Ausstellung „Berliner Einsichten“

Wohnen zum Anfassen

Die Ausstellung „Berliner Einsichten – 20 Jahre Wohnen in der wiedervereinigten Hauptstadt“ lädt zu einer Entdeckungsreise durch zwei Jahrzehnte Wohngeschichte. Bis zum 31. Oktober können...

mehr