Reden ist Silber, Machen ist Gold

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

alles nur Fassade? Mit dem im Juli 2014 ins Leben gerufenen „Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen“ will die Bundesregierung eigentlich dem Wohnungsmangel begegnen. Passiert ist aber nach Ansicht beteiligter Verbände bisher wenig.

Bereits im Februar 2015 schrieb die Frankfurter Rundschau: „Das prestigereiche Bündnis von Ministerin Barbara Hendricks (SPD) kommt nicht vom Fleck.“ Schon damals vermisste die Wohnungswirtschaft „eine klare Arbeitsstruktur und Ergebnisse“.

Auch wenn es mittlerweile nicht mehr an Ideen mangelt, wie in Deutschland mehr und schneller...

Thematisch passende Artikel:

Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen: Partner setzen ihre Zusammenarbeit fort

Die immobilienwirtschaftlichen Verbände hatten im November vergangenen Jahres ihr Mitwirken im Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen (www.bmub.bund.de/buendnis-wohnen) auf Eis gelegt. Die...

mehr

NRW-Landesregierung schließt Bündnis für Wohnen mit Wohnungswirtschaft

Das Land NRW hat gemeinsam mit den drei großen Verbänden der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Nordrhein-Westfalen das "Bündnis für Wohnen - bezahlbar, generationengerecht, energieeffizient"...

mehr

Auftakt: Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen

Bund, Länder, Kommunen und Verbände wollen gemeinsam geeignete Maßnahmen zur Bewältigung aktueller wohnungspolitischer Herausforderungen ergreifen. Unter der Leitung von Bundesbauministerin...

mehr

Bündnis für bezahlbares Wohnen: Halbzeitbericht zur Verbändearbeit

Bei ihrer Sitzung im Rahmen der Expo Real in München haben die Mitglieder des Wohnungswirtschaftlichen Rats beschlossen, auch nach Abschluss des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen, ihre...

mehr

Bundesbauministerin: Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen ist ein Erfolgsmodell

Die Arbeit des Bündnisses für bezahlbares Wohnen und Bauen zeigt Wirkung: Mit über 375.000 Baugenehmigungen sind im vergangenen Jahr so viele Wohnungen genehmigt worden, wie seit 1999 nicht mehr....

mehr