BSW Solar-Kritik

Neue EnEV schützt museumsreife Heizkessel

Seit 1. Mai gilt die neue Energieeinsparverordnung (EnEV 2014). „Statt Umweltschutz regelt die jetzt geltende Energieeinsparverordnung mit ihren vielen Ausnahmen einen umfassenden Bestandsschutz für museumsreife Heizkessel. Das geht auf Kosten der Verbraucher und der Umwelt“, kritisierte Jörg Mayer, Geschäftsführer des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW-Solar) auf dem 24. OTTI-Symposium zur Thermischen Solarenergie. Mehr als 300 Forscher und Unternehmensvertreter diskutierten in Bad Staffelstein die Rolle der Solarwärme für die Energiewende.

Hohe Heizrechnungen

Veraltete Heiztechnik führt zu unnötig hohen Heizrechnungen und schadet der Umwelt. Vier von fünf Heizungen in deutschen Kellern entsprechen nicht mehr dem Stand der Technik. Die Nachrüstpflichten in der EnEV 2014 erfassen aber lediglich einen Bruchteil dieser Energieschleudern. Von den rund 20 Mio. betriebenen Öl- und Gasheizungen in Deutschland müssten nach Schätzungen des Solarverbandes mindestens 2,5 Mio. veraltete Heizkessel sofort ausgetauscht werden.

Die EnEV bietet jedoch einen Ausnahmetatbestand für Ein- und Zweifamilienhäuser. Dieses Schlupfloch führt dazu, dass viele veraltete Kessel, die aus Klimaschutz- und Kostengründen längst ausgetauscht werden müssten, weiterhin Bestandsschutz genießen können. Für die Branche bleibt die EnEV insbesondere im Gebäudebestand hinter den Erwartungen und den Erfordernissen der Energiewende zurück.

„Der Löwenanteil des privaten Energieverbrauchs entfällt auf die Heizung und Warmwasser. Allein 40 % der energiebedingten CO2-Emissionen stammen aus Wärmeerzeugung für die Raum- und Prozesswärme. Dennoch spricht die Bundesregierung hauptsächlich über den Stromsektor. Dieser blinde Fleck muss jetzt endlich ins Visier genommen werden“, fordert Mayer. Solarwärme macht unabhängiger von Energieimporten, denn Erdgas und Mineralöl müssen fast vollständig aus dem Ausland eingeführt werden.

Heizkosten machen heute mehr als ein Drittel der Energiekosten eines Durchschnittshaushalts aus. Durch eine umweltfreundliche Sonnenheizung in Kombination mit moderner Heiztechnik ließen sich die Heizkosten in vielen Haushalten mehr als halbieren. Der BSW-Solar fordert die Bundesregierung daher auf, die Weichen für einen ambitionierteren Umstieg auf Erneuerbare Wärme zu stellen.

Thematisch passende Artikel:

Bundesverband Solartwirtschaft: Neue EnEV schützt museumsreife Heizkessel

Seit 1. Mai gilt die neue Energieeinsparverordnung (EnEV 2014). „Statt Umweltschutz regelt die jetzt geltende Energieeinsparverordnung mit ihren vielen Ausnahmen einen umfassenden Bestandsschutz für...

mehr
Ausgabe 4/2008 Woche der Sonne

3000 Solarveranstaltungen

Mit über 400 gemeldeten Solarveranstaltungen ist die Meldephase für die Woche der Sonne vom 16. bis 25. Mai erfolgreich gestartet. Bundesweit sind während der Aktionswoche Infostände, Vorträge,...

mehr

BSW-Präsident Joachim Goldbeck im Amt bestätigt

Der Bundesverband Solarwirtschaft (BSW Solar, www.solarwirtschaft.de) wird zwei weitere Jahre von Präsident Joachim Goldbeck, Geschäftsführer der GOLDBECK Solar GmbH, geführt. Die...

mehr

BSW-Solar: Photovoltaikmarkt in Deutschland wächst 2018 um 68 Prozent

Solarenergie wird bei Verbrauchern und Unternehmern immer beliebter. 2018 gingen nach Angaben des Bundesverbandes Solarwirtschaft Solarstromanlagen mit einer Spitzenleistung von 2.960 Megawatt (MW)...

mehr

BSW-Solar: Erfolgreich auf Solarwärme umsteigen

In Deutschland haben sich bereits über zwei Millionen Haushalte für die Errichtung einer Solarwärmeanlage entschieden und jedes Jahr kommen rund 100.000 Haushalte dazu. Sie heizen in der Regel...

mehr