Neubau statt Sanierung

Am Beispiel einer Kölner Wohnsiedlung zeigt sich, dass bei der energetischen Optimierung der Abriss des Altbestandes nicht ausgeschlossen werden sollte.

Lange Zeit galt die energetische Sanierung als Königsweg zur Senkung des Energieverbrauchs und CO2-Ausstoßes im Gebäudebereich. Inzwischen wird die Diskussion differenzierter geführt. Zunehmend zeigt sich, dass ein Abriss mit darauf folgendem Neubau im Einzelfall wirtschaftlicher sein kann. Nicht umsonst erarbeitet die staatliche KfW-Bank gegenwärtig eine so genannte Abrissprämie für Gebäude, bei denen sich eine Sanierung nicht mehr rechnet und energiesparende Neubauten langfristig günstiger sind. Zu den Vorreitern dieser Entwicklung zählt die Siedlung am Buchheimer Weg in Köln-Ostheim. Die...

Thematisch passende Artikel:

BDF: Neubau oft günstiger als Sanierung

Auch eine Immobilie kommt irgendwann in die Jahre und muss dann oft aufwändig saniert werden. Bei Häusern aus den 50er, 60er oder 70er Jahren können eine energetische Modernisierung oder ein...

mehr

VIVAWEST modernisiert Quartier in Herten

Halbzeit an der Nimrodstraße: Seit 2014 modernisiert Vivawest (www.vivawest.de) das Quartier in Herten. Die erste Etappe mit 27 Wohnungen ist bereits fertig. Derzeit werden zwei weitere Gebäude...

mehr
Ausgabe 2009-10 Energetische Sanierung

Die Farbe soll bleiben!

Eine Wohnsiedlung in Heidelberg wird bauabschnittsweise mit dem Ziel saniert, eine deutliche Senkung der Nebenkosten für die Mieter zu erzielen. Um einen Hellbezugswert von 15 zu erreichen, setzten...

mehr
Ausgabe 2009-01 Kunst fürs Quartier

Kinder schaffen Tierplastiken

Mädchen und Jungen aus der Brodhagen-Siedlung haben in den Sommerferien an einem Kunstprojekt der BGW (Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft) teilgenommen. Unter der Anleitung des...

mehr

VIVAWEST modernisiert weitere 152 Wohnungen in Dinslaken-Lohberg

Der Startschuss für einen weiteren Modernisierungsabschnitt im Dinslakener Stadtteil Lohberg ist gefallen. VIVAWEST (www.vivawest.de) wird in den nächsten zweieinhalb Jahren zusätzliche 152...

mehr