Raumordnungsgesetz ROG 2008 des Bundes

Neu­fassung

Raumentwicklung ist ein fortwährender Prozess, der sich vielfältigen demografischen, wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Herausforderungen stellen muss, die alle räumliche Auswirkungen haben. Zu diesen Herausforderungen zählt heute insbesondere der Rückgang der Bevölkerung, der wirtschaftliche Strukturwandel und der Klimawandel.

Das Raumordnungsgesetz ist die Grundlage der Raumplanung, die zwischen Bund und Ländern abgestimmt wird. Die Stadtentwicklung wiederum passt sich in diese Raumordnungspläne ein.  Um den aktuellen Herausforderungen gerecht zu werden und die geänderten...

Thematisch passende Artikel:

Akademie für Raumforschung und Landesplanung: Bündelung der Zuständigkeiten im BMI ist richtig

Die Akademie für Raumforschung und Landesplanung (ARL, www.arl-net.de), Leibniz-Forum für Raumwissenschaften, begrüßt die Bündelung von Wohnen, Bauen, Stadtentwicklung, und Raumordnung im neuen...

mehr

Hochwasservorsorge in der Raumordnung stärken: BMVI und BBSR legen Planungshilfe vor

Wie kann die Raumordnung die Hochwasservorsorge an Flüssen noch wirksamer machen? Diese Frage beantwortet ein neues Handbuch des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) und...

mehr
Ausgabe 11/2012 Bund-Länder-Programm

Ramsauer: Zehn Jahre erfolgreicher Stadtumbau Ost

Das Bundeskabinett hat den Bund-Länder-Bericht zum Programm Stadtumbau Ost beschlossen. Das Städtebauförderungsprogramm wurde vor zehn Jahren gemeinsam aufgelegt. Über 400 Städte und Gemeinden...

mehr

BBSR startet Wettbewerb „Erfolgreich vernetzt in Europa“

Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) sucht im Auftrag des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) herausragende europäische Kooperationsprojekte in der...

mehr

Bund unterstützt Städte und Gemeinden mit 3,4 Mrd. € bei der Stadtentwicklung

Der demografische Wandel stellt die Städte und Gemeinden in Deutschland vor große Herausforderungen. In den vergangenen zehn Jahren zog es mehr als 1,1 Mio. Menschen in die Ballungsgebiete....

mehr