Klimaschutzziele im Gebäudebestand

Modellstudie zur Wirtschaftlichkeit des Sanierungsfahrplans

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) hat im Rahmen der Berliner Energietage eine Modellstudie zur Realisierbarkeit der Klimaschutzziele im Gebäudebestand bis 2050 vorgestellt. „Wir wollen damit Diskussionsansätze zum  immobilienwirtschaftlichen Dialog zur Energiewende der Bundesregierung liefern“, sagt Ira von Cölln, Bundesgeschäftsführerin des BFW. Jährlich werden laut der Studie die BFW-Bestände mit einer Quote von 1 % energetisch modernisiert, davon entfallen ca. 30 bis 60 % auf Vollmodernisierungen (Effizienzhaus 100, gemäß EnEV 2009). Damit liegt die Quote deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt für Vollmodernisierungen.

„Wir können davon ausgehen, dass unsere Mitgliedsunternehmen nur dann investive Entscheidungen treffen, wenn diese sich wirtschaftlich rechnen. Insofern ist die aktuelle Sanierungsquote von 1 % offenbar die maximale Quote, die gesamtwirtschaftlich und ohne Anreize tragfähig ist. Eine vom Bund geforderte Erhöhung auf 2 bis 2,5 % geht damit an den gesamtwirtschaftlichen Realitäten vorbei und ist tendenziell unwirtschaftlich“, so von Cölln. 

Der BFW fordert eine Energiepolitik mit Augenmaß: Einhaltung des Wirtschaftlichkeitsgebotes, keine Verschärfung der energetischen Anforderungen, Normenkonformität, Förderung von Investitionsbereitschaft auf breiter Basis, Technikoffenheit und alle 5 Jahre eine Evaluierung, ob die getroffenen Maßnahmen die gewünschten Ziele erreichen. Energetische Sanierungen müssen kosteneffizient erfolgen und individuell auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Gebäudes abgestimmt werden. „Es ist ein adäquater Sanierungs- und Maßnahmenmix notwendig, der die konkreten Einzelfälle der jeweiligen Immobilie berücksichtigt. Gesetzliche Regelungen sollten an der CO2-Einsparung und nicht an der Dicke der Dämmung und 3-fach verglasten Fenstern gemessen werden“, so von Cölln weiter.

 

Informationen unter: www.bfw-bund.de


x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 04/2012 Pflege-WGs

Förderung für Umbau

Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat Pläne zur Förderung von Pflege-Wohngemeinschaften vorgelegt. BFW-Bundesgeschäftsführerin Ira von Cölln befürchtet, die dafür ausgelobten 30 Mio. €...

mehr

Studie: Energetische Sanierung kann 215.000 neue Arbeitsplätze schaffen

Rund 215.000 zusätzliche Arbeitsplätze können im Bauhandwerk entstehen, wenn zur Erreichung der Klimaziele der Gebäudebestand bis 2050 energetisch modernisiert wird. Das hat erstmals das Münchner...

mehr

BuVEG sieht Klimapolitik der Bundesregierung kritisch: Milliarden an Ausgleichszahlungen für Versäumnisse in der Vergangenheit

Der Bundesregierung drohen Zahlungen in Milliardenhöhe an andere EU-Länder für Emissionszertifikate, wenn sie die EU-Klimaschutzvorgaben für Verkehr, Landwirtschaft und Gebäude nicht erreicht....

mehr

FIW-Studie: Wärmedämmung als Baustein der Energiewende

Die energetische Sanierung im Gebäudebereich ist eine der entscheidenden Voraussetzungen zur Reduzierung des Energieverbrauchs in Deutschland. Doch nur, wenn die Energieverluste über die...

mehr
Ausgabe 12/2011 Förderung von Sanierungen

Kritik an Energiepolitik

NRW-Wirtschaftsminister Harry K. Voigtsberger hat auf dem 11. Parlamentarischen Abend des VdW Verband der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft Rheinland Westfalen am 20. Oktober 2011 in Düsseldorf die...

mehr