Kommunikation

Mieterbeteiligung: Portal erleichtert die Organisation

Mieterbeteiligung hat viele Facetten. Sie reicht vom transparenten Informationsfluss bei anstehenden Sanierungsarbeiten über die Mitsprache der Mieter bei Umgestaltungsmaßnahmen bis hin zur Vernetzung zwischen den Mietern.

Eines ist klar: Der Dialog zwischen Mietern und Vermietern bzw. Verwaltern bietet Vorteile für alle Beteiligten. Mieterbeteiligung erhöht die Mieterbindung und vermeidet Konflikte. Auch für das Image eines Wohnungsunternehmens ist es förderlich, Mieter laufend zu informieren und sie in Entscheidungen einzubeziehen. Besonders in urbanen Wohngebieten, wo viele Menschen auf engem Raum leben, liegt die Mieterbeteiligung bzw. -vernetzung voll im Trend.

Vernetzte Community

Das hat auch Dr. Wolfgang Müller, Geschäftsführer der Jost Hurler Gruppe und verantwortlich für das Quartier Schwabinger Tor in München erkannt: „Wir möchten unter dem Stichwort Mieterbeteiligung die Wege zwischen den Mietern und der Hausverwaltung verkürzen. Außerdem regen wir den Austausch der Mieter untereinander an und fördern den Community-Gedanken.“ So haben Mieter die Möglichkeit, sich zu vernetzen, um beispielsweise Werkzeuge zu teilen oder jemanden zu finden, der im Urlaub die Blumen gießt. Organisiert wird diese moderne Art des Zusammenlebens mit der Kommunikations- und Service-Plattform der Münchner casavi GmbH. Dank eigener Mieter-App können die Bewohner des Schwabinger Tors sich einfach vernetzen und darüber hinaus ihre Hausverwaltung jederzeit erreichen. So ist es ein Leichtes für sie, beispielsweise einen Schaden zu melden oder Informationen abzurufen.

Wie das Schwabinger Tor beweist, hat die Digitalisierung die Mieterbeteiligung um viele Aspekte erweitert. Mittels Plattform haben Vermieter und Verwalter heutzutage einen direkten Draht zu den Mietern. Sie können die Stimmungslage erkennen, Umfragen erstellen, Feedback einholen, wie im Schwabinger Tor einen eigenen Community-Bereich etablieren oder den Informationsaustausch transparenter gestalten und beschleunigen.

Transparente Kommunikation

Letzteres ist besonders bei Sanierungen bzw.  Umbaumaßnahmen wichtig, um Mieter nicht zu verärgern und eventuellen Streitigkeiten vorzubeugen. Denn fehlende oder verspätete Kommunikation kann für großen Unmut bei den Bewohnern sorgen.

Wann immer es möglich ist, sollten Mieter daher über die Planung bzw. den aktuellen Status von Sanierungsmaßnahmen informiert werden. Auch hier hilft eine Plattform, auf der alle wichtigen Informationen bereitgestellt werden können. Dort können Bewohner sie jederzeit einsehen und Streitigkeiten durch fehlende Kommunikation wird vermieden. Bei den Bewohnern kommt dieser Service gut an, sie schätzen die Transparenz und dass sie durch die Bereitstellung von Informationen in den Prozess einbezogen werden.

Unterjährige Verbrauchsinformationen

Ein weiterer Aspekt der Mieterbeteiligung, der durch eine Plattform ermöglicht wird, ist bereits heute bei der Baugenossenschaft Landkreis Osnabrück im Einsatz. Die Rede ist von der Bereitstellung von Verbrauchsinformationen: „Mittels casavi stellen wir unseren Mietern die individuellen Verbrauchsdaten aus der eigenen Messtechnik unterjährig zur Verfügung“, sagt Leo Steinle, Leiter Mess­technik & IT bei der Baugenossenschaft Landkreis Osnabrück. „So wird einerseits unser Verwaltungsaufwand bei Fragen zur Heizkosten- oder Wassergeldabrechnung verringert und andererseits der Mieter durch volle Verbrauchstransparenz laufend zum Energiesparen motiviert.“

Das Thema ist spätestens seit der Novellierung der europäischen Energieeffizienzrichtlinie (EED) Ende 2018 aktueller denn je. Denn die EED verpflichtet Vermieter ab dem 1.1.2022 dazu, Bewohnern in Liegenschaften mit fernablesbaren Erfassungsgeräten monatlich Verbrauchsinformationen zur Verfügung zu stellen. Schon ab dem 25.10.2020 sollen diese, bei entsprechender Infrastruktur, mindestens halbjährlich verfügbar sein. Die Bereitstellung der unterjährigen Verbrauchsinformationen über ein Portal trägt diesen Anforderungen genüge.

Ausblick: Mieterbeteiligung im

21. Jahrhundert

Diese Beispiele zeigen, wie vielseitig Mieterbeteiligung bereits heutzutage ist. Künftig wird sie noch stärker sowohl von der Digitalisierung als auch vom modernen Zeitgeist geprägt. Sharing und Vernetzung bestimmen vielerorts den Alltag.  Eine Plattform, die diese Aspekte abbildet und gleichzeitig den Verwalteralltag entlastet, bietet große Vorteile.

Gesetzliche Rahmenbedingungen wie die Novellierung der europäischen Energieeffizienzrichtlinie sorgen darüber hinaus dafür, dass Vermieter und Verwalter sich noch intensiver mit dem Thema beschäftigen müssen.

Mittels Plattform haben Vermieter und Verwalter heutzutage einen direkten Draht zu den Mietern.

Mieterbeteiligung wird sowohl von der Digitalisierung als auch vom modernen Zeitgeist geprägt.

x

Thematisch passende Artikel:

Immobilienprofis sind überzeugt: Bestellerprinzip wird die Mieten in die Höhe treiben

Wer den Makler beauftragt, muss ihn ab dem 1. Juni auch zahlen. Durch das Bestellerprinzip sollen Mieter entlastet werden: Sie müssen die Provision nur noch bezahlen, wenn sie den Makler explizit...

mehr

Bestellerprinzip: 56 % der Makler haben ihr Geschäft strategisch angepasst

Seit dem 1. Juni gilt in Deutschland das Bestellerprinzip. 56 % der Makler haben ihr Geschäft bereits an die neuen Bedingungen angepasst. Das zeigt eine repräsentative Ad-hoc-Umfrage von immowelt.de...

mehr
Ausgabe 10/2013 Wohnungssuche via Facebook?

Wie Mieter soziale Netzwerke nutzen

Mieter in Deutschland möchten zwar per Internet und E-Mail mit ihren Vermietern kommunizieren, aber nicht in sozialen Netzwerken. Dies ist ein Ergebnis des aktuellen Servicemonitors Wohnen, einer...

mehr
Ausgabe 7-8/2018 E.VITA-Geschäftsführer Stefan Harder über die Vorteile des Mieterstroms

Energiewende für (Ver-) Mieter

Bei Eigenheimbesitzern schon Alltag, bei Vermietern und Mietern noch nicht: Der Verbrauch von selbstproduziertem Strom aus nachhaltigen Energiequellen. Doch auch Vermieter können beispielsweise...

mehr

Studie von Analyse & Konzepte: Wie heizen Deutschlands Vermieter?

46 % aller Heizungsanlagen von professionell-gewerblichen Vermietern in Deutschland sind älter als 20 Jahre. 18 % stammen aus der Zeit vor 1980. Dies ist ein Ergebnis der Studie „Heizungsmarkt...

mehr