Bau- und Dämmstoffe

Lösungen für aktuellen Mangel 

Wetterkapriolen, heruntergefahrene Produktionskapazitäten und coronabedingte Lieferengpässe führen zu einer geringeren Verfügbarkeit und damit zu steigenden Preisen bestimmter Baustoffe. Aktuell stark davon betroffen und schwer am Markt erhältlich sind Holzbaustoffe sowie EPS-Produkte, die zur Dämmung eingesetzt werden.

Eine mögliche Alternative für Holz ist das Ytong-Massivdach. Auf den Einsatz einer EPS-Dämmung kann hingegen von Beginn an verzichtet werden, sofern das Bauvorhaben mit monolithischen Baustoffen geplant wird. Befindet sich das Bauvorhaben jedoch bereits im Rohbau und ist eine zusätzliche Dämmung eingeplant, können mineralische Multipor-Dämmstoffe EPS – zum Beispiel im WDVS – problemlos ersetzen und das Bauvorhaben kann weitergeführt werden. Die regionale Produktion von Xella und damit die Unabhängigkeit von internationalen Lieferketten sichert die Verfügbarkeit und spart zudem CO2 ein. 

Xella
47259 Duisburg
Tel. 0203 60880-0
www.xella.com
x

Thematisch passende Artikel:

BFW-Umfrage: Auf Baustellen in NRW wird Baumaterial knapp

Die mittelständischen Bauträger und Projektentwickler schlagen bundesweit Alarm: Zahlreichen Bauprojekten drohen Verzögerungen und Stillstand wegen Materialmangels. Das zeigt eine Umfrage des BFW...

mehr

Der Konjunkturmotor Bau droht durch explodierende Preise bei Baumaterialien und Lieferengpässe ins Stocken zu geraten

„Die Baubranche war während der andauernden Corona-Pandemie ein verlässlicher Motor für die deutsche Konjunktur, jetzt droht dieser Motor durch eine regelrechte Preisexplosion und zunehmende...

mehr