Wohnungsgenossenschaft Witten-Mitte geht neue Wege

Intelligente Gaszähler helfen beim Energiesparen

Die Wohnungsgenossenschaft Witten-Mitte und die Duisburger Gesellschaft für Energieeinkauf (Genek) setzen ein neues Energiekonzept um. Neben der Lieferung von Erdgas beinhaltet dieses den Einsatz sogenannter intelligenter Gaszähler. Dazu wurden in den Mehrfamilienhäusern der Genossenschaft die konventionellen Zähler durch sogenannte Smart Meter ersetzt. Zudem reduziert das neue Energielieferkonzept der Genek die Heizkosten für die Mitglieder der WG Witten-Mitte.

„Die Smart Meter in Verbindung mit einer elektronischen Rechnungslegung bieten viele Prozessvorteile“, sagt Vorstandschef Frank Nolte. Damit sei man nicht nur auf dem neuesten Stand der Technik, sondern Vorreiter in der Branche. „Und gleichzeitig ist die Gaslieferung für uns und unsere Mitglieder deutlich günstiger geworden.“

Die Genek übernimmt in den Gebäuden sowohl den Messstellenbetrieb als auch die Messdienstleistung. Die digital erfassten Verbrauchsdaten werden automatisch abgerufen und per GSM übertragen. So ist keine aufwändige manuelle Auslesung mehr notwendig und die Daten stehen in den vereinbarten Intervallen zur Verfügung.

„Neben der günstigen Energie sind bei uns Smart Meter ein fester Bestandteil des Geschäftsmodells“, sagt Antonio Fischetti, Geschäftsführer der Genek. So könne man den Abrechnungsprozess für die Kunden aus der Wohnungswirtschaft beschleunigen und vereinfachen. „Hier arbeiten wir eng mit unserem Gesellschafter ista zusammen.“ Dieser stellt das entsprechende Know-how für die Fernauslesung zur Verfügung.

Grundsätzlich ist es Ziel der Wohnungsgenossenschaft Witten-Mitte, die Wohnqualität für ihre Mitglieder stetig zu verbessern. Dazu tätigt die Genossenschaft jedes Jahr hohe Investitionen in die Instandhaltung und Modernisierung des Bestandes sowie die Gestaltung des Wohnumfeldes. Innovative Lösungen im Bereich der Energieversorgung wie die von Genek installierten Smart Meter und das Energiedatenmanagement von ista passten daher gut in das Unternehmenskonzept, heißt es.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-05 Energiedatenmanagement

Abrechnung vereinfachen

Bei der alljährlichen Abrechnung der Heiz- und Hausnebenkosten kommt es vor allem auf Genauigkeit an. Deshalb ist bei der Übermittlung der abrechnungsrelevanten Daten besondere Sorgfalt geboten. Um...

mehr

Smart Building: ista setzt gemeinsam mit der Deutschen Telekom auf Internet of Things im Mehrfamilienhaus

ista macht gemeinsam mit der Deutschen Telekom IoT-Technologien für die Wohnungswirtschaft und deren Mieter flächendeckend nutzbar. Auf dem Mobile World Congress in Barcelona zeigten die beiden...

mehr

Lipsia: Wohnungsgenossenschaften begehrt wie zur Gründerzeit

Mit dem anhaltenden Bevölkerungswachstum erkennen die Leipziger wieder den Wert von Genossenschaften“, stellt Dr. Kristina Fleischer, Vorstandsvorsitzende der Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ eG,...

mehr
Ausgabe 2010-10

Typisch Genossenschaft

Einen Beitrag zu der Kolumne FAIRWOHNT zu schreiben, sollte für den Vorstand einer Wohnungsgenossenschaft ein Leichtes sein. Genossenschaftliches Selbstverständnis lässt keinen Spielraum für...

mehr

Wohnungsgenossenschaft UNITAS: Iris Liebgott ist neuer Kaufmännischer Vorstand

Iris Liebgott ist neuer Kaufmännischer Vorstand der Leipziger Wohnungsgenossenschaft UNITAS (www.wg-unitas.de). Sie war zuletzt 18 Jahre lang für die Allgemeine Wohnungsbaugenossenschaft...

mehr