Grenzenlos vernetzt

Drei Fragen zum Thema an Dr. Manfred Alflen,

Vorstandsvorsitzender der Aareon AG

Herr Dr. Alflen, welche Technologie steckt hinter einer solchen integrierten Lösung?
Dr. Alflen: Das technische Fundament hierfür ist die digitale Plattform, die zahlreiche Anwendungen vernetzt. Ein solches digitales Ökosystem, auf dem beispielsweise auch die Lösungen der Aareon Smart World basieren, integriert alle Komponenten zur Abbildung von Prozessen mit Mitarbeitern, Geschäftspartnern, Kunden und technischen Geräten. Dabei lassen sich über Schnittstellen ERP-Systeme und digitale Lösungen auch anbieterübergreifend nutzen.
Welchen Mehrwert und welche wirtschaftlichen Vorteile bieten integrierte Systeme?
Dr. Alflen: Ein wichtiger Aspekt ist die Sicherheit: Alle Komponenten einer digitalen Plattform folgen demselben hohen Standard. Diese Vereinheitlichung auf hohem Niveau ist für den Anwender höchst sinnvoll.

Doch es gibt auch viele Vorteile im organisatorischen Ablauf: Die nahtlose Verwendung von Daten aus CRM- und ERP-Systemen ermöglicht es etwa, ohne Datenverluste durch aufwendige Mehrfacheingaben aus einem digital hinterlegten Kundenkontakt heraus Partnerunternehmen zu beauftragen. Dies ist nur ein konkretes Beispiel dafür, wie Prozesse der Verwaltung durch das digitale Ineinandergreifen effizienter werden, während im Hintergrund Einzellösungen arbeiten.

Welche weiteren Möglichkeiten eröffnen digitale Ökosysteme?
Dr. Alflen: Die interne Effizienzsteigerung ist der eine große Vorteil, der andere liegt in der nahtlosen Integration von Prozessen und Services wohnungswirtschaftlicher Partner wie Handwerker oder Energieversorger. Für Unternehmen der Wohnungswirtschaft und Verwalter bietet die integrierte Verwendung von Daten aus CRM- und ERP-Systemen die Möglichkeit, aus dem digitalen Kundenkontakt heraus Beauftragungen für Partnerunternehmen auf den Weg zu bringen.

Ein anschauliches Beispiel hierfür ist die Handwerkerplattform Mareon, die als Teil der Aareon Smart World Mieter, Eigentümer und Handwerksbetriebe vernetzt. Alle Beteiligten stimmen Termine direkt in der Lösung ab – der Sachstand zum Beispiel von Reparaturaufträgen kann dann über das Portal an die Eigentümer zurückgemeldet werden. Kommunikation, Verwaltung und Instandhaltung gehen somit auf digitaler Basis Hand in Hand. Selbstverständlich ist auch die abschließende Rechnungslegung ein weiterer integrierter Service. Und wer eigene Softwarelösungen an die digitale Plattform anbinden möchte, kann dies ebenfalls tun.

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 05/2015 Interview mit Vorstandschef Dr. Manfred Alflen zum 25. Aareon Kongress 2015 am 17. bis 19. Juni 2015 in Garmisch-Partenkirchen

„Vernetzt zu leben wird zur Selbstverständlichkeit“

Herr Dr. Alflen, der jährliche Aareon Kongress steht vor der Tür – und es ist bereits der 25. Herzlichen Glückwunsch! Sicher ein Grund zum Feiern und Resümieren? Dr. Manfred Alflen: Es ist schon...

mehr
Ausgabe 05/2018

„Einfach weiterzumachen, wird nicht funktionieren“

Herr Dr. Alflen, wo sehen Sie derzeit wichtigen Handlungsbedarf in der Immobilienbranche? Dr. Alflen: Ein Blick nach Silicon Valley zeigt, dass in Zukunft nichts so bleiben wird, wie es war. Das...

mehr

Stabiles Geschäftsjahr und positive Prognose: Aareon bleibt auf der Erfolsspur

Das Mainzer Beratungs- und Systemhaus Aareon (www.aareon.de) verzeichnet ein stabiles Geschäftsjahr 2014. Der Konzern­umsatz konnte leicht um 2,8 % auf 177,7 Mio. € gesteigert werden. Der Anteil...

mehr
Ausgabe 04/2019

Digitalisierung: Vernetzung ist alles

Digitales Wohnen, Wohnungsvermietung 4.0 oder mobile Mieter-Services – das sind nur einige der Trends, die auch laut Zukunftsstudie „Wohntrends 2035“ des GdW über kurz oder lang immer mehr...

mehr

Aareon übernimmt Incit, einen führenden Anbieter von ERP-Software

Das Beratungs- und Systemhaus Aareon (www.aareon.com) hat zum 1. Juli die Incit AB, Göteborg, zu 100 % übernommen. Die Incit AB ist in Skandinavien ein führender Anbieter von ERP-Software für das...

mehr