GdW-Stadtentwicklungskongress Bochumer Erklärung veröffentlicht

Die 2012 drohende Kürzung der Städtebauförderung macht deutlich, dass im politischen Raum kein Konsens über die gesellschaftspolitische und volkswirtschaftliche Be­­­deutung starker Städte besteht. „Wir betrachten diese Entwicklung mit Sorge“, erklärte Axel Gedaschko, Präsident des GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen auf der Auftaktpressekonferenz des GdW in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städtetag in Bochum. Als wirksamstes Instrument hat sich die Städtebauförderung erwiesen. „Sie ist unverzichtbar für die Weiterentwicklung der Stadtquartiere sowie für die...

Thematisch passende Artikel:

Bundesbauministerium stärkt mit der Städtebauförderung den ländlichen Raum

Der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesbauministerium, Florian Pronold, hat die Abgeordneten des Umwelt- und Bauausschusses des Deutschen Bundestages über die Verteilung der Bundesfinanzhilfen...

mehr
Ausgabe 2011-11 Städtebauförderung

Darmstädter Erklärung

Die Deutsche Akademie für Städtebau und Landesplanung hat sich auf ihrer Jahrestagung 2011 in Darmstadt mit der Zukunft der Innenstädte befasst und dabei auch die Folgen der Kürzungen der...

mehr

„Tag der Städtebauförderung“: Jetzt anmelden!

In Deutschland finden am 5. Mai 2018 Veranstaltungen rund um die Städtebauförderung statt. Bundesbauministerin Barbara Hendricks ruft alle Städte und Gemeinden auf, sich am vierten „Tag der...

mehr
Ausgabe 2011-7/8 Städtebauförderung ist unverzichtbar

Übergabe der „Grünen Mitte“ in Saalfeld

Anlässlich der Stadtumbaukonferenz des Freistaats Thüringen und der Übergabe der Grünen Mitte in Saalfeld erklärte Bundesbauminister Peter Ramsauer: „Die Städtebauförderung ist unverzichtbar...

mehr

„Ort schafft Mitte“ – Städtebauförderung in Bayern 2013

Die diesjährige Fachtagung der Städtebauförderung in Bayern 2013 am 28. November in Freyung behandelt vor allem die Leerstandsproblematik in Ortsmitten. Denn gerade die Stadt- und Ortskerne sind...

mehr