Altbaudämmung mit Ziegel

Ganzheitliche Aufwertung eines Fünfzigerjahrebaus

Im Münchner Stadtbezirk Neuhausen-Nymphenburg besitzt der Beamten-Wohnungsvereins (bwv) eine Wohnanlage, die 1958 erstmals bezogen wurden. Nach fast sechs Jahrzehnten zeigte das Haus deutliche Schäden an der Fassade, den Fenstern und Balkonen. Technik und Ausstattung erwiesen sich ebenfalls völlig veraltet. Abriss und Neubau wurden deshalb ernsthaft erwogen.

Wirtschaftlichkeitsberechnung spricht für Sanierung

Doch die intensive Prüfung und Wirtschaftlichkeitsberechnung in Zusammenarbeit mit dem beauftragten Architekturbüro Guggenbichler + Netzer Architekten ergaben, dass sich bei der nach wie vor wertvollen Bausubstanz eine Verbesserung und Weiterentwicklung durchaus lohnt. Eine zentrale Rolle spielte dabei das Fassadendämmsystem Poroton-WDF. Für Axel Wirner, nebenamtlicher Vorstand im Beamtenwohnungsverein und hauptamtlicher Baudirektor bei der Obersten Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern, Bau und Verkehr, begründet die Entscheidung folgendermaßen: „Innerhalb von 50 Jahren muss jedes verbaute Wärmedämmverbundsystem mindestens einmal ausgewechselt werden. Unter Berücksichtigung der Wartungsintervalle ist bei einem Betrachtungszeitraum von 50 Jahren die Wärmedämmfassade damit die eindeutig wirtschaftlichere Wahl. Deshalb wurde sie bei diesem Objekt verbaut.“

Das Wohnhaus wurde von Grund auf überarbeitet und auf den heute gültigen technischen und energetischen Standard gebracht. Zudem entstanden durch Aufstockung eines weiteren Stockwerks mehr als 400 m² zusätzlicher Wohnraum.

Pfiffige Lösung für die Fenster

Die Fassade wurde energetisch mit den Wärmedämmziegeln von Schlagmann ertüchtigt. Besonders gut und optisch ansprechend gelöst ist der Umgang mit den bestehenden Fensteröffnungen. Die doppelverglasten Holzfenster sollten nicht ersetzt werden, denn sie waren noch gut erhalten. Hier reichte es aus, sie vom Schreiner überarbeiten und neu streichen zu lassen. Die notwendige Verbesserung von Isolierung und Schallschutz erhielten sie durch den Vorbau zusätzlicher Isolierglas-Wendefenster, die wie Schwingfenster nach außen hin aufklappbar sind. Diese Vorsatzfenster wurden plan in die Poroton-Fassade eingefügt, so dass ein optisch bündiger Abschluss der Fassade entsteht.

x

Thematisch passende Artikel:

Becken Development: Grundstein für exklusive Wohnungen in München

Der Projektentwickler Becken Development (www.becken.de) hat jetzt feierlich den Grundstein für das Münchner Neubauprojekt „Romanpark“ gelegt. Auf einem knapp 5.000 m² großen Grundstück im...

mehr
Ausgabe 2010-1-2 Fassadendämmsystem

Ballwurfsicher

Nach mehrfachen Tests mit Hand- und Hockeybällen bestätigten Spezialisten der Materialprüfungsanstalt Otto-Graf-Institut an der Universität Stuttgart die Ballwurfsicherheit des Alsecco...

mehr
Ausgabe 2010-04 Trassensystem

Comeback der 50er Jahre

Modernisierung oder Abriss? Vor dieser Entscheidung standen die Verantwortlichen der Städtischen Wohnungsgesellschaft Bremerhaven rund 50 Jahre nach der Errichtung der Wohnanlage in der Ringstraße...

mehr
Ausgabe 2009-12 Neue Qualitätsstandards

Nachfrage nach Besichtigungen

7700 m2 geförderter Wohnungsraum: In en­­ger Abstimmung mit der Regierung von Mittelfranken und der Stadt Erlangen entstand die Planung für die Wohnanlage in der Goerdeler Straße im Stadtteil...

mehr
Ausgabe 2010-1-2 GEWOFAG-Projekts

Jung, schön und noch zu haben

Zum zweiten Mal erhält das Wohnbauprojekt „Gern 64“, das die GEWOFAG in Nymphenburg-Gern errichtet, den Immobilienpreis „Jung, schön und noch zu haben“. Nachdem bereits 2008 der Bauabschnitt...

mehr