Gebäudekommunikation auf IP-Basis im Schwarzwald-Baar-Klinikum

Flexibler Schutz für sensible Bereiche

Eines der größten Krankenhäuser in Baden-Württemberg setzt seit mehreren Jahren auf vernetzte Gebäudetechnik mit eingebundener Gebäudekommunikation aus dem Hause Siedle. Die Erfahrungen sind rundherum positiv.

24 Fachabteilungen auf 46.000 qm und jährlich 50.000 stationäre Patienten: Das Schwarzwald-Baar-Klinikum in Villingen-Schwenningen stellt hohe Anforderungen an die technische Gebäudeausstattung – gerade auch im Bereich der Gebäudekommunikation. Schon bei der Errichtung des Krankenhauses entschied man sich deshalb für das IP-basierte Kommunikationssystem Siedle Access. Sicherheitsaspekte und die Notwendigkeit, auf Nutzungs- und Funktionsveränderungen jederzeit schnell reagieren zu können, gaben den Ausschlag.

„In unserem Klinikum ist alles in ein Netzwerk integriert, von der Telefonie bis zum Fernsehen für Patienten“, erklärt Matthias Harzer. Für den IT-Sachgebietsleiter liegen die Vorteile der IP-basierten Gebäudekommunikation auf der Hand: Viele sensible Bereiche müssen rund um die Uhr geschützt werden, etwa Intensivstationen, Operationssäle, Apotheken und Labore. Zutrittskontrollen und Gegensprechanlagen mit Videokameras sind unerlässlich.

Gerade hier beweist Siedle Access eigenen Angaben zufolge seine Leistungsstärke. Das System vernetzt sämtliche Außen- und Innentüren sowie die Aufzüge der Klinik mit WLAN-Telefonen. Auf diese Weise können Mitarbeiter den Türruf im ganzen Gebäude annehmen, beantworten und die Tür öffnen. Das ist ein Beitrag zu mehr Mobilität, die für das Klinikum als 24-Stunden-Betrieb besonders wertvoll ist.

Auf Dauer überzeugt Siedle Access, wie es heißt, vor allem durch seine große Anpassungsfähigkeit, denn Ergänzungen und Ausbauten sind fast unbegrenzt möglich. Mit der einmaligen Installation ist es allerdings nicht getan. „Dienstleistungen sind von zentraler Bedeutung, vor allem ein professioneller Service“, so Harzer. „Wir arbeiten jetzt schon einige Jahre mit Siedle als Dienstleister zusammen und unsere Erfahrungen sind sehr gut.“ Das Unternehmen investiere zudem viel in die kontinuierliche Weiterentwicklung von Siedle Access: „Das macht sich in der Stabilität des Systems bemerkbar.“

Thematisch passende Artikel:

09/2011 Concierge-Software

IP-System geht in den Feldtest

Auf der Light+Building stellte Siedle das IP-basierte Kommunikationssystem Siedle Access vor. Concierge-Software, Innenstationen und Software-Client arbeiten mit Bedienoberflächen bereits im...

mehr
05/2009 Gebäudekommunikation

Farbkamera

Siedle ergänzt sein Kommunikationssystem Siedle-Steel mit einer hochwertigen, flächenbündigen Farbkamera. Der Hersteller reagiert damit auf die Anforderungen des Marktes, der zunehmend nach...

mehr
11/2014 Gebäudekommunikation für Hörbehinderte

Kommunizieren ohne Barrieren

Der Vorgang ist so selbstverständlich, dass kaum jemand darüber nachdenkt: Man klingelt an der Tür, spricht über die Gegensprechanlage mit den Haus­­bewohnern und öffnet die Tür, sobald man...

mehr
05/2012 Kommunikationssysteme

Barrierefreier Zutritt

Vor allem öffentliche Gebäude treten in Interaktion mit den Be­­suchern. Sie beantworten eine Vielzahl von Fragen: Bin ich hier richtig? Wer ist mein Ansprechpartner und wie finde ich Raum 501?...

mehr
06/2009 Dessau und Weimar

Tour der Moderne

Die revolutionären Ideen der klassischen Moderne wirken in Architektur und Gestaltung bis heute nach. Fünf Unternehmen machen die Vergangenheit erlebbar und laden ein zur „Tour der Moderne“ nach...

mehr