BBSR-Analyse: Handel mit großen Wohnungsbeständen stark gewachsen

Finanzinvestoren bestimmen das Geschehen

Die Verkäufe von großen Wohnungsbeständen haben in den letzten beiden Jahren stark zugenommen. Verkäufe von Beständen mit jeweils mehreren tausend Wohnungen dominieren dabei den Handel. Die fünf größten Verkäufe im Jahr 2013 weisen eine Portfoliogröße von jeweils mehr als 25.000 Wohnungen auf. Das Transaktionsvolumen hat mit  rund 300.000 Wohnungen im Jahr 2013 inzwischen wieder das Niveau von vor der Wirtschafts- und Finanzkrise erreicht. Das geht aus einer Analyse des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung hervor.

Für ihre Analyse haben die Wohnungsmarktexperten alle Verkäufe von Beständen mit mehr als 800 Wohnungen in der Bundesrepublik ermittelt. Im Jahr 2012 wurden demnach  insgesamt  34 Verkäufe größerer Wohnungsbestände mit insgesamt rund 190.000 gehandelten Wohnungen registriert. 2013 gab es 49 Transaktionen, die insgesamt rund 300.000 verkaufte Wohnungen umfassten. Gegenüber 2012 ist das Transaktionsvolumen damit  um 50 % gestiegen. „Nachdem Finanzinvestoren durch die Finanzkrise unfreiwillig zu Be­­standshaltern wurden, haben diese das günstige Umfeld genutzt, um aus ihren Investments auszusteigen“, erklärt Wohnungsmarktexpertin Karin Lorenz-Hennig.

Die Kauf- und Verkaufsstrategien von verschiedenen Akteuren haben sich gewandelt. Während sich einige Investoren aus ihren Investments verabschieden, bauen andere ihren Wohnungsbestand deutlich aus. Der Verkauf kommunaler Wohnungsbestände spielt dabei nahezu keine Rolle mehr. In den letzten beiden Jahren haben die Wissenschaftler lediglich eine Transaktion mit 1.620 Wohnungen erfasst. Bund und Länder haben sich hingegen von weiteren Beständen ge­­­trennt: In 2012 und 2013 wurden in vier Transaktionen insgesamt 87.000 Wohnungen veräußert, davon 11.400 durch den Bund und 75.500 durch die Länder.

Deutsche Unternehmen treten stärker als Käufer von Wohnungsbeständen auf

Private Akteure dominieren damit weiterhin das Verkaufsgeschehen. Der Großteil der Verkäufe von Wohnungsportfolios wird von internationalen Finanzinvestoren getätigt. Deutsche Unternehmen treten  deutlich stärker als Käufer von Wohnungsbeständen auf. Während deutsche Unternehmen im Jahr 2013 für den Verkauf von 11.000 Wohnungen verantwortlich waren, wurden im gleichen Zeitraum 129.000 Wohnungen durch deutsche Investoren gekauft. Damit setzt sich die Entwicklung des letzten Jahres fort. Lorenz-Hennig: „Das aktuelle Hoch am Wohnungstransaktionsmarkt unterscheidet sich damit entscheidend von den Boomjahren vor der Finanzkrise: 2004 bis 2007 erwarben ausländische Finanzinvestoren Bestände von deutschen industrieverbundenen Wohnungsunternehmen und der öffentlichen Hand.“

Die Analyse gibt es unter www.bbbsr.bund.de oder kann per E-Mail () anfordert werden.

x

Thematisch passende Artikel:

BBSR: Großdeals treiben Zahl der gehandelten Wohnungen in die Höhe

Das Handelsvolumen am deutschen Transaktionsmarkt für Mietwohnungen ist im Jahr 2015 im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent gestiegen. Insgesamt wurden in 41 Verkaufsfällen mit mehr als 800...

mehr

Finanzinvestoren verkaufen ihre Mietwohnungen

Seit Ende der 1990er wurden in Deutschland vermehrt Verkäufe von größeren Beständen an Mietwohnungen und ganzen Wohnungsunternehmen beobachtet. Mithilfe der Datenbank „Wohnungstransaktionen“...

mehr

Transaktionen großer Wohnungsbestände erreichen neues Hoch

Der deutsche Markt für Mietwohnungsportfolios hat sich im ersten Halbjahr 2015 dynamisch entwickelt: Insgesamt wurden in 24 Verkaufsfällen mit mehr als 800 Einheiten rund 264.000 Wohnungen...

mehr

Handel mit großen Wohnungsbeständen im ersten Halbjahr erlahmt

Nach mehreren Jahren mit einer hohen Marktdynamik hat der Handel größerer Wohnungsbestände ab 800 Einheiten stark abgenommen. In den ersten sechs Monaten kam es zu 19 Transaktionen, bei denen...

mehr

Wohninvestments: Große Nachfrage trifft auf geringes Angebot

Der Handel mit größeren Wohnungsbeständen ab 800 Einheiten ist weiter rückläufig. In den ersten sechs Monaten kam es zu 13 Verkäufen, bei denen 26.600 Wohnungen gehandelt wurden. Ausschlaggebend...

mehr