Klassisches Schadensbild aufsteigender Feuchtigkeit

Feuchte Mauern – was tun?

Feuchte Mauern sind oft die Ursache für Schimmelbildung. Vor allem aber der Putz und der Anstrich werden kontinuierlich zerstört. Diese Sorge plagt nicht nur Hausbesitzer, sondern auch die Verantwortlichen der Städte, Gemeinden und Wohnungsbaugesellschaften. Die Instandhaltung der Objekte ist keine leichte Aufgabe. Ein Gebäude vor der zerstörerischen Feuchtigkeit zu schützen ist oft eine technische und auch finanzielle Herausforderung.

Die einfachsten Lösungen sind meist die Besten. Natürlich können gegen die Feuchtigkeit in den Wänden Bagger und Presslufthammer anrücken, das Fundament freigelegt, das Mauerwerk aufgebohrt und riesige Lüfter aufgestellt werden. Doch wem kann man heute noch Tage und Wochen in Lärm und Staub zumuten? Bei der wochenlangen Baubetreuung wird einem auch als Verantwortlichen so schnell nicht langweilig. Viele Verfahren auf dem Markt versprechen, die Feuchtigkeit eindämmen zu können.

Ein effektives und kostengünstiges Verfahren bietet die Firma BauSanierungsSysteme GmbH (BSS) unter dem Namen Hydropol...

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2008-10 Rollladendichtung

Lärm verringern

Mit dem Dichtungssystem HS1 der Dichtungs-Specht GmbH lässt sich der Lärmpegel bei herabgelassenem Rollladenpanzer um bis zu 8 dB reduzieren Dies entspricht ungefähr einer Halbierung des Lärms. Im...

mehr