Datenzentralisierung: Eine Sprache sprechen

Der Immobiliendienstleister Drees & Sommer greift Themen auf, die die Branche bewegen.

Wie digitalisiert ist das Immobilien-Management von Eigentümern, Investoren und auch öffentlicher Hand? Laut der Trendstudie „Real Estate Management“ von Drees & Sommer gibt es hier noch sehr viel Luft nach oben. So geben nur 9 % von 200 kürzlich befragter Immobilienverantwortlichen an, dass ihre Kernprozesse und Geschäftsmodelle nahezu vollständig digitalisiert sind.

Das mag unter anderem daran liegen, dass die Handhabung der digitalen Daten in den meisten Fällen noch nicht optimal ist. Denn derzeit müssen laut Studie drei von vier Real Estate-Verantwortlichen immobilienbezogene Informationen noch aus unterschiedlichsten Quellen manuell zusammenstellen. Bei nur 16 % sind die relevanten Daten in einem System zentralisiert und auf Knopfdruck verfügbar.

In der Zentralisierung von Informationen liegt die immense Herausforderung: Denn es ist nicht so, dass es zu wenig Daten gäbe. Auch in der Real Estate-Branche ist deren reines Volumen bereits gigantisch. Doch leider ist auch die Anzahl, in welch unterschiedlichen Datenformaten und -systemen sie vorliegen, enorm. Hier gilt es standardisierte und leistungsfähige Schnittstellen für die Real Estate-Branche zu entwickeln, die Daten idealerweise möglichst einfach aneinander anpassen, so dass sie eine Sprache sprechen bzw. daraus echte Informationen mit Mehrwert werden können.

Das zu erreichen, also hier gemeinsame Standards auf den Weg zu bringen, dazu bedarf es, dass die  Akteure der Immobilienwirtschaft an einem Strang ziehen und zusammenarbeiten. Dabei gilt es vor allem auch junge Unternehmen im Real Estate-Bereich, sogenannte PropTechs, einzubeziehen.

Datensilos für Eigentümer harmonisieren

Ein Tool zu entwickeln, mit dem es Real-Estate-Unternehmen benutzerfreundlich gelingt, verfügbare, aber nicht miteinander kompatible Gebäude,- Nutzer- sowie Kommunikations- und Prozessdaten sinnvoll miteinander zu verbinden und auszuwerten, darum geht es auch bei der Zusammenarbeit von InterfaceMA und Drees & Sommer. Die 25 Mitarbeiter der als PropTech im Jahr 2013 gegründeten InterfaceMA GmbH spezialisieren sich auf die Entwicklung von B2B-Software und -Dienstleistungen für die Immobilienbranche.Von den gemeinsamen Lösungen sollen künftig insbesondere Eigentümer, Investoren, Asset-, Facility- und Fonds-Manager profitieren. Sie erhalten nicht nur eine Datentransparenz über ihre Immobilien, sondern können ihre Prozesse einfacher automatisieren.

Als Basis trägt dazu die Software-Architektur von InterfaceMA bei: Dazu gehören Anwendungen für die mobile Datenerfassung sowie -verarbeitung, für das Prozessmanagement, für Data-Warehousing und für browserbasierte Geoinformationssysteme. Das Unternehmen entwickelt also eine Art Schnittstellen-Software, die auf Daten aus unterschiedlichsten Quellen und Einzeltools zugreifen kann. Sie bringt die Daten, die eigentlich durch ihre Silo-Datenhaltung nicht miteinander verbunden sind, in eine einheitliche auswertbare Landschaft.

Digitale Due Diligence bereits im Einsatz

Erfolgreiche Ergebnisse der bisherigen Zusammenarbeit beider Unternehmen gibt es bereits: Was etwa die Technical Due Diligence, kurz TDD, angeht, ersetzen bei Drees & Sommer Smartphone oder Tablet nun Block, Stift, Pläne und Kamera. Mit der App Real Estate Booster können alle Daten einer TDD vor Ort digital erfasst und umgehend am Desktoparbeitsplatz weiterverarbeitet werden. Die Besonderheit: Inhalt, Aufbau und die automatisch generierten Exportdokumente lassen sich flexibel und unkompliziert anpassen - beispielsweise an unterschiedliche Immobilien-Assetklassen wie Hotels, Wohn- oder Büroimmobilien

Zwischenmenschlicher Austausch nötig

Kurzum: Für alle Branchen wird das Thema Datenzentralisierung noch mehr an Bedeutung gewinnen. Auch der Erfolg von Real Estate-Unternehmen hängt in Zukunft immer stärker davon ab, ob die Unternehmen aber die dafür notwendigen Daten in geeigneter Form miteinander verbinden können, und dadurch effizient agieren und Trends richtig vorhersagen. Sicher ist: Alleingänge werden einzelne Unternehmen dabei nicht weiterbringen. Daher ist künftig ein noch viel engerer Austausch zwischen allen Beteiligten – den etablierten Real-Estate-Unternehmen und den PropTechs – notwendig und wünschenswert. Darauf freuen wir uns.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 09/2018 Standpunkt

Von der Immobilienwirtschaft 4.0 zum Asset Management

Immobilienwirtschaft 4.0: Was für manche noch ein Modebegriff ist, wird für immer mehr  Unternehmen zum Muss. Die Digitalisierung der Bau- und Immobilienbranche schreitet voran. Schon deshalb, weil...

mehr
Ausgabe 05/2019

Schlanke Planungs- und Bauprozesse

Hochbau- und Infrastrukturprojekte werden immer komplexer. Das hat viele Gründe: Zum einen steigt die Zahl der unterschiedlichen Projektbeteiligten und der Kosten- und Zeitdruck nehmen zu,...

mehr
Ausgabe 03/2012 Deloitte-Studie

Kommunales Immobilienmanagement

Der Deloitte-Studie „Municipal Real Estate – Comparing Public Real Estate Management in European Cities“ zeigt, dass in den meisten europäischen Ländern die öffentlichen Einrichtungen die...

mehr
Ausgabe 4/2008 Forschungspreis

Exzellenzinitiative in der Immobilienwirtschaft

Die Aareal Bank AG hat gemeinsam mit dem Real Estate Management Institute (REMI) erstmals den „Aareal Award of Excellence in Real Estate Research“ verliehen. Der Forschungspreis ist mit insgesamt 10...

mehr
Ausgabe 05/2018 Nachhaltiges Bauen

Gesunde Gebäude mit Cradle to Cradle

In Altbauten finden sich noch viele gesundheitsschädliche Stoffe. Dazu gehören etwa Aldehyde oder Lösungsmittel. Gleichzeitig werden in der EU und weltweit Baumaterialien eingesetzt, die...

mehr