Echter Klimaschutz braucht Dialog

Der ehrenamtliche BFW-Präsident Andreas Ibel spricht Klartext.

Wohnen ist ein Grundbedürfnis. Bezahlbares Wohnen auch in Zukunft sicherzustellen ist eine Herausforderung. In Wahlkampfzeiten wird diese große soziale Frage unserer Zeit immer stärker ideologisch aufgeladen. Und es wird polarisiert. Sozialdemokraten, Linke und Grüne schimpfen auf die CDU. Sie sei fest im Griff der Immobilien-Lobby. Zeitungen betiteln die Immobilienbranche als Energiewendebremser. Unternehmen, die Wohnraum schaffen, werden zur Zielscheibe von Diffamierungen. Sie kommen nicht mal zu Wort. Dabei sind gerade die mittelständischen Bauträger und Projektentwickler alles andere als die Bremsklötze auf dem Weg zum klimaneutralen Wohnen. Sie stellen jeden Tag unter Beweis, dass ihnen die Zukunft unseres Planeten am Herzen liegt.

Denn der Mittelstand hat die Ideen und die Innovationskraft, um wirkungsvollen Klimaschutz voranzubringen. Viele Unternehmen entwickeln bereits seit Jahren ganze Gebäudekomplexe aus nachwachsenden Rohstoffen wie Holz, installieren Solarpaneele auf Dächern oder bauen Wärmepumpen in neue Wohnhäuser ein. Sie entscheiden vor Ort und im Objekt, welche Maßnahme am meisten bringt. Eines der wichtigsten Kriterien für sie ist – anders als viel zu häufig in der Politik – nicht irgendeine Ideologie, sondern die Wirtschaftlichkeit des Projekts. Wenn sich eine Investition nicht in einer angemessenen Zeit refinanzieren lässt, dann wird sie nicht getätigt. An diesem Grundsatz wird sich auch durch den Klimawandel nichts ändern. Deshalb ist es von zentraler Bedeutung, dass die Politik bei ihren Maßnahmenpaketen für mehr Klimaschutz das Thema Technologieoffenheit berücksichtigt. Denn der Markt ist schneller als Gesetze. Innovative Lösungen entstehen vor Ort auf den Baustellen und nicht im Hinterzimmer einer Behörde.

Vorschriften für energetische Sanierungen im Bestand oder Standards für Neubauprojekte sind schon heute unüberschaubar. Die politischen Parteien haben über Jahre hinweg einen ganzen Instrumentenkasten aufgebaut, der den Klimaschutz im Gebäudebereich voranbringen soll. Doch häufig sind die Potenziale all dieser Maßnahmen längst ausgeschöpft. Die Einspareffekte reichen nicht aus, um die ambitionierten Senkungsziele beim Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase zu erreichen. Einmal mehr wird deutlich: Es braucht ein Umdenken und neue Ideen, statt immer neue bürokratische Hürden.

Der Klimawandel ist eine gesellschaftliche Herausforderung, die wir nur gemeinsam bewältigen können. Gemeinsam bedeutet mit allen beteiligten Akteuren. Partnerschaft und konstruktiver Austausch sind von zentraler Bedeutung, wenn wir in der Klimapolitik wirklich etwas erreichen wollen. Den Menschen in unserem Land sind wir das schuldig. Denn sie setzen nicht nur aufs Energiesparen. Sie wollen sich ihre Wohnung auch in Zukunft noch leisten können. Klimaneutrales Wohnen ist möglich, bezahlbares Wohnen auch. Politik und Wirtschaft müssen gemeinsam den besten Weg finden, um beides in Einklang zu bringen. Ein ideologisch aufgeladener Konfrontationskurs bringt uns dabei nicht voran. Und auf Zeit zu spielen, können wir uns nicht leisten. Denn es geht um unsere Zukunft.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2021-06

Klimaschutz erfordert Umdenken statt Klientelpolitik

Wenige Monate vor der Bundestagswahl erlebt Deutschland einen vermeintlichen Überbietungswettkampf der politischen Parteien beim Thema Klimaschutz. Kleinteilig wird in verschiedenen Bereichen von...

mehr
Ausgabe 2022-06

Planungssicherheit und Flexibilität

Um das Ziel der Bundesregierung von 400.000 neuen Wohnungen erreichen zu können, soviel steht fest, braucht es eine gemeinsame Kraftanstrengung aller Beteiligten. Vom Bündnis Bezahlbares Wohnen soll...

mehr
Ausgabe 2020-1-2

Reform des Baugesetzbuches: neues Bauland statt Neuland!

Verlängerung der Mittel der sozialen Wohnbauförderung, Wohngeldreform, Baukindergeld, Sonderabschreibung, Städtebauförderung, Wohnungsbau-prämie beschlossen, eine Mietrechtsreform durchgeführt,...

mehr
Ausgabe 2017-03

„Aus dem Dornröschenschlaf geholt“

Liebe Leserinnen, liebe Leser, zuletzt waren der BID-Vorsitzende und BFW-Präsident Andreas Ibel und Bundesbauministerin Barbara Hendricks nicht immer einer Meinung. Auf dem Jahresempfang der BID...

mehr

Auftakt: Bündnis für bezahlbares Wohnen und Bauen

Bund, Länder, Kommunen und Verbände wollen gemeinsam geeignete Maßnahmen zur Bewältigung aktueller wohnungspolitischer Herausforderungen ergreifen. Unter der Leitung von Bundesbauministerin...

mehr