Barrierefreies Bauen und Wohnen

Dezentrale Warmwasserbereitung

Die DOGEWO 21 hat einen bestehenden Gebäudekomplex an die Wünsche der Generation 50plus angepasst. Bestandteil des Konzepts sind elektronische Durchlauferhitzer.

Senioren die Möglichkeit geben, selbstständig und bis ins hohe Alter in den eigenen vier Wänden zu leben – das ist das Ziel von „Wohn-Fortschritt“, einem Projekt der Dortmunder Gesellschaft für Wohnen mbH (DOGEWO 21). Dortmunds größtes Wohnungsunternehmen sanierte im Rahmen dieser Idee einen Gebäudekomplex mit 63 Wohneinheiten. Sie befinden sich in Dortmund-Mengede und sind den Lebensbedingungen der Generation 50plus angepasst. Zugänge und Außenanlagen wurden seniorengerecht umgestaltet, die Bäder barrierefrei modernisiert, die Wohnungen sind schwellenfrei. Balkone werden im Herbst zum Wintergarten – mit leichtgängigen Schiebeelementen aus Glas. Die exklusive Farbgestaltung der wärmegedämmten Fassade schafft eine freundliche Atmosphäre.

Auch die technische Ausstattung lässt keine Wünsche übrig. Highlight ist ein KabelBusSystem mit einem riesigen Display im Eingangsbereich. Es informiert die Bewohner sogar darüber, ob die Fenster geschlossen oder geöffnet sind. Zusätzliche Sicherheit garantieren vernetzte Brandmelder, ein automatisches Herd-Abschaltsystem, Einbruch hemmende Eingangstüren und Notrufsysteme. Das Gebäude ist zudem besonders energieeffizient: Eine neue Photovoltaikanlage auf dem Dach des Wohnkomplexes besteht aus insgesamt 238 Solarmodulen. Sie produzieren Strom, der das Gebäude versorgt und Wirtschaftlichkeit garantiert.

Altersgerechter Komfort mit ­elektronischen Durchlauferhitzern

In den Bädern der modernisierten Wohneinheiten wurden die elektronischen Durchlauferhitzer DDLE ÖKO ThermoDrive von AEG Haustechnik installliert, denn „auch in den Bädern möchten wir altersgerechten Komfort bieten. Die Durchlauferhitzer von AEG Haustechnik sind mit nützlichen Zusatzfunktionen ausgestattet“, erklärt Ulrich Nowak, Bauleiter Großmodernisierung bei der DOGEWO21. Jedes Gerät besitzt ein großes zweifarbiges Display, das die gradgenaue Temperaturwahl, die Durchflussmenge, den Energieverbrauch oder die Uhrzeit anzeigt. Die Farbe im Display wechselt von Blau auf Rot, sobald die Wassertemperatur 43 °C übersteigt. Damit signalisiert der Durchlauferhitzer den Bewohnern auch optisch, wenn die Wassertemperatur sehr heiß eingestellt ist – ein Zusatzplus für Sicherheit. Wird der Temperaturwähler betätigt oder warmes Wasser angefordert, schaltet sich die Displayhinterleuchtung vollautomatisch ein. Ein besonderes Plus ist, dass die blaue Hintergrundbeleuchtung auch als Orientierungslicht fest eingeschaltet werden kann.

Bequem für die ältere Generation: Die individuelle Temperaturauswahl lässt sich mit Speichertasten sichern. Zusätzlich verfügt das Gerät über einen griffigen Drehknopf zur leichten Einstellung der Wunschtemperatur. Zusatzkomfort bieten weitere Funktionen wie ECO-Taste, Wassermengenautomatik und Duschprogramm. Der elektronische Durchlauferhitzer ist nicht nur leicht zu bedienen, sondern auch deutlich sparsamer als hydraulische Geräte und reduziert den Stromverbrauch bei der Warmwasser-Bereitung um bis zu 30 %.

Projekt „Wohn-Fortschritt“: ­Konzept für hohen Wohnkomfort im Alter

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-03 Jubiläum

100 Jahre DOGEWO21

Die DOGEWO21 begeht in 2018 ihr 100jähriges Jubiläum. Dies feiert das Wohnungsunternehmen unter anderem mit einem neuen Imagefilm und vielen großflächigen Plakatierungen und Verkehrsmittelwerbung....

mehr
Ausgabe 2009-12

Nachfragesituation der Generation 60plus

Bei Hilfebedürftigkeit möglichst lange selbstbestimmt in der eigenen Wohnung wohnen zu können, wird von immer mehr älteren Menschen als ein wichtiges Ziel genannt. Dieser Wunsch nach einer...

mehr
Ausgabe 2011-7/8 Studie „Wohnen im Alter“ veröffentlicht 

Altersgerechter Umbau ganz oben auf der Agenda

Das Kuratorium Deutsche Altershilfe hat eine im Auftrag des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung (BMVBS) erstellte Studie „Wohnen im Alter – Marktprozesse und...

mehr
Ausgabe 2008-7-8 Ruhe und Grün sind wichtig, abgeschlossene Wohnparks sind nicht vorrangig

Wohnen im Alter 60+

Heute leben in Deutschland in etwa 38?% der Privathaushalte Personen, die 60 Jahre und älter sind.[2] Die traditionell am meisten verbreitete Wohnform, das selbständige Wohnen in der eigenen Wohnung...

mehr
Ausgabe 2014-1-2

Altersgerechter Umbau mit Geld aus dem Wohn-Riester

Die deutsche Gesellschaft steht vor starken und nachhaltigen demografischen Veränderungen. Hierauf musste der Gesetzgeber reagieren. Zwar wird die gesetzliche Rentenversicherung auch für künftige...

mehr