Waschmaschinen-Sharing

Der digitalisierte Waschraum

Gemeinschaftswaschräume genießen einen durchwachsenen Ruf. Hoher Verwaltungsaufwand, Angst vor Vandalismus und Streit zwischen den Bewohnern trüben den Blick auf die Vorteile und schrecken Wohnungsunternehmen bei der Planung oft ab. Die Sozialbau Kempten löst die Nachteile mit einem digitalen Service und optimiert gleichzeitig ihre Prozesse.  

Gemeinschaftswaschräume minimieren das Schimmelrisiko, welches durch trocknende Wäsche in der Wohnung entsteht, sie sind platzsparend und auch die Gefahr von Wasserschäden durch eine unsachgemäße Installation oder Nutzung von Waschmaschinen ist kein Thema mehr – Vorzüge, auf die die Sozialbau Kempten Wohnungs- und Städtebau GmbH nicht verzichten möchte. „Besonders in unseren Studentenwohnheimen sind Gemeinschaftswaschräume unverzichtbar. In der Vergangenheit kam es allerdings immer wieder zu Schäden durch Vandalismus und der organisatorische Aufwand war unverhältnismäßig hoch“, erklärt Peter Mair, zuständig für die Bereiche Digitalisierung und Innovation bei der Sozialbau Kempten. Ein Zustand, der auf lange Sicht nicht mehr haltbar war.

Suche nach geeigneter Lösung

Deshalb machte sich die Sozialbau auf die Suche nach einer passenden Lösung. Die Anforderungen waren klar: Der Verwaltungsaufwand sollte deutlich reduziert, der Service für die Bewohner gehoben und Schäden durch aufgebrochene Münzzähler beseitigt werden.

Fündig wurde die Sozialbau bei der Münchner WeWash GmbH. Das Unternehmen bietet einen Service zur Digitalisierung des Gemeinschaftswaschraums an. Hierfür werden Waschmaschinen und Trockner mit dem WeWash Retrofit-Kit ausgestattet. Die Hardware wird einfach zwischen Maschine und Steckdose eingesteckt – das funktioniert an jedem handelsüblichen Maschinenfabrikat. „Uns war wichtig, dass wir die bestehenden Maschinen weiter nutzen können, das Retrofit-Kit ermöglicht genau das“, sagt Mair.

Steigerung der Prozesseffizienz

Per Smartphone-App oder Desktop-Anwendung können die Mieter freie Waschmaschinen und Trockner buchen. Ist der Wasch- oder Trockenvorgang beendet, werden sie auf die gleiche Weise informiert und wissen sofort, wann ihre Wäsche fertig ist. Unnötige Gänge in den Waschraum gehören so der Vergangenheit an. Da die Abrechnung bargeldlos erfolgt, ist die lückenlose und steuerrechtlich sauber aufbereitete Dokumentation der Zahlungseingänge gewährleistet. Die Sozialbau spart sich das zeitaufwändige Zählen, Abrechnen und Einzahlen von Münzen.

Auch dadurch hat sich dank WeWash der personelle Aufwand auf ein Minimum reduziert – und das bei voller Kostentransparenz: „Mit unserem alten System mussten wir uns jede Woche zwischen drei und vier Stunden mit der Verwaltung der Waschmaschinen beschäftigen“, so Mair. „Dank WeWash konnten wir diese Zeit auf 15 Minuten reduzieren – im Monat!“ Die personellen Freiräume können nun für die aktive Mieterbetreuung genutzt werden.

Erfolgreiche Testphase

Insgesamt betreut die Sozialbau Kempten mit ihren 109 Mitarbeitern 7.000 Wohneinheiten – dazu zählen auch sieben Studentenwohnheime mit circa 400 Bewohnern. Nach einer Testphase, in der sich die Sozialbau von den Vorteilen des digitalen Gemeinschaftswaschraums überzeugen konnte, hat sie sich dazu entschieden, alle Studentenwohnheime mit der WeWash-Lösung auszustatten. „Wir haben 21 Waschmaschinen und Trockner mit dem Retrofit-Kit im Einsatz. Die Schäden durch Vandalismus tendieren seit der Einführung gegen null – wo kein Münzzähler ist, kann auch keiner aufgebrochen werden“, freut sich Peter Mair.

Bewohner sind überzeugt

Erfreulich verlief auch der Umstellungsprozess: „Die Umstellung war problemlos. Nach der Einführung des neuen Service haben wir unsere Bewohner mit einem Schreiben informiert. Hierzu gab es nahezu keine Rückfragen, da die WeWash-App und das System selbsterklärend sind. Viele Bewohner sind auf uns zugekommen und haben die einfache und intuitive Handhabung des Service gelobt“, berichtet Mair.

Ausbau geplant

In Zukunft soll die Zusammenarbeit mit WeWash weiter ausgebaut werden. In einem Neubauprojekt mit 54 Wohneinheiten wird ein weiterer Gemeinschaftswaschraum mit der WeWash-Lösung ausgestattet. „Ich kann den Service bedenkenlos weiterempfehlen. Dank WeWash ist der Gemeinschaftswaschraum im 21. Jahrhundert angekommen“, resümiert Mair.

Per Smartphone-App oder Desktop-Anwendung können die Mieter freie Waschmaschinen und Trockner buchen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-05 Vernetztes Wohnen

Wäschepflege für alle Mieter

Viele Mieter, viel Wäsche: Wer sich mit Nachbarn die Waschmaschine und den Trockner teilt, braucht schnelle Maschinen mit einer großen Trommel. Mit der Generation der bewährten Kleinen Riesen...

mehr
Ausgabe 2019-06 Schimmelbefall

Viele Fehler, eine Folge

In der Europäischen Union leben rund 84 Mio. Menschen in feuchten Wohnungen. Das hat eine Grundlagenstudie des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik (IBP) ergeben. In Deutschland ist Schimmel...

mehr
Ausgabe 2019-04 Schimmelbefall

Viele Fehler, eine Folge

In der Europäischen Union leben rund 84 Mio. Menschen in feuchten Wohnungen. Das hat eine Grundlagenstudie des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik (IBP) ergeben. In Deutschland ist Schimmel ebenfalls...

mehr
Ausgabe 2018-03 Kommunikation

Digitale Plattform für Wohnobjekte

Das Berliner Startup HomeBeat.Live schlägt bei Dienstleistungen für Bewohner von Mehrfamilienhäusern neue Wege ein und setzt bei den Bedürfnissen der Bewohner und Besitzer an. Mieter können mit...

mehr
Die HOWOGE baut in Berlin-Treptow weitere 260 Apartments

Wohnen im Container

Der erste Bauabschnitt mit 110 bewohnten Apartments wurde teilweise noch aus ehemaligen Schiffs-Frachtcontainern errichtet und ist bereits fertiggestellt. Bereits Anfang des Jahres hatte die...

mehr