Den Mietern Luft verschafft

Von der Energieschleuder zum Hocheffizienzhaus. So lautete das Ziel für die Modernisierung eines knapp 60 Jahre alten Mehrfamilienhauses. Die Umsetzung beinhaltete auch den Einsatz einer kontrollierten Wohn­raumlüftung.

Für die Wohnbau Gießen GmbH, die Wohnungsgesellschaft der Stadt Gießen, ist es selbstverständlich, ihre Gebäude kontinuierlich instand zu halten. Außerdem führt sie, um die Mietnebenkosten zu senken und attraktiven Wohnraum anbieten zu können, Außenwanddämmungen durch und lässt moderne Heizungstechnik installieren. Bei einem Objekt im Trieb 10 - 12 in Gießen lautete das ambitionierte Ziel wie folgt: „Die Sanierung eines Mehrfamilienhauses von einer Energieschleuder zu einem Hocheffizienzhaus.“ Ausschlaggebend für die gewählte, energetisch optimierte Bauweise war eine Initiative des Landes Hessen, die Modernisierungen mit Passivhaus-Komponenten durch Finanzierungszuschüsse unterstützt.

Die Ausgangssituation des 1956 erbauten 12-Familienhauses in Gießen war für die Sanierung eher ernüchternd: Die fehlende Dämmung im Dach und die ungedämmte Gebäudehülle ließen die durch eine einfache Gas-Ofenheizung erzeugte Wärme nach draußen passieren und die dezentrale Warmwasserbereitung war nach heutigen Maßstäben ineffizient. Dank der Sanierung gehören diese Missstände aber nun der Vergangenheit an und die Mieter freuen sich über einen erhöhten Wohnkomfort und minimale Mietnebenkosten.

Um den angestrebten Standard zu erreichen, wurden Dach, Fassade, Kellerwand und -decke mit einer bis zu 30 cm dicken Dämmung versehen. Dreifachverglaste Fenster und neue Eingangstüren wurden eingesetzt. Die ursprünglich in der Außenwand installierten Briefkästen fanden ihren Platz in der vorgestellten und thermisch entkoppelten Vordach-Konstruktion.

Auch die Installation einer 235 m2 großen Photovoltaikanlage mit einer Nennleistung von 33 kW stand im Lastenheft. Dadurch benötigt das modernisierte Haus nicht nur weniger Energie, es erzeugt sie auch. Hinzu kamen noch vorgestellte Balkone. Ein komplexes Aufgabenpaket, das durch das perfekte Ineinandergreifen aller beteiligten Gewerke wie Zahnräder in einem Uhrwerk gelöst und umgesetzt wurde.

Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung

Durch die gedämmte, dichte Außenhülle ist in dem Objekt eine energetisch optimierte Lüftungstechnik nicht nur notwendig, sondern auch besonders sinnvoll. Sie stellt in den Räumen den erforderlichen Luftaustausch sicher, der durch die wärmegedämmte und luftdichte Gebäudehülle unterbunden wird. Der notwendige Luftwechsel könnte alternativ zwar durch eine regelmäßige Fensterlüftung erzeugt werden. Diese müsste aber mindestens alle zwei Stunden erfolgen, was nicht nur für Berufstätige kaum realisierbar sein dürfte. Außerdem würde sie gerade im Winter die Heizkosten in die Höhe treiben und die energetischen Vorteile der gedämmten Außenfassade wieder zunichte machen. Um dem zu entgehen, entschieden sich die Planer für das Lüftungssystem mit Wärmerückgewinnung von Helios. Die Anlage für die Kontrollierte Wohnraumlüftung (KWL) sorgt rund um die Uhr für angenehm temperierte, zugfreie und saubere Luft. Ein nachrüstbarer Filter kann zudem Feinstaub und Pollen zurückhalten, wovon besonders Allergiker profitieren. Ebenso werden Lärmbelästigungen stark reduziert, da trotz geschlossener Fenster rund um die Uhr be- und entlüftet werden kann.

So funktioniert die KWL-Anlage: Über Lüftungsventile wird die verbrauchte, mit Feuchtigkeit, Schadstoffen und Gerüchen belastete Abluft aus Küche, Bad und Toilette in den Wärmetauscher des Lüftungsgerätes geführt. Hermetisch getrennt strömt zeitgleich die über einen Erdwärmetauscher vortemperierte Außenluft ein und nimmt bis zu 90 % der Abluftwärme auf. Vorgewärmt und gefiltert wird sie anschließend zugfrei in die Wohnbereiche geleitet. Die stete Feuchteabführung vermeidet wirkungsvoll eine Schimmelbildung, schützt somit die Bausubstanz und sichert langfristig den Immobilienwert. Im Sommer bietet die Anlage zudem die Möglichkeit, die Temperatur in den Wohnungen durch Einbringen der kühlen Nachtluft zu senken.

Herausforderung mit Bravour gemeistert

Erfahrungen aus der ersten Betriebsperiode können durchweg als positiv bewertet werden. Die Kombination aus optimal gedämmter, luftdichter Gebäudehülle und einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung stellt die Wohnbau Gießen GmbH und auch die Bewohner sehr zufrieden. Die in diesem Projekt vorsorglich installierten „Sicherheitsmaßnahmen“ für die Gebäudebeheizung werden nicht benötigt. Das Konzept geht auf: Minimale Heiz- und Energiekosten gepaart mit einem angenehmen Wohnraumklima. Weitere Komfortgewinne im Vergleich zum Urzustand des Gebäudes wurden durch die Änderung der Raumaufteilung in moderne Grundrisse und die Vergrößerung der Wohneinheiten durch vorgestellte Balkone erreicht. Aus einer „CO2-Schleuder“ wurde ein modernes 12-Familien-Wohnhaus mit hohem Wohnkomfort und bezahlbaren Mieten aufgrund geringer Nebenkosten.

Im Sommer kann die Anlage die Temperatur in den Wohnungen durch Einbringen der kühlen Nachtluft senken

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2018-06 Wohnraumlüftung

Immer frische Luft

Die Wohnanlage der Wilhelm Carstens Gedächtnis-Stiftung und der Flutopfer-Stiftung von 1962 verfügt über insgesamt 204 Wohnungen für Senioren, die sich auf fünf Gebäude mit drei bis fünf...

mehr
Ausgabe 2010-04 Sonnige Aussichten

Das Wohn-Kraftwerk

Die Technische Universität Darmstadt nahm 2009 mit ihrem surPLUShome am internationalen Hochschulwettbewerb So­­lar Decathlon in Washington, DC teil. Zum zweiten Mal in Folge errang das deutsche...

mehr
Ausgabe 2014-04 Energie

Energieeffizient kombiniert

Das Mehrfamilienhaus im baden-württembergischen Wernau ist nicht wiederzuerkennen: Aus dem hässlichen Entlein ist nach einem Jahr Bauzeit ein stattlicher Schwan geworden. Modernes Grau und...

mehr
Ausgabe 2010-09 Erstes Passiv-Mehrfamilienhaus in Thüringen

Energetisch durchdacht

Die Jenawohnen GmbH plant die Fertigstellung des ersten Passiv-Mehrfamilienhauses in Thüringen zum Herbst 2011. Im Jenaer Ortsteil Wenigenjena entstehen auf vier Etagen zwölf familienfreundliche...

mehr

Wohnbau GmbH feiert Richtfest von „Haus Stresemann“ in Berlin-Kreuzberg

Mit einer zünftigen Zeremonie wurde jetzt das Richtfest für das „Haus Stresemann“ in Berlin gefeiert. In Anwesenheit des Staatssekretärs für Wohnen, Sebastian Scheel, sowie von Dr. Dierk Ernst,...

mehr