60 Jahre „Finkenberger Pfanne“

Dauerbrenner auf dem Dach

Der 60. Geburtstag eines Produktes ist nicht nur eine runde, sondern auch eine stolze Zahl. Eben diese 60 Jahre ist es her, als eine Neuheit das Licht der Welt erblickte, die heute auf vielen Dächern liegt: die „Finkenberger Pfanne“. 1953 begann beim Familienunternehmen Nelskamp die Serienproduktion. Inzwischen bekam das bis heute nahezu unveränderte Modell drei „Schwestern“: S-Pfanne, Sigma-Pfanne und Kronen-Pfanne. Alle wurden immer wieder verbessert – neue Farben, neue Ober­flächen, zusätzliche Funktionen.

Bereits 1844 erfand der Fabrikant Adolph Kroher den Betondachstein, der damals noch manuell hergestellt wurde. Die „Finkenberger Pfanne“ wurde zum ersten Modell eines industriell erzeugten Dachsteins der Gebrüder Nelskamp aus Schermbeck.

Dachsteine bestehen aus Beton, also aus Wasser, Sand und Ze­­ment, durchmischt mit Farbpigmenten. Sie sind vor allem mit weniger Energieeinsatz als Tonziegel zu produzieren. „Besonders umweltfreundlich“, bestätigt unter anderem eine Studie des Öko-Institut Freiburg.

Nach dem Weltkrieg waren Dachbaustoffe gefragt, aber Tonziegel konnten die große Nachfrage bei weitem nicht bedienen – gute Voraussetzung für den Dachstein, der einen Siegeszug ohnegleichen antrat und sich schnell und weit verbreitete. Anfangs haftete ihnen jedoch das Vorurteil „billiges Ersatzprodukt für Dachziegel“ an. Doch die „Finkenberger Pfanne“ entwickelte sich kontinuierlich weiter, bis sie länger ansehnlich wurde.

Seit zehn Jahren sorgt die Longlife-Oberfläche der Finkenberger-, Sigma- und S-Pfanne dafür, dass sich selbst Staub kaum noch auf dem Dach ablagert. Regen wird so zur Dusche. Jetzt wurde die Oberfläche erneut optimiert, um auch die Sichtkante zu glätten – aus optischen Gründen und auf Wunsch der Bauherren und Dachhandwerker.

Mit der Oberfläche „ClimaLife“ wurden die Dachsteine ab 2007 sogar umwelt-aktiv: Titandioxid in der Mikrobeton-Schicht beseitigt Schadstoffe aus der Luft – ein Dachleben lang. Eine Entwicklung, die sich vor 60 Jahren kaum jemand vorstellen konnte. Dabei ist das Prinzip einfach und bei vielen anderen Produkten bekannt: Titandioxid ist ein Katalysator und wandelt Schadstoffe in unschädliches Nitrat um.

Seit ihrer Entwicklung punkten die Dachsteine mit ihrer geringen Wasseraufnahme. Das führt zur starken Frostbeständigkeit. Auch darum gibt die Firma Nelskamp von Anfang an 30 Jahre Garantie auf alle Dachsteine. 60 Jahre sind dennoch noch lange nicht genug für diesen Dauerbrenner auf dem Dach.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-11 Beitrag zum Umweltschutz

Dächer reinigen die Luft

Auch die Dächer von 105 neuen Wohnhäusern im niederländischen Beinum/Doesburg reinigen jetzt die Luft von Schadstoffen. Dafür sorgen 70.000 umwelt-aktive „ClimaLife“-Dachsteine von Nelskamp....

mehr
Ausgabe 2009-02 Dachsteine

Saubere Luft

Nelskamp produziert den ersten umwelt-aktiven Dachstein: Die „ClimaLife“-Oberfläche aus Mikrobeton enthält Titandioxid. Dieses wandelt z.B. gesund­heitsschädliche Stickoxide in ungefährliche...

mehr
Ausgabe 2020-11 Dachsteine

Leicht, luftreinigend und ästhetisch

„EasyLife“: Verlegefreundliches Leichtgewicht Nelskamp hat einen Dachstein entwickelt, der nur noch etwa drei Kilogramm wiegt. Damit ist die Sigma-Pfanne „EasyLife“ rund ein Drittel leichter als...

mehr
Neue PV-Module von Nelskamp

Gebäudeintegrierte Photovoltaik für die profilierten Dachsteine

Für alle Bauherren, die ihren Strom vom Dach mit profilierten Dachsteinen beziehen wollen, gibt es jetzt die PV-Variante, das „S-Pfanne PV“ oder das „Sigma PV“ für schwunghafte Dächer. Beide...

mehr
Ausgabe 2018-11 Dachdeckung

Katalysator auf dem Dach

In einer seiner Wohnsiedlungern hat der Gemeinnützige Wohnungsverein zu Bochum eG (GWV) damit begonnen, seine Dächer mit luftreinigenden Dachsteinen, der ClimaLife – Finkenberger Pfanne, neu...

mehr