Eine Stadt erfindet sich neu

Das Wunder von Leinefelde

Wem in Ostdeutschlands Städten das zähe Ringen mit dem Wohnungsleerstand aufs Gemüt schlägt, der kann sich an Leinefelde wieder aufrichten. Dass unvermeidliche Schrumpfungsfolgen durch entschlossenes Handeln einzudämmen und womöglich durch andere Qualitäten aufzuwiegen sind, das hat Leinefelde beim Rückbau seiner Südstadt wie in einem großen Labor experiment vorgeführt. Dieses Experiment anschaulich darzustellen, nach den Konditionen seines Gelingens wie nach den Chancen seiner Verallgemeinerbarkeit zu fragen, hat sich dieses Buch zum Ziel gesetzt.

Das Wunder von Leinefelde, Eine Stadt erfindet sich neu, Wolfgang Kil mit Beiträgen von Iris Reuther und Ulrike Steglich sowie einem Fotoessay von Gerhard Zwickert, Herausgeber: Stadt Leinefelde-Worbis, 164 Seiten, Erschienen 3/2008, 25,00 €, ISBN 978-3-937602-94-3

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 10/2008

Infrastrukturkosten steigen!

In einem Kooperationsprojekt von IÖR und IWH Halle, mit Unterstützung des Ingenieurbüros Baur + Kropp Dresden, wurden anhand von drei ostdeutschen Mittelstädten die erwarteten Kostenverläufe für...

mehr
Ausgabe 05/2011

Entwicklung in ostdeutschen Städten

Die Untersuchungen der IÖR-Studie[1] haben gezeigt, dass die Tendenzen der Bevölkerungsentwicklung in den Städten in den vergangenen zwölf Jahren sehr differenziert waren und nur schwer zu...

mehr