Damit das Dach nicht fliegen geht

Nach dem Sturm ist vor dem Sturm: Wohngebäude regelmäßig auf Schäden prüfen

In Zeiten des Klimawandels müssen Hausbesitzer mehr auf die Sturmsicherheit ihres Eigenheims achten als in der Vergangenheit, stellen die Bau-Sachverständigen von DEKRA angesichts der zunehmenden Schäden fest. Werden durch umherfliegende Dachteile Menschen verletzt oder Fahrzeuge beschädigt, kann der Hauseigentümer im Rahmen seiner Verkehrssicherungspflicht haftbar gemacht werden.

Schäden in Höhe von 3,2 Milliarden Euro durch Stürme, Hagel und Starkregen weist die vorläufige Naturgefahrenbilanz der Deutschen Versicherer für das Jahr 2019 aus. Marktteilnehmer müssen sich darauf einstellen, dass Stürme und andere extreme Naturereignisse häufiger und stärker werden.

Vorbeugend empfehlen Sachverständige, regelmäßig Dächer auf offensichtliche Schäden zu kontrollieren,  wie zum Beispiel lose oder nicht plan liegende Dachziegel oder lockere Einfassungen. Sie können bei Sturm als Angriffsflächen dienen. Bei Auffälligkeiten sollte man zügig einen Termin mit dem Fachbetrieb vereinbaren, um für das nächste Unwetter gewappnet zu sein. 

In punkto Sturmsicherheit gelten für neuere Gebäude, die nach 2011 erstellt wurden, höhere Anforderungen als zuvor. Vor allem bei älteren Gebäuden ist ein regelmäßiger Check trotz Bestandsschutz sinnvoll. Ob ein Gebäude an einem bestimmten Standort als sturmsicher gelten kann, ob beispielsweise „Biberschwänze“ oder Klammern für Ziegel den auftretenden Windgeschwindigkeiten Paroli bieten können, muss von einem Fachbetrieb oder in besonderen Fällen einem Statiker beurteilet werden. 

Hat ein Sturm Schäden am Dach hinterlassen, ist rasches Handeln gefragt. Der Eigentümer ist zur Schadenminimierung verpflichtet. Wird zum Beispiel das Dach aufgerissen, muss er versuchen, das Dach provisorisch abzudichten. Auf jeden Fall ist die Beseitigung eventueller Mängel eine Sache für den Fachmann. Übrigens: Für den Eigentümer ist es ein wichtiger Punkt zu prüfen, ob das Gebäude überhaupt und ausreichend gegen Sturm- und Hagelschäden versichert ist und ob die Police auch eine ausreichende Absicherung gegen andere zunehmende Risiken wie Starkregen und Hochwasser vorsieht. 

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-01 Flachziegel

Sturmsicher

Der Flachziegel Actua 10 von Koramic eignet sich besonders für moderne Architektur. In naturrot, den Engoben rot, grau und mattschwarz oder den Edel­engoben edelklinkerrot, edelgraphit und...

mehr
Ausgabe 2008-9 Dach-Ziegel

Garantie

Neben dem plattenförmigen Dachziegel Burgund sind nun die Hohlpfanne Kopenhagen und der Mönch-Nonnen-Ziegel Provence im neuen Sortiment der Firma Braas. Der Dachziegel Burgund ist leicht konkav...

mehr
Ausgabe 2017-7-8 Dachdeckung

Dachziegel für flach geneigte Dächer

Die Erlus AG hat die Dachziegelserie E 58 um ein Modell für flach geneigte Dächer ergänzt. Der neue Ziegel heißt E 58 S und lässt sich bei flachen Dachkonstruktionen bis zu einer...

mehr
Ausgabe 2012-12 Wasserdichte Lösung

Für flach geneigte Dächer

Der Trend zu immer geringer geneigten und damit höher belasteten Dächern ist unverkennbar. Zugleich fordern extreme Wetterereignisse mit Starkregen, Sturm und Schneeverwehungen zunehmend...

mehr
Ausgabe 2010-7/8 Versicherungsschutz

Absicherung für Photovoltaikanlangen

Auf dem deutschen Versicherungsmarkt gibt es bislang nur wenige Spezialkonzepte für  Photovoltaikanlagen. Eine Grundabsicherung bietet die Wohngebäudeversicherung. So besteht standardmäßig eine...

mehr