Corona-Krise und die Folgen

Liebe Leserinnen und Leser,

Verzögerungen auf Baustellen und bei Planungs- und Genehmigungsverfahren, Mietstundungen und ein starker Rückgang der Nachfrage: Die Corona-Krise macht sich immer stärker auch in der Bau- und Immobilienwirtschaft bemerkbar. Das geht etwa aus einer Mitgliederbefragung des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen hervor. Danach stellten bereits Ende März 85 Prozent der Befragten Auswirkungen der Pandemie auf ihren Geschäftsbetrieb fest.

Schon Mitte März hatte der Hauptgeschäftsführer des Zentralverbands Deutsches Baugewerbe, Felix Pakleppa, das Unglück kommen sehen. „Wenn wegen Corona Aufträge wegbrechen, werden Investitionen zurückgestellt. Wenn Bauämter wegen des Virus nur schwach oder überhaupt nicht besetzt sind, dann werden keine öffentlichen Aufträge vergeben. Wenn Menschen mit plötzlicher Arbeitslosigkeit bedroht sind, werden sie kein Haus bauen oder Sanierungsarbeiten in Auftrag geben.“

Der Shutdown durch die Corona-Krise belastet aber auch die Medienbranche – und damit auch den Bauverlag. Um ihre Liquidität zu schonen, haben viele Anzeigenkunden ihre Vermarktung auf Eis gelegt. Hinzu kommt, dass Messen nicht mehr stattfinden, von denen Fachverlage wie wir ebenfalls leben. 

Trotzdem möchten wir Sie gerade jetzt nicht alleine lassen und weiterhin informieren. Deshalb sind wir gezwungen, Seitenumfänge zu reduzieren und Ausgaben – wie das April und Mai-Heft – zusammenzulegen.

Wenn Sie also das Gefühl haben, dass das BundesBauBlatt zurzeit etwas dünner ist als üblich, liegen Sie nicht falsch. Das ist indes nur eine Momentaufnahme. Sobald die Corona-Krise überwunden ist, erscheinen wir wieder in gewohntem Umfang. Wichtig ist nun, dass die Ansteckungskurve verflacht und somit das Gesundheitssystem nicht überlastet wird. Passen Sie also auf sich und andere auf – bleiben Sie gesund!

Übrigens: Trotz Corona-Krise halten wir an unserem Termin für den BundesBauBlatt Gipfel am 17. und 18. September 2020 in Berlin weiter fest. In der Hoffnung, dass bis dahin das Schlimmste hinter uns liegt.

Im Mittelpunkt stehen nach wie vor gelungene Beispiele für bezahlbaren Wohnungsbau. Wir werden aber – und das ist neu – auch über das Coronavirus und die Folgen sprechen. Experten und Vertreter von Wohnungsunternehmen kommen zu Wort – und zeigen auf, wie sie dem Virus und verunsicherten Mietern begegnen. Ebenso werfen wir einen Blick in die wirtschaftliche Zukunft.

Nähere Infos unter www.bauverlag-events.de

Ihr

x

Thematisch passende Artikel:

BFW-Mitgliederumfrage zu Corona-Folgen: Jetzt werden passgenaue Lösungen gebraucht!

„Es ist wichtig und richtig, dass sich die Bundesregierung in einem ersten Schritt der Sicherung der Mietverhältnisse zugewandt hat. Als zweiten Schritt brauchen wir jetzt eine genaue Analyse, wo es...

mehr

Quantum-Studie: Eine Rezession in diesem Jahr ist nicht mehr zu vermeiden

Die Immobiliengruppe Quantum befasst sich in einer Studie mit den möglichen Auswirkungen der Corona-Krise auf die deutsche Wirtschaft und insbesondere auf die Immobilienwirtschaft. Der kritische...

mehr

Corona-Krise: VIVAWEST schnürt Maßnahmenpaket zur Entlastung der Mieter

VIVAWEST schnürt vor dem Hintergrund der Corona-Krise und den zu erwartenden wirtschaftlichen Folgen ein Maßnahmenpaket zur Entlastung der Mieter. Das Gelsenkirchener Wohnungsunternehmen...

mehr

Repräsentative Umfrage zur Corona-Krise: Deutschlands Mieter fordern gesellschaftlichen Beitrag von Wohnungsunternehmen

Deutschlands Mieter sehen die Immobilienunternehmen in der Pflicht, einen umfassenden Beitrag zur Bewältigung der Corona-Pandemie zu leisten. In einer repräsentativen Umfrage des...

mehr
Aus aktuellem Anlass: BundesBauBlatt Gipfel mit abgewandeltem Programm am 17. und 18. September 2020 in Berlin

Bezahlbarer Wohnungsbau in Zeiten von Corona

Im Mittelpunkt stehen nach wie vor gelungene Beispiele für bezahlbaren Wohnungsbau. Wir werden allerdings – und das ist neu – auch über das Coronavirus und die Folgen sprechen. Experten und...

mehr