Bezahlbares Wohnen und Bauen mussChefsache werden!

„Moment mal!“: Der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft Im­­mobilienwirtschaft Deutschland

(BID, www.bid.info) spricht Klartext.

„Wir haben die Trendwende beim Wohnungsbau erreicht.“ Diese und ähnlich euphorische, wahlkampfbedingte Äußerungen hört man derzeit häufig von politischen Akteuren. Dabei wird meist auf die steigenden Baugenehmigungszahlen verwiesen, ohne die weitaus aussagekräftigeren Fertigstellungszahlen aufzuführen. Ein differenzierter Blick zeigt jedoch: Von einer Trendwende oder einer Erfolgsgeschichte zu sprechen, gehört leider in den Bereich der „alternativen Fakten“.

Tatsächlich lässt sich der Wohnungsneubau im Jahr 2017 nur so beschreiben: zu wenig, zu langsam, zu teuer. Ein Maßnahmenpaket gegen den...

Thematisch passende Artikel:

Bezahlbares Bauen und Wohnen: BID präsentiert Agenda für neue Bundesregierung

„Der Wohnungsneubau in Deutschland im Jahr 2017 lässt sich nur so beschreiben: zu wenig, zu langsam, zu teuer“, kritisierte jetzt Andreas Ibel, Vorsitzender der BID und Präsident des BFW...

mehr

BFW: Rekordeinnahmen für Länder durch Grunderwerbsteuer

Die Einnahmen durch die Grunderwerbsteuer sind nach Angaben des Bundesverbandes Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) im ersten Halbjahr 2016 auf einen neuen Rekordwert von 6,7 Mrd. €...

mehr

Wohnungsverband vtw fordert: Wer bezahlbares Wohnen will, muss die Grunderwerbsteuer senken

Die Landeskassen sind voll wie schon lange nicht. Der Verband Thüringer Wohnungs- und Immobilienwirtschaft (vtw, www.vtw.de) unterstützt deshalb die Forderung des Bundes der Steuerzahler nach...

mehr

BFW: Wettlauf um höchste Grunderwerbsteuer geht weiter

In Brandenburg klettert die Grunderwerbsteuer ab 1. Juli von fünf auf 6,5 %. Die Erhöhung hat heute der Brandenburger Landtag in Potsdam beschlossen. Damit nimmt Brandenburg mit Nordrhein-Westfalen,...

mehr

BFW: Steuer-Wettlauf muss ein Ende haben!

Die Einnahmen durch die Grunderwerbsteuer sind 2015 auf einen neuen Rekordwert von rund 11,2 Mrd. € geklettert. Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums sind die Einnahmen damit um 20,4 % im...

mehr