Bei hohen Außentemperaturen kommen gut gedämmte Häuser ins Schwitzen

Was im Herbst und Winter längst eine Selbstverständlichkeit ist, wird im Sommer sehr häufig vernachlässigt. Nach Erfahrung der Gutachter des Vereins zur Qualitäts-Controlle am Bau (VQC)  entstehen Jahr für Jahr immense Schäden, die durch falsches Lüften verursacht werden. Und das nicht nur bei älteren, sonder ganz besonders bei hoch modernen, sehr gut gedämmten Häusern.

Außen warm, innen kühl: Da fühlt sich Schimmel wohl

Die Ursache ist dabei immer die gleiche. Wenn im Sommer die Außentemperatur spürbar steigt, bleiben gut abgedichtete und gedämmte Häuser im Innern vergleichsweise kühl. Wenn dann Fenster oder Türen unkontrolliert geöffnet werden, strömt die warme und sehr feuchte Luft in die kühlen Räume. Durch das Abkühlen dieser warmen Luft kondensiert Feuchtigkeit und schlägt sich meist an den Wandoberflächen nieder. Auf Dauer kann dies die Bildung von gefährlichem Schimmel fördern.

Aus diesem Grund weist Dipl.-Ing. Udo Schumacher Ritz, Vorstand des VQC darauf hin, dass sich Bewohner von modernen, gut gedämmten Häusern unbedingt an einige Spielregeln halten sollten. Derr VQC-Sachverständige: „Häuser sollten am besten in den Morgenstunden gelüftet werden, wenn die Außentemperatur noch recht niedrig ist. Das gleiche gilt für die Abendstunden. Bevorzugt werden sollte - wie auch im Winter – eine kurze aber effektive Stoßlüftung.“

Luftfeuchtigkeit soll 60 % nicht überschreiten

Große Aufmerksamkeit sollte zudem nach Auffassung des VQC-Sachverständigen auf den Kellerbereich gelenkt werden. Hier sollte während der warmen Tage auf Grund des großen Temperaturunterschiedes besser gar nicht gelüftet werden. Und wenn, dann ist es zu empfehlen, in den sehr frühen Morgenstunden und spät abends stoß zu lüften. Und noch einen Tipp gibt der VQC-Gutachter: Die optimale relative Luftfeuchtigkeit sollte möglichst zwischen 40 und 60 Prozent liegen. Wer sich nicht sicher ist, ob die Luftfeuchtigkeit zu hoch ist, kann dies mit einem handelsüblichen Hygrometer kontrollieren. Sollte die Luftfeuchtigkeit höher sein, kann der Einsatz eines Raumluftentfeuchters sinnvoll sein.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2014-06 Wärmeschutz ist grundsätzlich die beste Vorbeugemaßnahme

IVH: Gedämmte Wände können nicht schimmeln

„In gut gedämmten Häusern drohen Gefahren durch Schimmelpilze, lautet ein häufiges Vorurteil. Doch das Gegenteil ist richtig: Schimmelbefall verbirgt sich vor allem dort, wo falsch oder gar nicht...

mehr
Ausgabe 2019-04 Lüftung

Frische Luft im Keller

LUNOS hat eine innovative Lösung für die Kellerlüftung entwickelt. Sie sorgt für eine saubere und hygienische Durchlüftung des Kellerbereiches und kann Feuchteproblemen vorbeugen. Kernstück des...

mehr
Ausgabe 2016-05 Lüftungssysteme

Nie wieder dicke Luft

Die Wohnungslüftungs-Systeme Vitovent 300-W, 300-F und 200-C von Viessmann sorgen eigenen Angaben zufolge für ein angenehmes und gesundes Wohnklima und schützen zugleich die Bausubstanz. Mit dem...

mehr
Ausgabe 2013-1-2 Messgerät warnt vor Schimmel

Was tun, wenn Fenster schwitzen?

Im Sommer werden Türen und Fenster häufiger geöffnet, die Feuchtigkeit wird damit automatisch „herausgelüftet“. Doch im Winter bleiben Fenster vielfach zu und damit bleibt auch die Feuchtigkeit...

mehr
Energie-Trendmonitor 2017

4- bis 5-mal täglich lüften

Jeder 4. Verbraucher ist der Meinung, einmal täglich zu lüften, würde ausreichen. Jeder 10. befragte Bürger hält das Lüften auf „Kipp“ für eine passende Methode. Zu diesen Ergebnissen kommt...

mehr