Dachgeschossausbau

Aufs Holz gekommen

Nachhaltigkeit, Ökologie und Regionalität: In den letzten Jahrzehnten hat sich stark verändert, was den Menschen und damit der Gesellschaft wichtig ist. Das lenkt die Blicke auf einen einst fast vergessenen Rohstoff. Die Rede ist von Holz. Es wächst überall um uns herum und ist für jedermann verfügbar.

Seit Urzeiten verwenden Menschen Holz, um Werkzeuge und Wohnraum herzustellen. Was neu hinzugekommen ist, sind innovative Techniken und Methoden, das altbekannte Material zu bearbeiten und einzusetzen. So können seine zahlreichen positiven Eigenschaften noch besser genutzt werden. Deshalb kommen heute auch moderne Dachfenster wieder im Holzrahmen daher.

Nah und gut

Da sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht: Holz ist überall auf der Welt vorhanden und wächst stetig nach. Der Rohstoff ist also nachhaltig und außerdem ökologisch sinnvoll. Denn Holz selbst ist zu 100 % CO2-neutral. Bei seiner Entstehung bindet es CO2 und bei seiner abschließenden thermischen Verwertung wird nur so viel frei, wie einst während des Wachstums aufgenommen wurde. Bei heimischem Holz sind nur kurze Transportwege zwischen Entstehung, Verarbeitung und Verwendung nötig. So wird die Ökobilanz noch weiter verbessert. Auch seine Bereitstellung und Aufbereitung benötigen nur wenig Energie. Industrielle Baustoffe, wie Stahl, Beton oder Kunststoff können bei diesen Werten nicht mithalten.

Wohlfühl-Atmosphäre

Auf Menschen wirkt Holz behaglich und beruhigend. Zum einen wegen der Natürlichkeit und vertrauten Optik des Materials, zum anderen, da das Naturprodukt Holz tatsächlich selbstständig das Raumklima reguliert. Wo Holz eingesetzt wird, werden feuchte Ecken und Schimmel in den Wohnräumen vermieden. Damit werden Wohngesundheit und Bewohnerzufriedenheit aktiv gefördert und Sanierungsmaßnahmen reduziert. Wichtig für gesundes Wohnen ist außerdem, dass keine chemisch behandelten Hölzer oder anderweitig belastende Materialien verbaut werden. Deshalb hat Roto sich vom Sentinel Haus Institut bestätigen lassen, dass seine sämtlichen Produkte emissionsarm und gesundheitlich unbedenklich sind.

Natürlich zuverlässig

Für Objekte, bei denen Nachhaltigkeit und Ökologie eine zentrale Rolle spielen, wird Holz so zum idealen Baustoff. Nicht umsonst wird ein großer Teil aller Passivhäuser und Niedrigenergiebauten in Holzbauweise gebaut: Holz ist ein natürlicher träger Wärmeleiter und hat hervorragende wärmedämmende Eigenschaften, da seine Zellen im Inneren mit Luft gefüllt sind. Vermieter profitieren außerdem von der hohen Haltbarkeit des Materials: Richtig eingesetzt und gepflegt, ist Holz extrem widerstandsfähig. Aus diesem Grund prägen jahrhundertealte Fachwerkhäuser heute noch viele Ortskerne. Und auch hier hilft der technische Fortschritt: Heute können natürliche Feinde, wie Pilze und Insekten, die früher den Holzbau gefährdet haben, durch fortschrittliche Trocknung und dichte Außenabdeckungen effektiv ausgeschlossen werden. Roto verwendet grundsätzlich nur Vollholz in Möbelqualität und kann deshalb auch für Dachfenster aus Holz eine fünfzehnjährige Garantie gewähren.

Nach oben offen

Durch diese Entwicklungen werden die Einsatzmöglichkeiten von Holz rapide erweitert – und die Musterbauordnung MBO 2002 ermöglicht bereits heute Holzbau mit bis zu 13 m Höhe. Dafür müssen aus brennbaren Baustoffen bestehende, tragende und aussteifende Teile „allseitig eine brandschutztechnisch wirksa­me Bekleidung aus nicht brennbaren Baustoffen (Brandschutz­bekleidung) und Dämmstoffe aus nicht brennbaren Baustoffen haben“. Die Tendenz ist steigend, denn nach oben setzen weder Statik noch Brandschutz Grenzen, die nicht durch kluge Technik und hochwertige Verarbeitung überwunden werden könnten.

Fest und leicht

Holz zeichnet sich durch eine hohe Zug- und Druckfestigkeit aus und glänzt gleichzeitig durch sein geringes Eigengewicht und eine unkomplizierte Verarbeitung, was einen hohen Vorfertigungsgrad ermöglicht. Im Fertigbau ist Holz deshalb schon seit Jahrzehnten etabliert, schließlich verspricht es nicht nur zeit- sondern auch kosteneffizientes Bauen.

Dank des geringen Eigengewichts ist Holz auch für den nachträglichen Dachgeschoss­ausbau bestens geeignet. Optisch fügt es sich harmonisch in die bestehenden, meist hölzernen Dachkonstruktionen ein – alte Dachbalken lassen sich so wunderbar akzentuieren.

Holz im Dachgeschoss

Dank modernster Technologie kann mit alten Vorurteilen aufgeräumt werden. Früher war das Dachgeschoss synonym mit bedrückender Stimmung, kleinen Fenstern und wenig Lebensqualität. Moderner Holzbau ermöglicht heute auch im Dachgeschoss ein hervorragendes Raumklima und angenehmes Lebensgefühl. Hochwertige und großformatige Dachfenster garantieren weiträumigen Lichteinfall und gute Belüftungsmöglichkeiten, ohne Abstriche bei Wärmedämmung oder Bedienkomfort machen zu müssen.

Moderner Holzbau ermöglicht heute auch im Dachgeschoss ein hervorragendes Raumklima und angenehmes Lebensgefühl.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 7-8/2008 Einzug in den Holzriesen

Schon fertig!

Der erste innerstädtische Siebengeschosser in Holzbauweise weltweit steht in Berlin. Fünf Tage pro Stockwerk, Trockenwohnen unnötig – der Baustoff Holz macht es möglich. Nur rund zehn Monate...

mehr

Holzbau ist im Trend: DHV-Präsident Taglieber rechnet auch in 2017 mit starkem Wachstum

Die Nachfrage nach Gebäuden in Holzrahmen- bzw. Holztafelbauart hat 2016 erheblich zugenommen, der Baustoff Holz erfreut sich bundesweit außergewöhnlicher Beliebtheit. Für 2017 rechnet der...

mehr
Ausgabe 9/2013 Wohnungsbau

Aus Holz gebaut

Die Stadt Isny liegt im Allgäu und will energieautark werden. Ziel ist, den bisher vorherrschenden Einsatz fossiler Energieträger auf lokale, erneuerbare Energien umzustellen und gleichzeitig die...

mehr

Symposium: Chancen und Potenziale von Urbanem Holzbau

Wohnungsnot in Ballungszentren und kaum bezahlbare Mieten, Nachverdichtung und Nachhaltigkeitsszenarien ganzer Quartiere, stadtbürgerliche Beteiligung und neuerdings mehrgeschossige Holzbauten –...

mehr