Nachträgliche Horizontalsperre

Auch ohne Druck sicher

Aquafin-i380 von Schomburg ist eine Lösung für nachträgliche Horizontalsperren. Die Injektionscreme auf Silan-Basis wird drucklos verarbeitet und wirkt gegen aufsteigende Feuchtigkeit im Mauerwerk. Klassische Verkieselungslösungen sind, wie es heißt, in der Regel nur bis zu einem Durchfeuchtungsgrad von bis zu 60% drucklos anwendbar. Diese Materialien müssen bei hohen Durchfeuchtungsgraden mittels Druckinjektion appliziert werden. Aquafin-i380 erzielt seine volle Wirkung laut Her­­stellerangaben bei einem Durchfeuchtungsgrad von 95% auch ohne Druckinjektion. Der Wirkstoff sei durch eine spezielle Herstellung sehr feinteilig aufgeschlossen und reagiere nicht mit dem Wasser, sondern ausschließlich mit dem Untergrund.

Schomburg
32760 Detmold
Tel. 05231 953-00
x

Thematisch passende Artikel:

Schomburg-Seminar: Abdichtung und Instandsetzung von Altbauten

Der Schutz der Bausubstanz vor einer weitergehenden Zerstörung durch Wasser ist ein zentrales Thema eines Schomburg-Seminars am 20. Februar 2014 in Rostock. Die Veranstaltung findet im Radisson Blu...

mehr
Ausgabe 03/2014 Bauen im Bestand

Horizontalabdichtung: Cremen statt mit Druck injizieren

Für Fassadenhydrophobierungen wurden und werden Silane und Siloxane, die sich durch niedrige Viskositäten, also gute Fließfähigkeiten auszeichnen, seit langem eingesetzt. Allerdings wurden hier...

mehr
Ausgabe 7-8/2014 Bauen im Bestand

Balkonsanierung mit Garantie

Was passiert, wenn an einem heißen Sommertag eine Gewitterfront aufzieht und ein Regenschauer niedergeht? Die blitzartige Temperaturveränderung lässt den oberen Fliesenbelag durch die Abkühlung...

mehr