Kabelnetzbetreiber Tele Columbus schließt Refinanzierung erfolgreich ab

Stabile Kapitalstruktur für künftiges Wachstum

Die Tele Columbus Gruppe hat die Refinanzierung ihrer bestehenden Kreditlinien abgeschlossen und richtet sich mit stabiler Kapitalstruktur auf einen lang­fristigen Wachstumskurs aus.

Die Verlängerung der Kredit­verträge und die neue Ge­­schäfts­planung verschaffen dem Kabelnetzbetreiber eigenen An­­gaben zufolge auch neue Spielräume für eine weitere Expan­sion im Ka­­belmarkt: Zukünftig steht dem Un­­­­ternehmen neben umfassenden Kapitalrücklagen auch ein Investitionsvolumen aus dem laufenden operativen Betrieb (Capex) in Höhe von rund 300 Mio. € zur Verfügung. Auf dieser finanziellen Grundlage ist bis 2017 eine jährliche operative Er­­gebnissteigerung im zweistel­ligen Prozentbereich geplant.

Die solide Kapitalausstattung er­­möglicht es Tele Columbus, wie es heißt, die Aufrüstung der In­­frastruktur für die Mehrwertdienste Breitband-Internet und Telefonie noch intensiver voranzutreiben. Dazu werden auch zusätzliche Netze, die bislang mit Fremdsignalen bedient wurden, an die eigene Glasfaserzuführung angebunden und künftig mit dem vollen Multimedia-Angebot versorgt. Die Produkte der Gruppe werden so einem größeren Kundenkreis zugänglich gemacht und die leistungsstarke Kabel-Infrastruktur weiter aufgewertet.

Für die Zukunft sieht sich Tele Columbus in einer führenden Rolle bei der weiteren Konsolidierung des deutschen Kabelmarkts: „Der Abschluss der Refinanzierung markiert einen entscheidenden Durchbruch in der Entwicklung des Unternehmens“, erklärt CEO Ronny Verhelst. „Mit dem verfügbaren Investitionsrahmen können wir den individuellen technischen Bedarf unserer wohnungswirtschaftlichen Partner und Endkunden zielgerichtet erfüllen und unsere Attraktivität als Anbieter weiter steigern.“ Ziel sei daher ganz klar Wachstum in den bestehenden Netzen – „aber auch Expansion über die eigene Infrastruktur hinaus.“

Der Blick des Unternehmens richtet sich somit verstärkt auf die mögliche Integration von Beständen, die die eigenen Netze technologisch und wirtschaftlich sinnvoll ergänzen. Mit derzeit rund 1,8 Mio. angeschlossenen Haushalten ist das Unternehmen auf die ostdeutschen Bundesländer fokussiert und be­­treibt in diesen Regionen hy­­bride Glasfasernetze auf dem neuesten technischen Stand: Rund 94 % der angeschlossenen rückkanalfähigen Haushalte sind bereits mit dem modernsten Internet-Übertragungsstandard EuroDOCSIS 3.0 aufgerüstet, der Download-Geschwindigkeiten bis zu 400 Mbit/s ermöglicht.

Tele Columbus habe nun alle Mittel, den Infrastrukturvorteil des Breitbandkabels gegenüber alternativen Übertragungswegen voll auszuspielen.

x

Thematisch passende Artikel:

Kabelnetzfusion: pepcom geht an Tele Columbus

Deutschlands drittgrößter Kabelnetzbetreiber Tele Columbus (www.telecolumbus.de) hat den Kauf des Anbieters pepcom mit Sitz in Unterföhring bei München erfolgreich abgeschlossen. Dies teilten...

mehr
Ausgabe 9-2014 1900 zusätzliche Haushalte in Köln und Bergheim

Tele Columbus erwirbt lokale Netze

Die Tele Columbus Gruppe hat den Kabelnetzbestand der Gesellschaft für Breitbandkabel- und Satellitenkommunikationstechnik mbH (GBS) in Nordrhein-Westfalen erworben. Die Dürener Gesellschaft GBS...

mehr

Tele Columbus übernimmt alle Anteile am Kabelnetzbetreiber BMB

Der drittgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber Tele Columbus (www.telecolumbus.de) hat den Kabelnetzbetreiber BMB übernommen. Das Unternehmen mit Sitz in Gelsenkirchen wurde bislang von Tele Columbus...

mehr

Tele Columbus und Deutsche Wohnen stärken Multimedia-Partnerschaft

Die Tele Columbus Gruppe, der drittgrößte deutsche Kabelnetzbetreiber, und die Deutsche Wohnen, eine der führenden börsennotierten Immobiliengesellschaften Deutschlands, setzen ihre Zusammenarbeit...

mehr
Ausgabe 2015-12 Tele Columbus kauft den nächsten Konkurrenten

Die Nummer drei übernimmt die Nummer vier

Deutschlands drittgrößter Kabelnetzbetreiber Tele Columbus bleibt auf Einkaufstour. Nach der PrimaCom-Übernahme im Juli 2015 will das Unternehmen nun auch die Nummer vier auf dem Markt schlucken,...

mehr