Energie

Kunststoff ersetzt Stahl

Das erdverlegte Stahlrohrnetz einer Wohnanlage aus den 1970-er Jahren musste dringend erneuert werden. Die Erneuerung des Nahwärmenetzes für Heizung und Trinkwasser reduziert die Wärmeverluste um 26%.

Modernes Großstadtflair, geschichtsträchtige Sehenswürdigkeiten, international geprägtes Kulturleben, charmantes Umland – all das bietet die Stadt Kassel, die am Fuß des Habichtswaldes und an den Ufern der Fulda liegt. Urbanes Leben und hohe Wohnqualität miteinander zu verbinden, ist sicherlich nur ein Gesichtspunkt, warum sich die Mitglieder der Wohneigentümer-Gemeinschaft Fuldablick für ein Leben in der Wohnanlage im Bergweg entschieden haben: Die 15 Gebäude mit ihren 105 Wohnungen befinden sich in ruhiger Ortsrandlage von Kassel-Wolfsanger mit Blick auf die Fulda, und dennoch ist die Innenstadt binnen kürzester Zeit zu erreichen.

Neben den örtlichen Vorzügen gab es dennoch einen Nachteil: Das in den 1970-er Jahren verlegte Stahlrohrnetz für Heizungs- und Trinkwasser war marode, was zu hohen Wärmeverlusten führte. Zudem war die Versorgungssicherheit nicht mehr gegeben und mit weiteren steigenden Energiepreisen zu rechnen. Daher wurde beschlossen, rund 900.000 Euro in ein neues Versorgungsnetz zu investieren. Die Aufgabenstellung für die Fachplaner der ITEGA GmbH aus Hann. Münden war eindeutig: Realisierung eines energieeffizienten, korrosions- und wartungsfreien Nahwärmenetzes, das den Wärmebedarf von 715 kW absichert.↓

Energieeffizienter Wärmetransport

Um die Energieverluste während des Wärmetransports möglichst gering zu halten und um sicherzustellen, dass alles dauerhaft zuverlässig funktioniert, hatten sich Bauherr und Planer für die Nahwärmetechnologie aus dem Hause Thermaflex entschieden. Zum Einsatz kam das vorisolierte, flexible Kunststoffrohr-System Flexalen, das sich auch wegen der besonderen Herausforderungen anbot: Die Gebäude sind mit einem Höhenunterschied von bis zu 25 m treppenartig in den Hang gebaut. Zudem mussten die Leitungen in schwer zugänglichen Keller-Gewölben verlegt werden, und die vorhandenen Rohrsysteme sollten in Betrieb bleiben. Das erforderte ein hohes Maß an Flexibilität. Dank des umfangreichen Programms an Dimensionierungen, vorisolierten Formteilen und durchdachtem Zubehör konnten in kürzester Zeit mehr als 1 km Flexalen-Einzel- und Doppelleitungen verlegt und die Heizzentrale im Startgebäude sowie 14 Hausanschluss-Stationen installiert werden. Durch den Einsatz des Kunststoffrohr-Systems kann sich die Wohn­­eigentümer-Gemeinschaft Fuldablick zukünftig über eine Ersparnis von ca. 780.000 kWh im Jahr freuen.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2009-12 Neue Qualitätsstandards

Nachfrage nach Besichtigungen

7700 m2 geförderter Wohnungsraum: In en­­ger Abstimmung mit der Regierung von Mittelfranken und der Stadt Erlangen entstand die Planung für die Wohnanlage in der Goerdeler Straße im Stadtteil...

mehr
Ausgabe 2010-11 Johanniskirchgärten, Essen-Altenessen

Gemeinschaft fördern

Seit 2007 realisiert die Evonik Wohnen GmbH im Essener Stadtteil Altenessen ein ungewöhnliches Projekt. Menschen unterschiedlichen Alters mit ihren unterschiedlichen Bedürfnissen und...

mehr
Ausgabe 2012-05 Pflegeangebot für alle

Pflegeheim, Falkensee

Auf einem 51?000 m² großes Grundstück in Falkensee bei Berlin plant das Wohnungsunternehmen Semmelhaack eine Wohnanlage sowie ein Pflegeheim. Auf den als Wohnbauland ausgewiesenen 25?000 m² im...

mehr
Ausgabe 2008-4 Regenwassernutzung

Waschmaschinen mit Sparfunktion

In einer sanierten Wohnanlage in Mühlheim/Main nutzen 176 Familien das Regenwasser vom Dach für ihre Waschmaschinen. Sie sparen damit anteilige Gebühren für nicht verbrauchtes Trinkwasser und für...

mehr
Ausgabe 2012-06

Kurze Bauzeit – hohe Flexibilität

Bis Mitte 2013 entstehen an der Leopoldstraße 250 in München-Schwabing 193 Wohnungen. Diese bieten in attraktiver Lage beispielsweise den Blick auf die Stadtsilhouette von München. Seit 20 Jahren...

mehr