Immobilienmarktbericht Deutschland

Regional starke Preisunterschiede im Wohnungsbau

Die Gutachterausschüsse in Deutschland haben den zweiten Immobilienmarktbericht für Deutschland herausgegeben. Grundlage der Immobilienmarktstudie sind die Marktinformationen der insgesamt über 1 000 Gutachterausschüsse in Deutschland. Bei den Wohnimmobilien sind wieder deutliche Umsatzzuwächse zu verzeichnen. In 2010 hat die Wohnimmobilie als Kapitalanlage mehr an Bedeutung gewonnen. Es zeigt sich ein bundesweiter Trend zu steigenden Wohnmieten. Insgesamt flossen im Jahr 2010 fast 65 % des gesamten Geldumsatzes auf dem deutschen Immobilienmarkt in den Wohnungsbau. Die Geldumsätze auf dem Wohnungsmarkt betragen insgesamt 96,2 Mrd. €; davon werden ca. 80,6 Mrd. € (über 80 %) in den individuellen Wohnungsbau investiert. Kosten für die Erstellung von neuen Eigenheimen sind hier noch nicht enthalten. Bei den Preisen für Wohnungen sind starke Einflüsse von strukturellen und demogra­fischen Merkmalen zu erkennen. Bei den gebrauchten Eigentumswohnungen liegen die Preise in stark schrumpfenden Gebieten bei rd. 50 % der Preise in Regionen, die als stark wachsend eingestuft werden. Das höchste Preisniveau für neue Wohnungen liegt in München, aber auch in den Küstengebieten bzw. auf den Inseln Niedersachsens werden hohe Preise gezahlt. Der Immobilienmarktbericht kann als Buch oder auf CD bestellt werden.


Informationen unter: www.lgln.niedersachsen.de

x

Thematisch passende Artikel:

Preise auf den Wohnungsmärkten steigen weiter: Amtliche Gutachterausschüsse legen Immobilienmarktbericht 2017 vor

Käufer haben 2016 fast 25 % mehr für Immobilien ausgegeben als noch zwei Jahre zuvor. Während sie im Jahr 2014 191 Mrd. € investierten, waren es im Jahr 2016 bereits 237,5 Mrd. € – bei 1 Mio....

mehr

Preise für Wohnimmobilien steigen weiter stark: Amtliche Gutachterausschüsse legen Immobilienmarktbericht 2019 vor

Der deutsche Immobilienmarkt entwickelt sich weiter dynamisch. Das Investitionsvolumen für den Kauf von Immobilien stieg zwischen 2016 und 2018 von 237,5 Mrd. € auf einen neuen Höchststand von 269...

mehr

BBSR-Auswertung: Baulandpreise größter Kostentreiber beim Wohnungsbau

Zwischen 2011 und 2016 sind die durchschnittlichen Baulandpreise für die Eigenheimbebauung deutschlandweit um 27 % von 129 € pro m² auf 164 € gestiegen. In den Großstädten verteuerte sich der...

mehr

Preise für Bauland und Wohnimmobilien steigen weiter

Die Investitionen in den Erwerb von Immobilien haben sich zwischen 2010 und 2020 verdoppelt. Der Geldumsatz erreichte 2020 einen Rekordwert von 310 Mrd. Euro, nach 307 Mrd. Euro im Jahr zuvor. Der...

mehr

BFW: Ankündigung einer Mietpreisbremse bis zum Sommer verkennt Vorgaben des Koalitionsvertrages

„Der Wettlauf zwischen Bau- und Justizministerium, wer am schnellsten die Mietpreisbremse angeht, widerspricht den klaren Vorgaben des Koalitionsvertrags“, kommentiert Walter Rasch, Präsident des...

mehr