Wohnungsmarktbericht „Info 2009“

Bevölkerungsentwicklung

Der anhaltende Bevölkerungsrückgang und die demografische Entwicklung werden in Nordrhein-Westfalen in den nächsten Jahren regional unterschiedlich zu deutlichen Veränderungen auf den Wohnungsmärkten führen. Bereits heute stagnieren die Mieten und Immobilienpreise in vielen Regionen des Landes. Landesweit beträgt die durchschnittliche Nettokaltmiete       5,47 € und ist damit im Vergleich zum Vorjahr unverändert. Rückläufige Einwohner- und Haushaltszahlen werden in vielen Städten und Kreisen zu sinkenden Mieten und Immobilienpreisen führen. Zu diesem Ergebnis kommt der Wohnungsmarktbericht „Info 2009“ der NRW.Bank.
Danach geht die Zahl der Einwohner im bevölkerungsreichsten Bundesland bis zum Jahr 2030 regional differenziert um 3,7 % zurück. Da voraussichtlich immer mehr Menschen alleine wohnen werden, nimmt die Zahl der Haushalte, die für die Wohnungsnachfrage entscheidend ist, landesweit jedoch noch um 1,4 % zu. In den meisten Städten des Ruhrgebiets, in Ostwestfalen-Lippe sowie im Sieger- und Sauerland wird es bis 2030 zum Teil mehr als 10 % weniger Haushalte geben. Es werde punktuell notwendig sein, das Angebot durch Abriss und Rückbau von nicht mehr marktfähigen Wohnungen zu reduzieren.

Weitere Informationen unter www.nrwbank.de

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 2010-11 2. Europäischer Wohnungsmarktbericht

Verknappung von Wohnraum nimmt zu

Europäische Wohnimmobilien werden in den kommenden fünf Jahren eine mit dem Büro-, Einzelhandels- und Logistiksegment vergleichbar attraktive Performance zeigen. Für Mietwohnungen wird zwischen...

mehr

TAG-Wohnungsmarktbericht 2017: Ostdeutsche Mittelstädte werden immer attraktiver

Die ostdeutschen Wohnungsmärkte sind weiter auf Wachstumskurs. Die Bevölkerungszahlen in den Städten steigen, die Leerstände gehen zurück. In der Folge steigen vielerorts die Mieten und...

mehr
Ausgabe 2010-11 Wohnungsmarktreport NRW der LEG

Einfacheres wird günstiger

Die Mieten und Kaufpreise in den großen Ballungsräumen von NRW sind stabil, während sinkende Einwohnerzahlen in kleinen Städten und Landkreisen zu Stag-nation oder Preisrückgang führen werden....

mehr

TAG Immobilien AG: Wohnkostenquote in vielen ostdeutschen Städten niedriger als vor zehn Jahren

Die Wohnkostenquote ist in zahlreichen Städten Ostdeutschlands im Vergleich zum Jahr 2006 gesunken. Am stärksten fiel der Rückgang in Rostock und Chemnitz aus: Hier sank die Wohnkostenquote um vier...

mehr

Studie: Gute Anbindung an Bus und Bahn beeinflusst Immobilienpreise

Je besser Wohnimmobilien an den Öffentlichen Nahverkehr angeschlossen sind, desto höher fallen Mieten und Kaufpreise der Immobilien aus. Eine Haltestelle von Bussen und Bahnen im Umkreis von einem...

mehr