BBSR

Neue Wohnungsmarktprognose bis 2025

In vielen Regionen ist auch in den nächsten Jahren von einer stabilen bzw. wachsenden Wohnungsnachfrage auszugehen. Immer mehr regionale Wohnungsmärkte müssen dagegen in Zukunft mit Nachfragerückgängen rechnen. Dies ist zentrales Ergebnis der aktuellen Wohnungsmarktprognose 2025 des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Nach den Berechnungen werden bis zum Jahr 2025 in Deutschland jährlich rund 183 000 zusätzliche Neubauwohnungen benötigt. Der weitaus größte Anteil des prog-nostizierten Neubaus entfällt dabei auf selbst genutzte Ein- oder Zweifamilienhäuser.

Die wichtigsten Ergebnisse sind in der Publikation BBSR Berichte Kompakt 1/2010 zusammengefasst, die unter www.bbsr.bund.de zum download angeboten wird.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 11/2011 BBSR-Wohnungsmarktprognose 2025

Neubaubedarf ja, aber nicht deutschlandweit!

Auf über 150 Seiten bietet die als Analysen Bau.Stadt.Raum Band 4 erschienene Veröffentlichung einen detaillierten und umfassenden Überblick über die zukünftige Entwicklung der Wohnungsmärkte....

mehr
Ausgabe 10/2015 BBSR-Studie

Wohneigentum gefragt

Eigentumswohnungen in Wohnungseigentümergemeinschaften werden noch stärker nachgefragt als bisher. Mit einem jährlichen Flächenzuwachs von 1,5 % sind selbstgenutzte Eigentumswohnungen die...

mehr
Ausgabe 10/2014 Mehr Baugenehmigungen im Geschosswohnungsbau

Wohnungsbau: Großstädte verzeichnen starken Zuwachs

Im Jahr 2013 wurde deutschlandweit der Bau von rund 270.400 Wohnungen genehmigt. Das wa­­ren 12,9% oder knapp 30.900 Wohnungen mehr als im Jahr 2012. Einen besonders starken Anstieg der...

mehr
Ausgabe 7/8/2010

Wohnungsmärkte im Wandel

Seit mehr als zehn Jahren geht die Wohnungsbautätigkeit fast stetig zurück. Mittlerweile werden in Deutschland noch gut 150 000 Wohnungen in neu errichteten Gebäuden fertig gestellt. Für viele...

mehr

BFW-Umfrage: Baufertigstellungen noch auf gutem Kurs, aber Mietpreisbremse trübt die Aussichten langfristig

„Die Entwicklung der Baufertigstellungen ist erfreulich, doch hat sich seit 2007/2008 ein jährliches Neubaudefizit von 250.000 bis 800.000 Wohneinheiten zusätzlich aufgebaut. Es muss also bei...

mehr