Fairwohnt

Begriffe wie Ethik, Moral, Fairness oder Verantwortung saugen die Wortschwämme voll, die Banker und Manager in tätiger Reue zur Vermeidung einschränkender Gesetze über Öffentlichkeit, Presse und Politik ausdrücken. Der Investitionsboom internationaler Immobilienspieler in Hunderttausende deutscher Wohnungen droht das Bild der Wohnungswirtschaft erneut zu wandeln. Der Gutsherr kehrt zurück – zumindest für den Fernseher. Es geht auch bei Finanzinvestoren anders. „Fairwohnt“ richtet den Blick auf Fairness als Vorstellung von individueller Gerechtigkeit.

Walter K., 57, mit Familie aus Berlin ist arbeits- und chancenlos. Ordentlich heftet er in Vogel-Strauss-Taktik Bankschriftverkehr, Zahlungsbefehle und natürlich fristlose Mietvertragskündigung ab. Noch beherrschen Rechtsabteilungen solche Fälle. Manchmal hilft Fairness statt moralpochender Belehrung. Fairness spart Geld, stärkt das Image und ein gutes Gefühl bleibt. Bei Walter K. schaltete der Finanzinvestor statt Anwälten einen externen Be­­treuer ein. Nein, nicht die in schwarzem Leder. Ein Berater (in diesem Fall von Pro Soluta) nimmt persönlichen Kontakt zum Mieter auf. Meistens gelingt das. Er ermittelt die Gesamtsituation des Mieters. Die mögliche weitere Vorgehensweise reicht in Berlin von Sicherung der laufenden Miete und des Lebensunterhaltes über Antragstellung auf Übernahme der Mietschulden bis Beantragung von Betreuung über die Amtsgerichte. Beim vermögenslosen Walter K. stellt der Berater Antrag auf Di­­rektüberweisung der Miete und auf Übernahme von Mietschulden. Er begleitet ihn bei Behördengängen. Das überwindet dann auch die ärztlich testierte „Behördenphobie“. Bei Walter K. klappt das Mietverhältnis wieder.

x

Thematisch passende Artikel:

Ausgabe 12/2010

Mieterbetreuung

Katrin S. hat Mietschulden. Ein Kontaktaufnahmeversuch durch fristlose Kündigung blieb ergebnislos. Die Nachbarn klagten über starke Gerüche und Verwahrlosung. Die Chancen durch „professionelle,...

mehr
Ausgabe 09/2010

Geht doch...

Peter W. aus Berlin hat es aus dem Job geworfen. Blitzschnell bauten sich Mietschulden auf. Bei ALG II bestand auch keine Chance der Rückzahlung mehr. Ein Antrag auf Übernahme der Mietschulden...

mehr
Ausgabe 03/2010

Es reicht!

Haben Sie auch genug von dem Schnee? Der Winter ist diesmal kalt, lang und weiß – und wird damit teuer. Die Nebenkosten werden steigen. Laut einer repräsentativen Umfrage von Immowelt.de würden...

mehr
Ausgabe 03/2010

Vereinbarung über das „weißen“ von Decken und Wänden

BGB § 307 Abs. 1 Satz 1; § 503c Abs. 2 Die formularmäßige Verpflichtung des Mieters, Decken und Oberwände auch während der Mietzeit zu „weißen“, ist wegen unangemessener Benachteiligung des...

mehr
Ausgabe 04/2010

Konsequenzen eines Sieges

„Wichtiger Sieg für Deutschlands Datenschützer“ – so oder so ähnlich lautete die Meldung in diesen Tagen in Deutschlands Medien, nachdem der Europäische Gerichtshof am 9.??März??2010...

mehr