BFW Nordrhein-Westfalen zu Pandemie-Gesetz in NRW: „Positiver und wichtiger Schritt in einer schwierigen Zeit“

Der nordrhein-westfälische Landtag hat jetzt mit großer Mehrheit das Gesetz zur konsequenten und solidarischen Bewältigung der COVID-19-Pandemie (Pandemie-Gesetz) für Nordrhein-Westfalen beschlossen. Sollte es zu schlimmeren Entwicklungen durch die Corona-Pandemie kommen, so sieht das Gesetz weitreichende Regierungsbefugnisse vor. Nicht nur im Gesundheitswesen, auch im Verwaltungswesen, kommt es zu Veränderungen.

Durch die bis zum 31. März 2021 befristete Novelle wird u.a. das Ministerium für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung dazu befugt, Verfahren für die elektronische Abwicklung der nach Landesbauordnung durchzuführenden Verwaltungsverfahren - also insbesondere Baugenehmigungen - per Rechtsverordnung zu regeln. Diese müssen bis zum Jahresende erlassen werden. Die mittelständische Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Nordrhein-Westfalen bewertet das Vorgehen der schwarz-gelben Landesregierung in der Krise als positiv und sieht diese auch als Chance an.

„Dies ist ein positiver und wichtiger Schritt in einer schwierigen Zeit“, begrüßt Martin Dornieden, Vorsitzender des BFW Nordrhein-Westfalen (www.bfw-nrw.de), die Ergänzung des Bauordnungsrechts. Die aktuelle Krise zeigt, dass die Handlungsfähigkeit der Kommunen in möglichst allen Verwaltungsbereichen erhalten bleiben muss. „Dies gilt auch für die Baubehörden. Personalmangel und Bearbeitungsrückstau erschweren seit langem die Baurechtsschaffung in vielen Kommunen. Die digitale Bearbeitung von Bauanträgen muss sowohl am Arbeitsplatz als auch im Home Office zum Selbstverständnis einer modernen Verwaltung werden.“

Rückmeldungen der BFW- Mitgliedsunternehmen deuten bereits an, dass es nicht nur bei Baugenehmigungen hakt. Manche Kommunen finden alternative Wege, um politische Beschlussfassungen für Bebauungsplanverfahren herbeizuführen. Da, wo dies nicht der Fall ist, kommt es zu Verzögerungen, deren zeitliche Dauer nicht absehbar ist. „Hier braucht es dringend einen Ausweg, der alle politischen Gremien wieder arbeitsfähig macht. Das gleiche gilt für Beteiligungsverfahren. Auch hier müssen Gesetze die Möglichkeiten der Digitalisierung mehr als bisher und nicht nur in Krisenzeiten berücksichtigen, ohne dabei demokratische Prinzipien zu verletzen“, so BFW NRW-Geschäftsführerin Elisabeth Gendziorra.

Thematisch passende Artikel:

2010-1-2

NORDRHEIN-WESTFALEN

Verordnung zur Aufhebung der Verordnung über die Neuregelung von Zinsvergünstigungen bei mit öffentlichen Mitteln und mit Wohnungsfürsorgemitteln geförderten Miet- und Genossenschaftswohnungen...

mehr
2010-03

NORDRHEIN-WESTFALEN

7. Verordnung zur Änderung der Verordnung über Zuständigkeiten auf dem Gebiet der sozialen Wohnraumförderung und anderer Maßnahmen des Wohnungswesens. Vom 04. Januar 2010; Gesetz- und...

mehr

BFW NRW warnt vor überhöhten Erwartungen an steigende Baugenehmigungszahlen

Der BFW Nordrhein-Westfalen (www.bfw-nrw.de) betrachtet die veröffentlichten Zahlen des Statistischen Landesamtes IT.NRW zu den Baugenehmigungen 2019 als durchaus positiv, warnt jedoch vor...

mehr

BFW NRW begrüßt Start des Bauportals: Digitalisierung der Verfahren schreitet voran

Das „Bauportal NRW“ ist online. Die neu entwickelte Internetplattform (www.d-nrw.de) stellt zentral auf einer Seite und nach Zielgruppen geordnet alle wichtigen Informationen rund um das Bauen zur...

mehr
2008-6 Nordrhein-Westfalen

Historische Siedlungen

In Nordrhein-Westfalen sind im Zuge der Industrialisierung zahlreiche Siedlungen entstanden, die als kollektive Wohnformen viele Geschichten über das Wohnen erzählen. In dem beigefügten Handbuch...

mehr