Neue Fördervariante von Stadt und Land: Lückenschluss zwischen günstig gefördertem Wohnraum und freifinanzierten Angeboten

Die Berliner Stadt und Land (www.stadtundland.de) hält für Wohnungssuchende ein zusätzliches Angebot bereit: Die kommunale Gesellschaft vermietet in ihren Neubauten ab jetzt auch Wohnungen an Berechtigte mit dem neuen Wohnberechtigungsschein (WBS) 80+. WBS 80+ bedeutet, dass das jährliche Haushaltsnettoeinkommen die bundesdeutsche Einkommensgrenze für einen WBS um bis zu 80 Prozent überschreiten darf. Für einen Einpersonenhaushalt gilt demnach in Berlin für einen WBS 80+ die Einkommensgrenze von 21.600 Euro, für einen Zweipersonenhaushalt sind es 32.400 Euro. 

Rund 170 Wohnungen hält die Stadt und Land aktuell im Segment WBS 80+ bereit, darunter zum Beispiel in der neuen Wohnanlage an der Albert-Kuntz-Straße, in der Rosenfelder Straße, im DG-Ausbau in der Barnetstraße sowie in den geplanten Wohnensembles in der Mittenwalder Straße und der Hoyerswerdaer Straße. Für Wohnungen dieser neuen Fördervariante liegen die Einstiegsmieten ab rund 8 Euro pro Quadratmeter nettokalt.

Geschäftsführerin Anne Keilholz: „Wir schließen mit unserem Angebot für die Einkommensgruppe 80+ die Lücke zwischen günstigen, geförderten Wohnungen und den freifinanzierten Angeboten. Die verbesserten Förderkonditionen des Landes Berlin helfen uns, in unseren Wohnanlagen und Kiezen für eine bunte und stabile soziale Mischung zu sorgen, die für alle Berlinerinnen und Berliner ein Angebot darstellt.“

Geschäftsführer Ingo Malter betont: „Viele Haushalte sind zwar nicht klassisch WBS-berechtigt, können sich aber die Mieten des freien Marktes nicht leisten. Wohnungssuchenden raten wir deshalb vor dem Hintergrund der zusätzlich eingeführten Einkommensgrenze für den WBS 80+, ihren Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein zu prüfen, damit künftig noch mehr Menschen eine öffentlich geförderte Wohnung beziehen können.“

In Berlin gibt es bislang den WBS 40+ sowie den WBS 60+, deren Einkommensgrenzen 40 bzw. 60 Prozent über dem gesetzlichen Wert liegen. Für diese beiden WBS-Typen bietet die Stadt und Land schon seit langem öffentlich geförderten Wohnraum mit Einstiegsmieten ab 6,50 Euro pro Quadratmeter an.

Thematisch passende Artikel:

STADT UND LAND: 600 neue Mietwohnungen für Berlin, mehr als die Hälfte davon mit Wohnberechtigungsschein

Die STADT UND LAND Wohnbauten-Gesellschaft mbH (www.stadtundland.de) setzt ihren Wachstumskurs fort und den Auftrag ihres Gesellschafters, des Landes Berlin, neue Mietwohnungen an den Markt zu...

mehr

GEWOBAU Schwabach will bis zu 60 neue Mietwohnun- gen bauen

Einer aktuellen Studie zufolge bleibt einkommensschwachen Familien in 60 von 100 deutschen Städten nach Abzug der Miete 26 % weniger Geld zur Verfü- gung als einer Familie, die Hartz IV bezieht. Im...

mehr

HOWOGE auf Einkaufstour: 2600 neue Wohnungen in Berlin-Marzahn

Die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft (www.howoge.de) hat rund 2.600 Wohnungen in Berlin-Marzahn erworben. Die in den 1980er Jahren errichteten Bestände industrieller Bauweise weisen eigenen Angaben...

mehr

950 neue Wohnungen: Howoge geht in Lichenberg auf Einkaufstour

Die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft (www.howoge.de ) kauft rund 950 Wohneinheiten und 48 Gewerbeeinheiten in Berlin-Lichtenberg. Das Portfolio mit einem Leerstand von 20 % umfasst die Straßenzüge...

mehr

Für 5,5 Mio. Euro: Kreisbau baut Neues und saniert den Bestand

Die Kreisbaugesellschaft Heidenheim (www.kreisbau.de) baut auf die Zukunft: Im Jahr 2020 investiert das Unternehmen über 5,5 Mio. Euro in Neu- sowie in Bestandswohnungen im Landkreis Heidenheim. An...

mehr