Erneut hohe Dividende für Mitglieder der Leipziger „Lipsia“ nach erfolgreichem Geschäftsjahr 2018

Erneut konnte die Leipziger Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ (www.wg-lipsia.de) aufgrund ihrer stabilen Wirtschafts- und Finanzlage sowie ihrer gut sanierten Bestände eine sehr gute Marktposition feststellen. Dank umfangreicher Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen in Höhe von 10,5 Mio. € ließ sich die Vermietungssituation nach den Worten der Vorstandsvorsitzenden Dr. Kristina Fleischer einmal mehr verbessern und der Leerstand von rund 3,7 % zum 31. Dezember auf 3,2 % zum Jahresende 2018 senken.

In Zeiten steigender Mieten positionierte sich die Lipsia als sicherer Hafen für bezahlbares Wohnen wieder weit unter dem Leipziger Mittel von 6,70 €/m². Mitglieder der Wohnungsgenossenschaft zahlten 2018 im Schnitt 5,06 €/m² Kaltmiete, und das bei einem zu 98 % teil- oder komplexsanierten Bestand. „Wir erleben derzeit eine politische Diskussion um die Mietpreisbremse und erträgliche Mieten“, erklärte der Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Alexander Voß. „Wohnungsgenossenschaften bieten seit vielen Jahren erträgliche Mieten auf dem Markt an.“ Ihre Mitglieder dankten es der „Lipsia“ eG mit der niedrigsten Kündigungsquote der letzten fünf Jahre (6,8 %).

Der Jahresüberschuss zeigte sich mit gut 3,8 Mio. € erneut sehr hoch. Positiv wirkte sich hier die Verbesserung der Vermietungssituation und Leerstandsquote aus, was einen Anstieg der Mieterlöse um 273.000 € nach sich zog. Erlösschmälerungen sanken um 33.300 € und betrugen nur noch 3,9 % der Sollmiete (2017: 4,1 %). Ein weiterer Erfolgsfaktor war die Senkung des Zinsaufwands für Darlehensverbindlichkeiten um gut 600.000 € im Vergleich zum Vorjahr, hauptsächlich durch planmäßige und außerplanmäßige Tilgungen sowie Prolongationen zu günstigeren Konditionen. Wie in den Jahren zuvor beschloss die Vertreterversammlung, aus dem Bilanzgewinn 4 % auf die Geschäftsguthaben der Mitglieder als Dividende auszuzahlen.

Die Finanzreserve von zuletzt 22,6 Mio. € Euro sank aufgrund geplanter Investitionen in den Neubau und in den Bestand, wie  geplant, auf rund 18 Mio. €. 2019 wird diese erneut wegen höherer Ausgaben in beiden Bereichen sinken. Die Bauarbeiten am ersten Hochhaus in Grünau seit der Wende verlaufen nach Plan, sodass der Wohnturm voraussichtlich im Frühjahr 2020 fertiggestellt wird. Trotz dieser wichtigen Aufwendungen für ihre Zukunftsfähigkeit bleibt der Lipsia eine sehr gute Finanzreserve, die ihre hervorragende Marktposition auch weiterhin gewährleistet. Bestätigt wird dies mit einem erneut bestmöglichen „A-Rating“ der Wohnungsgenossenschaft durch die Deutsche Bundesbank und die Gläubigerbanken.

Thematisch passende Artikel:

Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ eG zahlt nach erfolgreichem Geschäftsjahr 4 % Dividende an ihre Mitglieder aus

„Die Lipsia (www.wg-lipsia.de) hat aufgrund des guten Zustands ihrer Bestände eine sehr gute Marktposition“, sagte Vorstandsvorsitzende Dr. Kristina Fleischer zum Geschäftsbericht 2017. Besonders...

mehr

Lipsia: Wohnungsgenossenschaften begehrt wie zur Gründerzeit

Mit dem anhaltenden Bevölkerungswachstum erkennen die Leipziger wieder den Wert von Genossenschaften“, stellt Dr. Kristina Fleischer, Vorstandsvorsitzende der Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ eG,...

mehr

Leipziger Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“: Wie Modernisierung nicht zum Mietpreistreiber wird

Die Leipziger Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ (www.wg-lipsia.de) hat in der Vergangenheit kontinuierlich den Bestand saniert und modernisiert. „Mieterhöhungen gibt es nur bei...

mehr

Vorstandswechsel bei der WG „Lipsia“: Wilhelm Grewatsch geht, Dr. Kristina Fleischer übernimmt

Nach 22 Jahren als Vorstandsvorsitzender der WG „Lipsia“ eG (wg-lipsia.de) beendet Wilhelm Grewatsch altersbedingt seine berufliche Tätigkeit. Nebenamtlich bleibt er der Leipziger...

mehr

„Regional, komfortabel und umweltschonend“: Wohnungsgenossenschaft „Lipsia“ eG bekennt sich zu Fernwärme

„Fernwärme kann einen wesentlichen Beitrag leisten für die urbane Wärmewende. Deshalb setzen wir in hohem Maße auf diesen komfortablen und umweltschonenden Energieträger“, sagt Dr. Kristina...

mehr