Die Stadt im Fokus der Forschung: TU Berlin und das Deutsche Institut für Urbanistik kooperieren

Die TU Berlin und das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) haben kürzlich an der Universität eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Die Vertragspartner wollen im Sinne einer strategischen Partnerschaft auf dem Gebiet der Stadtforschung mit kommunalem Bezug zusammenarbeiten. Ziel ist es, die jeweils vorhandenen personellen und sächlichen Ressourcen für Forschung, Lehre sowie Aus- und Weiterbildung in bestmöglicher Weise aufeinander abzustimmen und gemeinsam zu nutzen.

Der Präsident der TU Berlin, Prof. Dr. Christian Thomsen, und der Dekan der Fakultät VI Planen Bauen Umwelt, Prof. Dr. Johann Köppel, unterzeichneten zusammen mit dem wissenschaftlichen Direktor und Geschäftsführer, Prof. Dipl.-Ing. Martin zur Nedden, dem kaufmännischen Geschäftsführer, Dr. Busso Grabow, und dem stellvertretenden wissenschaftlichen Direktor/Prokurist, Prof. Dr. Arno Bunzel, vom Deutschen Institut für Urbanistik die Kooperationsvereinbarung.

Aufseiten der TU Berlin wird vor allem das Institut für Stadt- und Regionalplanung die strategische Partnerschaft mit dem Difu ausgestalten.

Die Zusammenarbeit wird sich insbesondere auf folgende Themenfelder konzentrieren:

- Stadtbau und Stadtentwicklung,

-„Smart City“, Zukunftsstadt,

- Baukultur und Denkmalschutz,

- Ver- und Entsorgung im Bereich Energie und Wasser der Städte,

- Mobilität in Städten- im besonderen Elektromobilität

- Ausbildung von Büro- Kaufmännern und Büro- Kauffrauen und/oder Ausbildung von Fachinformatikern „Anwendungsentwicklung“ beziehungsweise „Systemintegration“.

Darüber hinaus streben beide Institutionen unter anderem an, gemeinsame Forschungsprojekte zu beantragen, den wissenschaftlichen Nachwuchs durch gegenseitige Beschäftigung zu fördern, Kongresse, Tagungen, Workshops gemeinsam durchzuführen sowie die GIS-basierte Kartographie als Kooperationsfeld auszubauen.

„Die Kooperation mit dem Deutschen Institut für Urbanistik ist für die TU Berlin von großem Wert. Das Difu ist als das größte und wichtigste Stadtforschungsinstitut im deutschsprachigen Raum eng mit dem Deutschen Städtetag verknüpft und arbeitet intensiv mit den Kommunen zusammen. So können die praktischen Herausforderungen der Stadtentwicklung mit der Forschung an den entsprechenden Fachgebieten der TU Berlin eng verflochten werden und Praxis und Wissenschaft sich gegenseitig befruchten“, sagt TU-Präsident, Prof. Dr. Christian Thomsen.

„Ich freue mich, dass die bereits gute Zusammenarbeit zwischen TU Berlin und Deutschem Institut für Urbanistik durch eine Kooperationsvereinbarung eine formelle Grundlage erhält. Dadurch können vorhandene Kooperationsfelder ausgeweitet und neue gemeinsame Aktivitäten gestartet werden. Auch im Sinne der Generierung von Synergien aus der Arbeit unserer beiden renommierten Forschungseinrichtungen erwarten wir positive Effekte für alle Forschungsfelder der Stadtentwicklung“, so der wissenschaftliche Direktor und Geschäftsführer des Difu, Prof. Dipl.-Ing. Martin zur Nedden.

Thematisch passende Artikel:

Neuer Institutsleiter für das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) berufen

Martin zur Nedden (61), Präsident der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL) sowie zuletzt Bürgermeister und Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig,...

mehr
2011-09 Neues aus der Forschung

Difu Berichte rund um die Stadt

Die neuen Berichte des Deutschen Instituts für Urbanistik (Difu), Berlin, das sich als Forschungs-, Fortbildungs- und Informationseinrichtung für Städte, Kommunalverbände und...

mehr
2009-05 39. Interkommunaler Erfahrungsaustausch

Stadterneuerung und Sozialplanung

Die Veranstaltungsserie des „Interkommunalen Erfahrungsaustausches zur Stadterneuerung und Sozialplanung“ wurde im Frühjahr 1973 als Reaktion auf die drängenden kommunalen Herausforderungen ins...

mehr
2011-10

3. November 2011 Berlin   Kongress Stadtumbau West: Motor des Strukturwandels – Ergebnisse der Evaluierung

Bund und Länder starteten 2004 das Städtebauförderungsprogramm Stadtumbau West und trugen damit frühzeitig dem städtebaulichen Anpassungsbedarf an demografische und wirtschaftliche Veränderungen...

mehr

Deutsches Institut für Urbanistik startet Informationsplattform für Kommunen im demographischen Wandel

Das Webangebot www.kommunen-innovativ.de bietet Kommunen und Regionen Unterstützung im Umgang mit dem demographischen Wandel. Als Bestandteil der gleichnamigen Fördermaßnahme des Bundesministeriums...

mehr